FB Twitter Instagram YouTube Google+
Eisbären hoffen auf die große Sensation

Eisbären hoffen auf die große Sensation

Es ist angerichtet. Am kommenden Sonntag (17 Uhr, Stadthalle) empfangen die Eisbären Bremerhaven den amtierenden Deutschen Meister Brose Baskets Bamberg. Das Duell gegen den souveränen Tabellenführer der Beko Basketball Bundesliga stößt auf ...
image_1296213264235.jpeg... großes Zuschauerinteresse. Restkarten für die Partie gegen Bamberg gibt es im Internet unter www.eisbaeren-bremerhaven.de und bei allen Vorverkaufsstellen von ADticket. Die Tageskasse der Stadthalle Bremerhaven öffnet eine Stunde vor Spielbeginn um 16 Uhr.

Nicht nur für die Zuschauer, sondern auch für die gastgebenden Eisbären ist das Aufeinandertreffen mit den scheinbar übermächtigen Brose Baskets (19 Siege bei nur einer Niederlage) ein besonderes Erlebnis. Das mit zahlreichen Stars und Nationalspielern gespickte Team von Erfolgstrainer Chris Fleming ist am Sonntag klarer Favorit. Die Eisbären, die den Franken beim 66:75 im Hinspiel immerhin drei Viertel lang Paroli bieten konnten, haben hingegen nichts zu verlieren.

„Der Druck liegt bei den Bambergern. Die Niederlage gegen Düsseldorf hat gezeigt, dass sie schlagbar sind. Um die Sensation zu schaffen, muss allerdings vieles zusammenkommen. Wir brauchen definitiv eine absolute Topleistung, um eine Chance zu haben“, weiß Eisbären-Coach Doug Spradley, der großen Respekt vor dem kommenden Gegner hat.

„Am Beispiel der Brose Baskets sieht man sehr gut, was Kontinuität beim Personal ausmachen kann. Die Bamberger haben sich Stück für Stück zu einem europäischen Spitzenteam entwickelt, in dem sie ihre Leistungsträger der vergangenen Jahre allesamt gehalten und durch Neuzugänge wie Kyle Hines und Reyshawn Terry sinnvoll ergänzt haben. Die Baskets haben so viele Topspieler in ihren Reihen, dass es wenig Sinn macht, jemanden herauszuheben“, zeigt sich Spradley beeindruckt.

Gleich fünf Baskets-Akteure punkten im Schnitt zweistellig. Der schon angesprochene Reyshawn Terry und Nationalcenter Tibor Pleiß - übrigens ein sehr guter Freund von Eisbären-Profi Philipp Schwethelm - sind mit durchschnittlich 9,9 bzw. 9,3 Zählern pro Spiel nah dran.

Debüt von Neuzugang Tyrone Brazelton

Von der Tiefe des Kaders her können die Bremerhavener nicht annähernd mit den Bambergern mithalten. Gleichwohl glaubt Eisbären-Trainer Doug Spradley, dass seine Mannschaft mit dem frisch verpflichteten Spielmacher Tyrone Brazelton an Qualität hinzugewonnen hat. „Tyrone ist eine gute Ergänzung zu Donald Copeland. Er kann unser Spiel durch seine Fähigkeiten offener machen und hat sich sehr schnell ins Team integriert. Tyrone wird gegen Bamberg auf jeden Fall spielen“, verrät Spradley. Ein Grund mehr, um am Sonntag in den Eisbärenkäfig Bremerhaven zu kommen.

Wechsel auf der Spielmacher-Position

Beko Basketball-Bundesligist Eisbären Bremerhaven hat einen neuen Spieler verpflichtet. US-Guard Tyrone Brazelton hat die Eisbären-Verantwortlichen bei einem 10-tägigen Probetraining überzeugt und einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison unterschrieben. Im Gegenzug trennen sich die Seestädter mit sofortiger Wirkung von Jermaine Thomas, dessen Kontrakt im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst wurde. Die Eisbären bedanken sich für sein Engagement und wünschen ihm für seine weitere Zukunft alles Gute.

Neuzugang Tyrone Brazelton gehörte bis zum Sommer 2008 zum Team von Western Kentucky in der amerikanischen Collegeliga NCAA. Anschließend folgte der Sprung nach Europa, wo sich der 24 Jahre alte Spielmacher aus Chicago durch exzellente Statistiken beim lettischen Spitzenklub BK Ventspils für ein Engagement beim polnischen Serienmeister Asseco Prokom Gdynia empfahl.

In Gdynia sammelte Brazelton als Backup auf der Spielmacherposition wertvolle internationale Erfahrung in der Euroleague, bevor er im November 2009 zum polnischen Ligarivalen Energa Czarni Slupsk wechselte. Dort legte der US-Amerikaner in 21 Spielen durchschnittlich 13,4 Punkte, 2,6 Rebounds und 4,8 Assists auf, ehe ihn eine schwere Knieverletzung (Kreuzbandriss) für mehrere Monate auf Eis legte. Mittlerweile ist Brazelton wieder vollständig genesen.

„Tyrone hat im Training sehr gute Ansätze gezeigt und ist vom Potenzial her auf jeden Fall eine Verstärkung. Er gibt unserem Spiel dank seiner Schnelligkeit eine ganz neue Komponente", so die Einschätzung von Eisbären-Coach Doug Spradley. Gleichwohl, betont Spradley, werde es noch zwei bis drei Wochen dauern, bis der Neuzugang in Topform sei.

image_1288779294890.png

Quelle: Eisbären Bremerhaven

Einen Tag früher zu den Eisbären

Brose Baskets

14 Tage nach dem letzten Punktspiel in der Beko BBL treten die Brose Baskets am Sonntag (17:00 Uhr) bei den Eisbären Bremerhaven an. Die Bamberger starten ihre Reise in den Norden bereits am heutigen Freitag an, da in der Stadt des Deutschen Meisters keine geeignete Trainingshalle zur Verfügung stand. Das Team macht daher einen Zwischenstopp in einem Sporthotel in Rotenburg an der Fulda. In der Stechert Arena findet eine Messe statt.

image_1296208217326.jpegFür einen Bamberger ist der Trip in den Norden eine Rückkehr in die Heimat. Assistant Coach Arne Woltmann ist gebürtiger Bremerhavener, dort hat er im Alter von 12 Jahren mit dem Basketballspielen begonnen. Sein Team trifft auf den derzeitigen Tabellensechsten.

Der Halbfinalist der letzten Saison hat sich zuletzt mit Siegen über die Gloria GIANTS Düsseldorf und den Mitteldeutschen BC Selbstvertrauen holen können. Eisbären-Manager Rathjen sieht sein Team zumindest in einem Punkt gegen den in der laufenden Bundesligasaison erst einmal bezwungenen Deutschen Meister im Vorteil: „Gegen das überragende Team der Liga können wir ohne Druck auftreten.“

Das Hinspiel gewannen die Bamberger zwar mit 75:66, hatten aber, so Woltmann „im ersten Spiel genug Probleme mit den Bremerhavenern.“ Erst nach 29 Minuten konnten die Bamberger in eigener Halle erstmals in Führung gehen. Die Bamberger treffen am Sonntag auf ein gut organisiertes Team, das mit Drevo und Callahan besonders auf der Position des Power Forwards stark besetzt ist. Umso wichtiger ist es, dass die Brose Baskets auf dieser Position nach auskurierter Verletzung wieder auf ihren zweitbesten Scorer, Predrag Suput, zurück greifen können.

Offen ist, ob die Eisbären am Sonntag einen neuen Aufbauspieler präsentieren. Der 24-jährige Amerikaner Tyrone Brazelton (war unter anderem beim Euroleague-Team Asseco Prokom Gydinia aktiv) trainiert seit zehn Tagen mit den Bremerhavenern. Nach einem Kreuzbandriss hatte der Amerikaner zwar neun Monate lang kein Spiel mehr bestritten, aber nach Berichten der lokalen Medien scheint eine Verpflichtung „nur noch Formsache“, wie die Nordsee-Zeitung in ihrer Ausgabe vom gestrigen Donnerstag schrieb.

Die Brose Baskets freuen sich auf das Spiel in Bremerhaven: „Kein Auswärtsspiel ist leicht, vor allem nicht die gegen Playoff-Kandidaten. Ich glaube, wir haben uns in dieser Saison auswärts immer gut präsentiert und wir freuen uns, nach zwei Wochen wieder ran zu gehen“, sagt Brose Baskets Head Coach Chris Fleming.

Radio Bamberg überträgt das Spiel live. Netradio auf radio-bamberg.de. In der Stechert Arena in Bamberg treten die Brose Baskets wieder am 13. Februar an. Tickets zu allen Heimspielen der Brose Baskets auf brosebaskets.de.

image_1288779294890.png

Quelle: Brose Baskets

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport