FB Twitter Instagram YouTube Google+
Ein Sieg trennt ALBA noch von der Top16-Runde – Nächstes Spiel gegen Mons

Ein Sieg trennt ALBA noch von der Top16-Runde – Nächstes Spiel gegen Mons

Nachdem die Basketballer von ALBA BERLIN in der letzten Woche die Chance verpasst haben, mit einem Auswärtssieg bei Turow Zgorzelec den Einzug in die Top16 des Eurocups vorzeitig klar zu machen, bietet sich den Berlinern – diesmal vor heimischen Publikum in der ...
1323687092/img_Quantez_Robertson_FRAPORT_SKYLINERS.jpg... O2 World - am Dienstag (13. November, 20 Uhr) die nächste Chance, den fehlenden vierten Sieg jetzt am fünften von sechs Spieltagen unter Dach und Fach zu bringen.

Trainer Gordon Herbert hofft dabei, dass sein Team die Lektion aus der Niederlage in Zielona Gora gelernt: „Wir müssen 40 Minuten lang verteidigen, 40 Minuten lang rebounden und 40 Minuten lang vorne die eigenen Angriffe konzentriert ausspielen.“

Wie man es von dem Kanadier kennt, übersieht Herbert aber auch nicht einen möglichen positiven Effekt der Niederlage: „Manchmal muss man auch verlieren, um die eigenen Fehler zu erkennen. Die Tür zur Top16 steht für uns jetzt zwar nicht mehr ganz so sperrangelweit offen und der Druck, im letzten Heimspiel gewinnen zu müssen, wird größer. Aber wir haben unser Schicksal immer noch in der eigenen Hand und müssen die mentale Stärke, die wir jetzt brauchen, ohnehin aufbauen.“

Der Gegner Dexia Mons hat in der Gruppe H noch mehr solcher Lehrstunden hinter sich. Das, was ALBA am letzten Dienstag in Polen passierte, einen schon sicher geglaubten Sieg in der Crunchtime noch aus den Händen gleiten zu sehen, ist Mons in der Gruppe H nämlich in allen bisherigen Auswärtsspielen widerfahren.

Vor drei Wochen in Zielona Gora führte Dexia Mons drei Sekunden vor Schluss 66:65, doch diese drei Sekunden genügten Turow Zgorzelec, um noch den Siegtreffer zum 67:66 zu erzielen. Am vergangenen Dienstag führten die Belgier in Podgorica nach einem Blitzstart 39 Minuten lang, um dann von Buducnost doch noch in eine Verlängerung gezwungen zu werden und das Spiel zu verlieren.

Erinnert man sich daran, dass Mons auch das Hinspiel gegen ALBA nur knapp verloren hat, verbietet sich von selbst, den Gegner nach seinem letzten Tabellenplatz in der Gruppe H zu beurteilen: Nur etwas mehr Glück oder etwas bessere Nerven in der Crunchtime auf Seiten der Belgier und Mons würde nicht mit 1:3 Siegen, sondern mit 4:0 in die O2 World kommen.

Gerne unterschätzt wird Mons auch, weil sich im Kader des belgischen Pokalsiegers keine schillernden Stars finden. Stattdessen setzt Trainer Arik Shivek (im Nebenjob auch israelischer Nationaltrainer) auf ein homogenes Kollektiv, das sich aus individuell zwar guten, aber betont mannschaftsdienlich orientierten Spielern zusammensetzt.

Wie talentiert die einzelnen Spieler dieses in der Verteidigung sehr aggressiv und in der Offensive unorthodox agierenden Kollektivs sind, verdeutlicht die Tatsache, dass mit Center Ahmad Nivins (Dallas 2009), Forward Shan Foster (Dallas 2008) und Point Guard Sean Singletary (Sacramento 2008) allein drei der insgesamt sieben US-Amerikaner, die mit ihrer Vielseitigkeit und Athletik das Bild von Dexia Mons prägen, am Ende ihrer College-Ausbildung von NBA-Clubs gedraftet worden sind.

Dexia Mons: Resultate der letzten vier Wochen
15.11. Mons – ALBA BERLIN (Eurocup) 74:78 (N) Nivins 20, Taylor 16
19.11. Antwerp Ginats – Mons (BLB) 67:55 (N) Slaughter 12, Carter 10
22.11. Turow Zgorzelec – Mons (Eurocup) 67:66 (N) Taylor 14, Slaughter 12
26.11. Mons – Okapi Aalstar (BLB) 77:81 (N) Singletary 16, Warren 15
29.11. Mons – Buducnost Podgorica (Eurocup) 66:52 (S) Carter 15, Nivins 12
03.12. Verviers-Pepinster – Mons (BBL) 67:68 (S) Nivins 25, Singletary 18
06.12. Buducnost Podgorica – Mons (Eurocup) 85:78 (N) Slaughter 23, Taylor 14
10.12. Mons – Telenet Oostende (BLB) 70:82 (N) Taylor 19, Slaughter 15

Vierter Gegner aus Belgien
Dexia Mons ist der vierte belgische Gegner in ALBAs Vereinsgeschichte. Telindus Oostende (Saporta Cup 1992 und ULEB Cup 2006), Spirou Charleroi (Europaliga 1996 und 2001, ULEB Cup 2004 und Euroleague-Quali 2010 und 2011) sowie Euphony Bree (ULEB Cup 2005) waren die früheren belgischen Gegner im Europapokal. ALBAs Bilanz gegen belgische Clubs steht bei 5 Siegen, einem Unentschieden und 10 Niederlagen.

image_1288779294890.png

Quelle: ALBA BERLIN

Letztes Eurocup-Heimspiel gegen Banvit BK

FRAPORT SKYLINERS

Am Dienstag, den 13. Dezember um 19:30 Uhr, kommt es in der Fraport Arena zum letzten Eurocup-Heimspiel der FRAPORT SKYLINERS. Zu Gast ist die türkische Mannschaft Banvit BK. Konnten die Zuschauer in der Fraport Arena beim vergangenen Heimspiel im europäischen Wettbewerb ein hochkarätig besetztes Team aus Russland im Duell mit dem eigenen Club bestaunen, so gibt es beim Spiel gegen Banvit keinen Rückschritt in dieser Richtung.

Denn mit Kenan Bajramovic, Charles Davis, Serkan Erdogan, Baris Ermis und dem aus seiner Zeit in Frankfurt bekannten Keith Simmons stehen einige Spieler in Reihen der Türken, die nicht nur im Eurocup auf gute Statistiken kommen.

Besonders das Flügeltrio Kenan Bajramovic (10,3 Punkte, 6,7 Rebounds), Charles Davis (11,5 Punkte, 3,0 Rebounds) und Keith Simmons (11,3 Punkte, 4,3 Rebounds) stellt das Rückgrad der Mannschaft dar. Dabei sind es vor allem die unterschiedlichen Stärken der drei, die den Gegner vor Probleme stellen und Trainer Orhun Ene (gleichzeitig auch Trainer der türkischen Nationalmannschaft) viele taktische Varianten gestattet. Während Simmons gerne den Wurf von außen nimmt, zieht es Davis eher unter die Körbe. Bajramovic zeigt sich vielseitig, zieht zum Korb, wirft von außen und zeigt sich besonders am offensiven Brett beim Rebound aktiv. Dazu kommt mit Baris Ermis ein Aufbauspieler, der das Spiel mit 3,5 Assists pro Spiel steuert oder selber punktet (10,0 Punkte pro Spiel).

Mit einer Bilanz von 2-2 steht Banvit auf dem dritten Platz der Gruppe E und kämpft noch um den Einzug in die nächste Runde. Das Hinspiel, welches ohne Justin Gray und Jon Leuer gespielt wurde, endete in einem spannenden Finale mit 72:73 für das Team aus der Türkei. Neben Jermareo Davidson, dem 21 Punkte und 7 Rebounds gelangen, waren vor allem Jimmy McKinney (19 Punkte, 6 Rebounds) und Tim Ohlbrecht (14 Punkte) die federführenden Spieler der FRAPORT SKYLINERS.

Mit der Unterstützung der eigenen Fans, auf eigenem Parkett und dem Wissen um die knappe Niederlage in fremder Halle, soll den FRAPORT SKYLINERS der Heimsieg gelingen. Doch Frankfurts Cheftrainer Muli Katzurin weiß um die Stärken der Türken: „Das ist unser letztes Heimspiel im Eurocup, da wollen wir natürlich gegen die Gastmannschaft mithalten können. Banvit hat seit unserem Spiel bei ihnen ihr Spiel deutlich verbessert. Leider können wir nicht mehr in die nächste Runde kommen, aber jedes Spiel gegen einen starken Gegner bietet uns die Möglichkeit uns weiter zu verbessern.“

image_1288779294890.png

Quelle: FRAPORT SKYLINERS

Sieg-Pflicht für FC Bayern in Treviso

FC Bayern München

Am Dienstagabend (20.45 Uhr) treten die Basketballer des FC Bayern München zum Eurocup-Rückspiel beim italienischen Teilnehmer Benetton Basket an. Die Bayern müssen gegen den Zweitplatzierten in der Gruppe G unbedingt gewinnen, um die Chance auf die Runde der letzten 16 Mannschaften zu wahren.

Benetton könnte mit einem Sieg am Dienstagabend bereits vorzeitig in die nächste Runde einziehen. Nach zwei Niederlagen zum Start der Eurocup-Saison 2011/12 hat sich der Final Four-Teilnehmer der Vorsaison mit zwei Siegen gegen Cedevita Zagreb eindrucksvoll im Wettbewerb zurückgemeldet. Am vergangenen Eurocup-Spieltag gewannen die Italiener ohne Centerstar Brian Scalabrine, der den Klub Anfang Dezember in Richtung NBA verließ, im Palaverde mit 82:68 zum zweiten Mal innerhalb einer Woche gegen die starken Kroaten. Am Samstag legte die Mannschaft von Trainer Aleksandar Djordjevic mit einem 93:79-Heimerfolg über Acea Rom in der italienischen Serie A nach. Und das trotz einer weiteren Veränderung im Kader: E’Twaun Moore – zweitbester Werfer für Treviso in der laufenden Eurocup-Saison – steht ebenfalls vor einer Rückkehr in die USA. Für ihn rückte der bereits italienerfahrende US-Guard Jobey Thomas ins Aufgebot, dem beim Sieg am Samstag mit elf Punkten und drei von vier „Dreiern“ ein starker Einstand gelang.

Das erste Aufeinandertreffen beider Mannschaften entschieden die Bayern im Audi Dome eindrucksvoll mit 72:62 für sich. Eine geschlossene Teamleistung mit starker Defensive war ausschlaggebend für den bislang einzigen Eurocup-Erfolg der Münchner. Die beiden noch ausstehenden Spiele in der Gruppe G muss das Team von Dirk Bauermann nun gewinnen, um den für ein Weiterkommen berechtigenden zweiten Tabellenplatz noch zu erreichen. Bei einem Sieg in Treviso ginge es dann in einer Woche (20.12., 20 Uhr) in München gegen Cedevita Zagreb erneut um alles oder nichts.

Dirk Bauermann sagte vor der Abreise nach Treviso am Montag: „Treviso spielt hervorragenden Basketball, auch wenn sie mit Moore und Scalabrine zwei wichtige Akteure verloren haben. Mit Jobey Thomas haben sie einen großartigen Distanzschützen nachverpflichtet. Die beiden letzten Heimspiele hat Treviso jeweils mit großem Vorsprung gewonnen. Es wird ein sehr schweres Spiel für uns werden, aber es ist ein „Do or die“-Spiel und wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um dieses Spiel zu gewinnen.“

image_1288779294890.png

Quelle: FC Bayern München

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport