FB Twitter Instagram YouTube Google+
EnBW Ludwigsburg zurück in den Playoff-Rängen

EnBW Ludwigsburg zurück in den Playoff-Rängen

Im letzten Viertel wurde es noch einmal unnötig spannend, am Ende zählt jedoch nur eins: die EnBW Ludwigsburg gewinnt ihr Heimspiel gegen die Gloria GIANTS Düsseldorf mit 103:93 (47:40) und steht damit wieder auf dem achten Tabellenplatz der Beko Basketball Bundesliga. Alex Harris avancierte in der Arena Ludwigsburg mit 28 Zählern zum Topscorer einer temporeichen Partie und traf sechs seiner sieben Versuche von der Dreierlinie, während Toby Bailey mit 16 zum Teil sehr wichtigen Punkten ebenfalls entscheidende Akzente gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten setzen konnte. Am Freitag wartet nun das nächste Endspiel gegen Braunschweig.
Nach dem wichtigen Derbysieg in Ulm am Freitagabend empfingen die Gelben Riesen am Sonntag in der heimischen Arena das Tabellenschlusslicht aus Düsseldorf, das den Barockstädtern zwei Tage zuvor mit einem Heimsieg gegen Bonn noch Schützenhilfe geleistet hatte. Ludwigsburg brauchte unbedingt zwei Punkte um im knappen Rennen um die Playoff-Plätze auf Kurs zu bleiben, zu Beginn dauerte es dann jedoch ein paar Minuten bis Jerry Green & Co. auf Betriebstemperatur kamen. Wie so oft war es dann John Bowler, der die Barockstädter ins Rollen brachte, während Alex Harris zweimal von der Dreierlinie erfolgreich war und sich die Hausherren mit einem 7-0 Run erstmals absetzen konnten (12:5). Laimonas Kisielius stoppte schließlich den Run der Jochum-Truppe und sorgte mit sechs Punkten in Serie dafür, dass die Gäste bis zum Ende des ersten Viertels auf 20:16 verkürzen konnten.

Drei Dreier von David McCray und Donatas Zavackas, sowie vier Zähler von Rick Rickert ließen die Ludwigsburger Mitte der zweiten zehn Minuten erstmals zweistellig in Führung gehen (33:23). Zu viele Ballverluste und Nachlässigkeiten in der Verteidigung verhinderten jedoch, dass man sich bereits jetzt entscheidend absetzen konnte. Zwei Dreier von Patrick Wischnewski brachten die GIANTS daher schnell wieder auf Tuchfühlung, ehe Kisielius und Pope ebenfalls aus der Distanz erfolgreich waren und es beim Stand von 47:40 in die Halbzeitpause ging. Obwohl man fast die gesamte Spielzeit in Führung gelegen hatte, zeigte sich Head Coach Markus Jochum in der Kabine noch nicht zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft, zu unkonzentriert waren die Gelben Riesen bis dahin zu Werke gegangen.

Der Ludwigsburger Trainer hatte scheinbar den richtigen Ton angeschlagen, denn zu Beginn des zweiten Durchgangs konnte man dank Toby Bailey prompt auf 56:42 davonziehen. Der Routinier markierte neun Punkte in Serie, darunter zwei Dreier, und spätestens nach den beiden Dunkings von John Bowler und Alex Harris herrschte hervorragende Stimmung auf den Rängen der Arena Ludwigsburg. Harris mit seinem fünften erfolgreichen Dreier, sowie Kapitän Green per Dreipunktspiel sorgten zwischenzeitlich für eine 18-Punkte Führung, ehe es mit einem 79:64 Vorsprung in den Schlussabschnitt ging.

Hier sollte sich das Blatt nun jedoch schlagartig wenden, denn nach zehn Zählern von Steven Wright und einem technischen Foul gegen David McCray, der damit gleichzeitig sein fünftes persönliches Foul kassierte, komplettierte DeAndre Haynes nach nicht einmal vier Minuten einen 14-0 Lauf der Gäste zum 79:75. Erneut war es nun der erfahrenste Ludwigsburger Toby Bailey, der mit einem Distanztreffer für wichtige Punkte sorgen konnte. Die Sicherheit aus dem dritten Viertel vermochte allerdings auch der 35-Jährige nicht mehr wieder zu bringen und so war Düsseldorf drei Minuten vor Schluss drauf und dran die Partie noch zu drehen (84:82). Alex Harris, mit 28 Punkten am Ende Topscorer der Begegnung, hielt die Gäste anschließend aber doch auf Abstand, ehe Bowler und Green dann endgültig für die Entscheidung sorgen konnten. Am Ende stand somit ein 103:93 Heimsieg zu Buche, der Ludwigsburg in der Tabelle wieder auf den achten Tabellenplatz vorrücken lässt.

Dass man wie schon gegen Oldenburg erneut eine deutliche Führung leichtfertig verspielt hatte, war im Endeffekt also nur noch Nebensache. Alles was zählt sind die nächsten wichtigen Punkte im Kampf um die Playoffs, zumal die Mannschaft von Trainer Markus Jochum die erste Teilnahme an der Meisterschaftsrunde seit 2007 nun wieder selbst in der Hand hat. Am Freitag steht für Jerry Green & Co. bereits das nächste Endspiel auf dem Programm: um 19.30 Uhr empfangen die Gelben Riesen den Tabellenfünften aus Braunschweig. Tickets sind wie immer erhältlich an allen Eventim Vorverkaufsstellen, unter der Ticket-Hotline 01805 / 99 11 18 (kostenpflichtig), im Online Ticket Shop oder direkt in der Geschäftsstelle der EnBW Ludwigsburg.

Headcoach EnBW Ludwigsburg Markus Jochum:
„Gratulation an meine Jungs. Das war ein Pflichtsieg. Wir haben die zweite Aufgabe in drei Tagen erfolgreich gelöst. Natürlich waren die Spieler müde und hatten schwere Beine nach dem Spiel am Freitag. Wir haben in der ersten Halbzeit nicht gut gespielt, waren zu unkonzentriert und haben zu viele Turnovers produziert. Beim nächsten Spiel müssen wir an Intensität in der Verteidigung zulegen.“

Headcoach Gloria GIANTS Düsseldorf Murat Didin:
„Gratulation an Ludwigsburg. Es ist schwer zu gewinnen, wenn man 103 Punkte bekommt. Wir hatten am Freitag ein schweres Spiel, haben da gut gekämpft und viel Energie gelassen. Wir wollten aggressiv spielen, was aufgrund der vielen Fouls schwer möglich war. Wir haben gegen ein physisch starkes und gut organisiertes Team verloren. Es ist nicht einfach Ludwigsburg in ihrer Halle zu schlagen, aber wir haben hart gekämpft. Um zu gewinnen muss man das ganze Spiel über smart spielen, das war bei uns am Ende leider nicht der Fall.“

Die Viertel im Überblick: 20:16 27:24 32:24 24:29

Statistik:
Scorer Ludwigsburg:
Harris (28), Bailey (16), Zavackas (14), Bowler (14), Rickert (10), Green (7), McCray (7), Lischka (7), Vene (0), Koch (n.e.), Hadzovic (n.e.)

Scorer Düsseldorf:
Wright (25), Kisielius (15), Haynes (14), Rizvic (11), Watt (10), Petric (10), Wischnewski (6), Pope (3), Buck (0), McDaniel (0)
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport