FB Twitter Instagram YouTube Google+
Ein Derby mit pikanter Note

Ein Derby mit pikanter Note

Es ist kein Derby wie jedes andere, wenn sich am Samstag, den 29. Januar 2011, die Wege der EWE Baskets Oldenburg und der Artland Dragons in der EWE ARENA kreuzen. Sportlich liegen die Hausherren, die mit 20:18 Punkten derzeit auf Platz neun der Tabelle der ...
image_1296209292438.jpeg... Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) gelistet sind, ein Stück weit hinter den Erwartungen zurück; zudem kommt es zum Wiedersehen mit zwei ehemaligen „Donnervögeln“ – was dem ohnehin brisanten Weser-Ems-Duell eine weitere pikante Note verleiht.

Während Dragons-Center Ruben Boumtje Boumtje drei Jahre lang das Oldenburger Trikot trug und nach der Saison 2009/2010 von Oldenburg nach Quakenbrück wechselte, ist der Co-Trainer der Dragons, Tyron McCoy, so etwas wie der Liebling der Oldenburger Fans – was sich unter anderem daran manifestieren lässt, dass sein Trikot mit der Nummer 14 unter dem Hallendach hängt.

Insgesamt fünfeinhalb Jahre war McCoy für die Oldenburger aktiv und weiß dementsprechend, worauf die Dragons, die mit 26:12 Punkten den dritten Tabellenplatz einnehmen, achten müssen. Oldenburg sei eine sehr erfahrene Mannschaft, die wisse, wie man enge Spiele gewinnt, so McCoy. Wertvolle Tipps über das Spielsystem von Baskets-Headcoach Predrag Krunic kann zudem Bryan Bailey geben. Der Aufbauspieler der Artland Dragons stand in der vergangenen Spielzeit für zwei Monate bei den Oldenburgern unter Vertrag.

Für den 2,13 Meter großen Boumtje Boumtje ist der Ausgang der Partie offen, wenngleich er seinem Team durchaus die Wiedergutmachung für die im Hinspiel erlittene 65:75-Niederlage zutraut. Gegenüber der Nordwest-Zeitung sagte der gebürtige Kameruner, dass er ein „kampfbetontes und enges Spiel“ erwarte. Jan Rohdewald, 37, sieht sein ehemaliges Team aus Quakenbrück in der Favoritenrolle. „Die Oldenburger haben Spieler mit großen individuellen Fähigkeiten. Aber die vielen neuen Akteure, die zu Saisonbeginn verpflichtet wurden, brauchen eben einige Zeit, um sich als Mannschaft zu finden“, so der Ex-„Drache“ im Gespräch mit der Nordwest-Zeitung.

image_1296209396888.jpegAuffälligste Spieler bei den Gastgebern sind Power Forward Oliver Stevic, der mit durchschnittlich 12,7 Punkten und 6,7 Rebounds zu den konstantesten Akteuren zählt, und Mindaugas Lukauskis.

Der litauische Flügelspieler besticht durch eine Trefferquote von 44,6 Prozent von jenseits der 6,75-Meter-Linie und zeichnet zudem für 11,9 Punkte pro Partie verantwortlich.

Mit Regisseur Lou Campbell, der im Hinspiel mit 29 Punkten den Grundstein für den Oldenburger Erfolg gelegt hatte, und Rickey Paulding verfügt Predrag Krunic über zwei erfahrene US-Amerikaner, die ebenfalls zweistellig (beide 10,7 Punkte) scoren.

Bei den Gästen aus Quakenbrück ist ALLSTAR Tyrese Rice der „Leader“. 15,7 Punkte und 4,6 Assists belegen, wie wertvoll der US-Amerikaner für sein Team ist. Gleiches gilt für Bryan Bailey (10,4 Punkte und 3,5 Assists). Unter dem Korb ist Center Darren Fenn neben Ruben Boumtje Boumtje eine „Bank“. Fenn bringt es auf 12,1 Punkte und 5,9 Rebounds.

SPORT1 zeigt das Niedersachsen-Derby ab 20.00 Uhr live. In der Bilanz beider Mannschaften führen die Oldenburger knapp mit 9:8; zuhause sind die „Donnervögel“ jedoch deutlich schwieriger zu bezwingen: Sechs Siegen stehen lediglich zwei Niederlagen gegenüber.

image_1288779294890.png

easyCredit TOP FOUR

Jetzt Tickets sichern!

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport