FB Twitter Instagram YouTube Google+
Eisbären wollen zurück in die Erfolgsspur

Eisbären wollen zurück in die Erfolgsspur

Die Eisbären Bremerhaven sind am kommenden Sonnabend (18.30 Uhr, FRAPORT-Arena) zu Gast bei den FRAPORT SKYLINERS aus Frankfurt. Beide Mannschaften haben am vergangenen Spieltag der Beko Basketball Bundesliga eine Niederlage kassiert. Während die Frankfurter beim 63:97 in Bamberg böse unter die Räder kamen, leisteten sich die Bremerhaven eine unnötige Heimpleite gegen die WALTER Tigers Tübingen. Eisbären-Coach Doug Spradley sieht seine Schützlinge daher in der Pflicht.
„Die Jungs sind in Frankfurt gefordert. Ich erwarte nicht nur von den Bankspielern eine deutliche Leistungssteigerung“, sagt Spradley. Einen Sieg in der Mainmetropole hält er für machbar, „wenn wir in der Verteidigung mit der richtigen Einstellung und Intensität zu Werke gehen“. Daran hatte es gegen Tübingen vor allem in der zweiten Halbzeit gehapert.

„Die Gegner waren bei unseren bisherigen Niederlagen nicht unbedingt besser als wir. Meist haben wir uns durch dumme Fehler und Nachlässigkeiten selber auf die Verliererstraße gebracht. Wenn wir dieses Manko abstellen, können wir jede Mannschaft schlagen“, hofft Spradley auf einen Erfolg in der FRAPORT-Arena.

Trotz der momentanen Tabellensituation (Frankfurt rangiert mit 4:10 Punkten nur auf einem enttäuschenden 15. Rang) hält der Eisbären-Coach eine Menge vom kommenden Gegner. „Ich habe großen Respekt vor dem Programm der Skyliners. Sie haben viel Talent in der Mannschaft und gehören für mich nach wie vor zu den Kandidaten für einen Playoff-Platz.“

Dreh- und Angelpunkt im Team der Frankfurter ist Spielmacher Justin Gray, der durchschnittlich 16,9 Punkte und 3,9 Assists auflegt. Ebenfalls zweistellig punktet US-Rookie Jon Leuer, der im Sommer vom NBA-Klub Milwaukee Bucks gedraftet wurde. Der athletische Power Forward ist für 13,6 Punkte und 8,3 Rebounds pro Spiel gut. Auch zwei aktuelle deutsche Nationalspieler gehören zum Kader der Skyliners: Johannes Herber und Tim Ohlbrecht. Beide kamen zuletzt zwar nur von der Bank, spielen aber dennoch eine ebenso wichtige Rolle wie Energizer Quantez Robertson, Scharfschütze Jimmy McKinney, Marius Nolte und Michael Thompson.

In der vergangenen Beko BBL-Saison zogen die Eisbären gegen Frankfurt zweimal deutlich den Kürzeren. Das letzte Duell allerdings ging an die Spradley-Truppe. Beim Vorbereitungsturnier um den Maritim Cup in Bonn siegte Bremerhaven mit 85:75.

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport