FB Twitter Instagram YouTube Google+
EnBW Ludwigsburg in Bayreuth ausgebremst (79:90)

EnBW Ludwigsburg in Bayreuth ausgebremst (79:90)

Nach zwei Siegen in Serie, vergangenes Wochenende gegen Bonn und letzten Freitag gegen Bremerhaven, unterlag die EnBW Ludwigsburg am Sonntagabend beim BBC Bayreuth mit 79:90. Vor allem in der Verteidigung und im Reboundverhalten (19:35) fehlte den Schwaben die notwendige Intensität. Bayreuth nutzte den gestatteten Freiraum exzellent und legte eine hervorragende Offensivleistung aufs Parkett der Oberfrankenhalle.
90 Punkte bei 53% Feldwurfquote und sieben getroffene Dreier bei 19 Versuchen (37%) sprechen dabei eine eindeutige Sprache. Vor allem Aufbauspieler Danny Gibson (22 Punkte, 5 Assists) und die beiden „Langen“, Jared Reiner (19 Punkte, 8 Rebounds) und Ekene Ibekwe (16 Punkte, 7 Rebounds), gaben den Barockstädtern große Probleme auf. Bei den gelben Riesen ragte lediglich Alex Harris, mit 29 Punkten und 4 Assists, aus einem sonst recht schwach agierenden Kollektiv heraus.

Bayreuth erwischte den besseren Start in die Partie. Der kleine quirlige Spielmacher, Danny Gibson, verschärfte von Anfang an das Tempo und traf gleich seine ersten beiden 3-Punktewürfe. Beim Stande von 7:15 bat EnBW-Trainer Markus Jochum seine Mannen das erste Mal zur Auszeit. Diese fruchtete und die Barockstädter glichen dank zweier Dreier von Alex Harris und einem Korb von Donatas Zavackas das Spiel zum 15:15 aus. Einige Nachlässigkeiten führten anschließend zu einem 15:19 Rückstand nach dem ersten Viertel. Die Oberfranken machten weiter mächtig Druck und überzeugten mit einer hervorragenden Trefferquote. Jared Reiner traf gleich zwei Mitteldistanzwürfe hintereinander und brachte sein Team erstmalig mit 10 Punkten in Führung (29:19). Bis zum 34:24 konnte der BBC dies Führung behaupten, ehe Ludwigsburg in der Verteidigung einen Zahn zulegte und offensiv durch John Bowler und Alex Harris wieder auf 31:36 verkürzen konnte. Der mitgereiste schwarz-gelbe Anhang freute sich über ein vermeintlich wieder offenes Spiel, doch Danny Gibson netzte nach einem Offensivrebound mit der Schlusssirene des 2. Viertels seinen dritten Dreier zum 31:38 Halbzeitstand ein.

Dieses Momentum nahmen die abstiegsbedrohten Bayreuther mit ins 3. Viertel und spielten sich innerhalb der ersten drei Minuten einen 17-Punkte-Vorsprung heraus (52:35). Die EnBW-Akteure mit der meisten Erfahrung hielten in den Folgeminuten nun besser dagegen und Bayreuth schien dem hohen Tempo etwas Tribut zollen zu müssen. Toby Bailey, Donatas Zavackas und Kapitän Jerry Green verkürzten auf 48:62, und als „Simi“ Vene kurz vor Ablauf des 3. Viertels aus der Halbdistanz zum 54:65 traf, keimte wieder etwas Hoffnung auf im Ludwigsburger Lager. Doch der BBC startete mit einem 8:2-Lauf ins letzte Viertel und brachte die Oberfrankenhalle beim 74:56 fast zum Überkochen.

Doch noch waren die gelben Riesen nicht geschlagen. Vene, Harris und Zavackas konterten alle jeweils mit einem Dreier und besorgten das 65:74. Der ein oder andere Zuschauer fühlte sich vielleicht an die sagenhaften Aufholjagden erinnert, die die EnBW Ludwigsburg in den vergangenen Wochen des Öfteren aufs Parkett gelegt hatten. Und tatsächlich stand Alex Harris 3:32 Minuten vor Ende des Spiels, beim Stande von 67:76, an der Freiwurflinie. Er traf „nur“ einen von zwei Versuchen und brachte seine Mannschaft bis auf acht Punkte heran (68:76). Doch Bayreuth wollte den Sieg zu sehr und war auch zu treffsicher an diesem Abend. Marcus Ginyard und Drew Neitzel besorgten mit fünf Punkten in Serie zum 81:68 die Entscheidung. Der Rest war nur noch Ergebniskosmetik und das Spiel endete letztlich verdient mit 90:79 für die Oberfranken.

Wie bereits in Braunschweig, Tübingen und Trier vergaben die Ludwigsburger in Bayreuth eine große Chance, einen echten Big Point im Kampf um Platz Acht zu landen. Kommenden Sonntag, am „Wahlsonntag“ in Baden-Württemberg, kommt mit den EWE Baskets Oldenburg der nächste Playoff-Aspirant in die Arena Ludwigsburg. Dort hat die Truppe von Markus Jochum im Jahr 2011 noch kein Spiel verloren und die Chance ist da, mit einem Heimsieg gar an den Niedersachsen vorbeizuziehen. Spielbeginn ist um 19:05 Uhr (27.03.2011), da SPORT1 live aus der Arena überträgt. Tickets gibt es wie immer unter www.enbw-ludwigsburg.de.

Stimmen zum Spiel:

EnBW-Coach Markus Jochum:
siehe Homepage der Beko BBL: www.beko-bbl.de

BBC-Coach Andreas Wagner:
siehe Homepage der Beko BBL: www.beko-bbl.de

Die Viertel im Überblick: 19:15, 20:16, 26:23, 25:25

Zuschauer: 2.800

Scorer EnBW Ludwigsburg:
Harris (29 Punkte), Zavackas (11), Bowler (10), Green (8), Bailey (8), Vene (7), Rickert (4), Lischka (2), McCray (0), Koch (n.e.), Hadzovic (n.e.)

Scorer BBC Bayreuth:
Gibson (22 Punkte), Reiner (19), Ibekwe (16), Neitzel (12), Ginyard (9), Harris (5), Wachalski (5), Campbell (2), Schmidt (0), Schmitz (0), Heyden (n.e.)
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport