FB Twitter Instagram YouTube Google+
Empfindliche Auftaktniederlage beim amtierenden Meister

Empfindliche Auftaktniederlage beim amtierenden Meister

Es war der vermutet schwere Saisonauftakt. Beim amtierenden Deutschen Meister Brose Baskets verlor die BG Göttingen ihr erstes Saisonspiel in der Beko BBL mit 63:107. Gegen eine überlegende Bamberger Mannschaft taten sich die Veilchen schwer und gerieten schon früh in einen hohen Rückstand (Halbzeit 30:58).
Der Titelverteidiger und Topfavorit Bamberg war auch am ersten Spieltag der neuen Saison eine Klasse für sich. Die neu formierte BG Göttingen mühte sich, doch fand gegen die eingespielten Brose Baskets keinen Zugriff auf das Spiel.
Ballverluste (21) und eine hohe Anzahl von Teamfouls (34) prägten das Spiel der BG. Bamberg zog von Beginn des Spiels voll durch und traf fast nach Belieben (58 Prozent Trefferquote aus dem Feld).

BG-Headcoach Stefan Mienack analysierte nach der Niederlage: „Wir hatten heute das schwerste Auswärtsspiel des Jahres gleich vorneweg. Wir haben eine junge Mannschaft, die noch Erfahrung sammeln muss. Das hat man heute gesehen. Wir haben den Start verschlafen und sind nicht ins Spiel gekommen. Das Team war für die Physis und die Intensität Bambergs nicht bereit. Wir müssen besser zusammenhalten! Am Samstag gegen Ludwigsburg müssen wir zeigen, dass wir es besser können.“

Bester Werfer der BG waren Kwadzo Ahelegbe(14), Philip Noch und Raymond Sykes (je 13). Bei den Brose Baskets punkteten sieben Spieler zweistellig.

Zum Spielverlauf:
Die eingespielte Bamberger Mannschaft fand vor heimischer Kulisse gut ins Spiel. Schnell zog der Gastgeber zu einer 10:2 Führung davon. Raymond Sykes markierte die ersten BG-Zähler der neuen Saison per Mitteldistanzwurf. Gegen die wie aus einem Guß spielenden Brose Baskets fanden die Veilchen in der Defense kein geeignetes Rezept. Beim Stand vom 6:18 nahm BG-Cheftrainer Stefan Mienack eine erste Auszeit um sein Team neu einzuschwören. Mit kurzfristigem Erfolg, denn in der Folge verkürzte die BG auf 14:20. Als ein Manko stellten sich aber die zahlreichen Fouls heraus, die Bamberg im ersten Viertel zu ganzen neun Freiwürfen verhalfen. Zwischenstand nach dem ersten Viertel 14:31.

Auch im zweiten Spielabschnitt schloß Bamberg seine Angriffe effektiv ab. Die BG hatte hingegen mit Abschlußpech zu kämpfen. Horne vergab einen sehenswerten Dunkingversuch. Ahelebge hatte bei einem vermeintlichen Dreipunktspiel Pech, dass sich der Ball im letzten Moment wieder herausrollte. Hinzu kam, dass Bamberg auf bekannt gutem Niveau verteidigte. Stichwort Verteidigung: Mit 58 gegnerischen Punkten zur Halbzeit war Mienack überhaupt nicht einverstanden. Göttingen lag klar zurück (30:58).

Nach der Pause plagte sich Göttingen nach wie vor mit einer hohen Foulbelastung und einer hohen Fehlerquote. Selten fand die BG in der Offense einen guten Wurf. Bamberg bestimmte das Geschehen auf dem Parkett. Mit 50:82 aus Sicht der BG war das Match nach dreißig Minuten entschieden.

Im Schlußviertel verlor die nun verunsicherte BG-Mannschaft noch weiter an Grund und konnte das Ergebnis nicht freundlicher gestalten. Endstand 63:107.

Punkte BG Göttingen: Grimaldi, Slater 2, Ahelegbe 14, Dale 9, Herwig n.e., Horne 5, Noch 13, Weber 2, Saunders 5, Sykes 13, Adamczak, Mafra

Punkte Brose Baskets: Suput 1, Tadda 10, Jenkins 13, Schmidt, Neumann 13, Pleiß 12, Roberts 7, Jacobsen 15, Tucker 16, Gavel 9, Monse, Slaughter 11

Nach der empfindlichen Niederlage zum Auftakt richtet sich der Blick der BG Göttingen nun auf das erste Heimspiel am kommenden Samstag. Dann empfangen die Veilchen EnBW Ludwigsburg in der Sparkassen-Arena (8. Oktober, 19:30 Uhr). Mit den Fans im Rücken und mit einer kämpferischen Leistung will sich die BG hier schnellstmöglich in die Erfolgsspur bringen.

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport