FB Twitter Instagram YouTube Google+
Dragons ziehen in Gießen den Kürzeren

Dragons ziehen in Gießen den Kürzeren

Die Artland Dragons haben in der Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) auswärts noch nicht ihren Rhythmus gefunden. Bei den LTi GIESSEN 46ers verlor die Mannschaft von Dragons-Headcoach Stefan Koch am Samstagabend nach Verlängerung 109:110 (97:97, 40:53). In einer an Spannung kaum zu überbietenden Partie holten die Quakenbrücker Basketballer nach der Halbzeitpause einen 13-Punkte-Rückstand auf und retteten sich mit letzter Kraft in die Verlängerung. Dort sah es zunächst gut aus für die „Drachen“, doch die zuvor wurfschwachen Gießener trafen am heutigen Samstag die wichtigen Dreier und hatten das Glück des Tüchtigen. Bester Dragons-Werfer war David Holston mit 29 Punkten. Für Gießen traf Maurice Jeffers am häufigsten (23).
Die Dragons, die immer noch auf Bryan Bailey verzichten mussten, fingen sich nach einem schnellen 0:4-Rückstand zunächst wieder und gingen durch Guido Grünheid 5:4 in Führung (3.). Mehrere Fehlwürfe der Quakenbrücker nutzten die Gastgeber aus Gießen aus, um Mitte des ersten Viertels auf 7:12 davon¬zuziehen. Aber auch diesen Rückstand holte die Koch-Truppe auf und ging durch einen Dreier von Johannes Strasser 18:17 in Front. Allerdings konterte Barry Stewart ebenfalls mit einem Treffer von jenseits der 6,75-Meter-Marke zum 18:20. Diesen Zwei-Punkte-Rückstand holten die Dragons bis zur Viertelpause nicht mehr auf (22:24).

Im zweiten Abschnitt geriet die Mannschaft um Dragons-Kapitän Darren Fenn immer mehr unter Druck. Die eigenen Würfe verfehlten ihr Ziel, die Verteidigung schaffte es nicht, die Gießener zu stoppen. Mit zwei Freiwürfen baute Wayne Bernard den Vorsprung seiner 46ers auf 27:36 aus. Zwar verkürzten Anthony Hilliard und Holston zwischenzeitlich noch einmal auf 31:36 (16.), doch das Team von 46ers-Headcoach Björn Harmsen ließ sich davon nicht beeindrucken. Vor allem Radenko Pilcevic, der vor dieser Partie ersten einen von zehn Dreier-Versuchen versenkt hatte, führte sein Team mit drei von vier erfolgreichen Dreiern an. In die Kabine gingen die Dragons mit einem 40:53-Rückstand.

Nach der Halbzeitpause lief es zunächst nicht besser für die Koch-Truppe. Zwar kamen die Dragons immer wieder etwas näher an Gießen heran, doch die Hessen hatten stets die richtige Antwort. Einen Holston-Dreier zum 55:61 konterte Bozo Djurasovic ebenfalls aus der Distanz (55:64/26.). Anschließend sorgten die Gastgeber selber dafür, dass die Quakenbrücker wieder ins Spiel kamen. Nach einem Foul von Ex-Drache Achmadschah Zazai an Holston beschwerte sich der 46er, so dass ein technisches Foul folgte. Der Dragons-Aufbauspieler verwandelte alle vier fälligen Freiwürfe und legte im anschließenden Ballbesitz mit einem Dreier nach: Sieben Holston-Punkte in Folge bedeuteten den 64:64-Ausgleich. Absetzten konnten sich die Niedersachsen aber nicht. Im Gegenteil: Sie gingen immer mal wieder in Führung, doch Gießen ließ sich nicht entmutigen, so dass die Dragons mit einem knappen 72:73-Rückstand ins Schlussviertel gingen.

Die Partie war an Spannung nun kaum zu überbieten. Die Führung wechselte zwischen beiden Teams immer wieder hin und her, bis es den Hausherren gelang, sich rund eine Minute vor Ende einen 89:92-Vorsprung zu erarbeiten. Um den Quakenbrückern keine Möglichkeit auf einen Dreier zum Ausgleich zu geben, foulten die Gießener nun früh, so dass die Dragons immer nur maximal zwei Punkte an der Freiwurflinie erzielen konnten. Auf der anderen Seite versuchten Fenn und Co. die Gießener ebenfalls an der Freiwurflinie zu Fehlern zu zwingen. Insgesamt 16 Freiwürfe gab es in den letzten 43 Sekunden auf beiden Seiten, nur ein einziger ging daneben. Der Pechvogel war Gießens Bernard, der es den Dragons so ermöglichte vier Sekunden vor dem regulären Ende den 97:97-Ausgleich durch Holston zu erzielen und in die Verlängerung zu gehen.

Auch in der fünfminütigen Zugabe blieb das Spiel nichts für schwache Nerven. Hilliard und Anthony King brachten die Gäste aus dem Artland in der 44. Minute 104:101 in Führung, doch wieder antwortete Gießen mit einem Dreier zum 104:104. Ein vergebener Freiwurf von Fenn und zwei Drei-Punkte-Spiele von Jeffers ließen Gießen dann schon wie den sicheren Sieger aussehen (107:110). Aber die Dragons kämpften weiter und hatten 14 Sekunden vor dem Ende sogar die Chance, die Partie noch zu gewinnen. Doch die Harmsen-Truppe verteidigte gut, so dass die Gäste keinen Wurf mehr nehmen konnten und die Sporthalle Gießen-Ost als Verlieren verlassen mussten.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Koch (Headcoach Artland Dragons):
„Dieses enge Ende wäre nicht nötig gewesen, wenn wir in der ersten Halbzeit nicht so sehr ohne Energie, ohne Einsatz und ohne Intensität gespielt hätten. Das haben wir nach der Pause etwas reguliert, aber zudem dann schlechte Entscheidungen sowohl am Ende der regulären Spielzeit als auch der Verlängerung getroffen. Wir haben den Gegner aufgebaut, weil wir nicht konsequent genug in der Verteidigung agiert haben.“

Björn Harmsen (Headcoach LTi GIESSEN 46ers):
„Es war ein ungewöhnliches Spiel mit ganz vielen verschiedenen Phasen und sehr vielen Freiwürfen. Am Anfang waren wir wacher als der Gegner, aber wir mussten auch wach sein nach drei Niederlagen in Folge. Wir hatten die Chance, das Spiel in der normalen Zeit zu gewinnen, haben dann aber keine Auszeit mehr gehabt und auch ein, zwei taktische Fehler gemacht. In der Verlängerung ging ein Ruck durch die Halle und durch die Mannschaft. Am Anfang war es schwer an den Sieg zu glauben. Die Jungs, die auf dem Feld waren, haben aufopferungsvoll gekämpft und die, die auf der Bank und in der Halle waren, haben sie stark angefeuert. Ich bin sehr glücklich, dass wir gewonnen haben und auch glücklich darüber, dass wir es als Mannschaft gewonnen haben, wenig Fehler begangen und den Ball besser bewegt haben als zuletzt.“

LTi GIESSEN 46ers - Artland Dragons 110:109 (97:97, 53:40)

Die Viertel im Überblick: 24:22, 29:18, 20:32, 24:25, 13:12

Artland Dragons:
Omamogho, Hilliard (22), King (12), Strasser (13/2 Dreier), Njei, Holston (29/2, 6 Assists), Grünheid (2), Doeinck (n.e.), Fenn (17/1, 9 Rebounds), Peavy (14/1), Hess, Hartenstein (n.e.).

LTi GIESSEN 46ers:
Stewart (11/1), Ovcina (16, 9 Rebounds), Perl, Zazai (2), Djurasovic (6/2), Oehle (6), Pilcevic (18/4, 4 Assists), Jeffers (23/1, 4 Assists), Archibong (7), Nikagbatse, Bernard (21/2).
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport