FB Twitter Instagram YouTube Google+
Erst Göttingen, dann Bremerhaven

Erst Göttingen, dann Bremerhaven

Der letzte Doppelspieltag (32. und 33. Spieltag) der Beko BBL 2010/2011 beschert ALBA BERLIN in dieser Woche zwei Auswärtsspiele in Folge, die dafür aber auch schon die letzten der Punktrunde sind. Den letzten Spieltag am 23. April (gegen Tübingen) wie auch den ...
... Auftakt zur Playoff-Runde kann ALBA dann wieder in der heimischen O2 World bestreiten - mit dem 85:64 über Gießen haben sich die Berliner diesen Heimvorteil im Viertelfinale bereits erkämpft.

Das Wissen um diese gute Ausgangsposition wird den Albatrossen die Reise zu den letzten Auswärtsspielen im Monat April am Mittwoch (13. April, 19:30 Uhr) nach Göttingen und am Freitag (15. April, 19:30 Uhr) nach Bremerhaven sicher versüßen. Gleichwohl bleiben die beiden letztjährigen Playoff-Teilnehmer denkbar unbequeme Gegner, denn beiden fehlen noch zwei Siege zur erneuten Playoff-Qualifikation. Entsprechend werden sie gegen ALBA ihre letzten Reserven mobilisieren.

Erst am vergangenen Freitag kam es in Bremerhaven zum direkten Duell, das die Eisbären in eigener Halle gegen die Göttinger 75:62 gewannen und sich damit den wichtigen Vorteil im direkten Vergleich gesichert haben. Mit 17:14 Siegen und dem direkten Vergleich gegen die drei Verfolger auf den Plätzen 8 bis 10 in der Tasche haben die Eisbären als Tabellensiebter jetzt bessere Playoff-Chancen als Göttingen (Neunter mit 17:15 Siegen).

ALBA-Trainer Muli Katzurin will die verbleibende Zeit bis zu den Playoffs nutzen, um die Verteidigung der Mannschaft zu verbessern: „Unsere Offensive funktioniert jetzt. Wir erzielen viele Punkte und sind dabei nicht von einzelnen Werfern abhängig. Das ist sehr gut. Aber in unserer Verteidigung ist noch Luft nach oben. Daran müssen wir jetzt verstärkt arbeiten.“ ALBA-Trainer Muli Katzurin will die verbleibende Zeit bis zu den Playoffs nutzen, um die Verteidigung der Mannschaft zu verbessern: „Unsere Offensive funktioniert jetzt. Wir erzielen viele Punkte und sind dabei nicht von einzelnen Werfern abhängig. Das ist sehr gut. Aber in unserer Verteidigung ist noch Luft nach oben. Daran müssen wir jetzt verstärkt arbeiten.“ Katzurin wird aber aller Voraussicht nach in beiden Partien auf Defensivkünstler Immanuel McElroy (Rückenverletzung) verzichten müssten.

Mittwoch: Rückkehr von Taylor Rochestie nach Göttingen

Das ALBA-Gastspiel in Göttingen am Mittwoch steht dabei ganz im Zeichen der Rückkehr von ALBA-Spielmacher Taylor Rochestie an seine letztjährige Wirkungsstätte. Der 25-jährige Kalifornier begann bekanntlich in der letzten Saison seine Profi-Karriere in Göttingen und denkt nicht nur in sportlicher Hinsicht gerne an dieses erste Jahr in Europa zurück: „Ich habe in Göttingen nicht nur unter den Spielern und Trainern viele Freunde gefunden und freue mich sehr darauf, sie jetzt alle wiederzusehen.“

Dass ausgerechnet er im Falle eines ALBA-Sieges zum „Totengräber“ der Göttinger Playoff-Hoffnungen werden könnte, wird in den Augen von Taylor Rochestie die Wiedersehensfreude auch auf Seiten der Göttinger Fans dabei nicht trüben: „Ich habe die Göttinger als ein Publikum kennengelernt, das vor allem guten Basketball sehen will und dazu gehört, dass jeder auf dem Parkett alles für sein Team gibt und genau das werden ich am Mittwoch für ALBA tun.“

In den Augen von ALBA-Trainer Muli Katzurin haben die Göttinger ganz klar das Zeug, in den Playoffs eine gute Rolle zu spielen: „Die gehören für mich zu den Topteams der Liga.“ Allerdings hat die Mannschaft von Trainer John Patrick vor allem in der ersten Saisonhälfte einen hohen Preis für die Doppelbelastung gezahlt, die durch die erfolgreiche Auftritte im Eurocup entstand, wo Göttingen vor wenigen Wochen erst im Viertelfinale gegen Benetton Treviso die Segel streichen musste.

Außerdem waren die Göttinger um den kürzlich sogar zu den zehn besten Spielern im Eurocup gewählten US-Forward Dwayne Anderson und Ex-Albatros Robert Kulawick regelmäßig durch Verletzungen gehandicapt. So verpasste der zweite Spielmacher Kyle Bailey nicht weniger als 17 Bundesligaspiele. Nach seiner Genesung erwischte es prompt den ersten Spielmacher Trent Meacham, der sich im Eurocup-Viertelfinale eine Schulterverletzung zuzog.

Freitag: Knackt ALBA Bremerhavens Zonenverteidigung?

Wenn die Albatrosse am Freitag (19:30 Uhr) in der Stadthalle Bremerhaven auflaufen wird es bei den Gastgebern mit Nationalspieler Philip Schwethelm und den Centern Andrew Drevo, Sean Denison und Maksym Shtein nur noch vier Spieler geben, die sich an das am zweiten Weihnachtsfeiertag von ALBA 85:59 gewonnene Hinspiel erinnern können.

Stattdessen treten die Eisbären am Freitag gegen ALBA mit einer Aufstellung an, in der sich neben seinerzeit verletzten Spielern wie dem Topscorer Craig Callahan vor allem ein komplett neuformierter Backcourt findet, der dem Bremerhavener Spiel aber speziell in den letzten Wochen Beine gemacht hat. Mit zuletzt vier Siegen in Folge zählen die Eisbären zu den aktuell heißesten Mannschaften in der Beko BBL.

Gegen die Zonenverteidigung, mit der die Bremerhaven zuletzt ihre Gegner zuletzt reihenweiser ratlos machten, sieht ALBA-Assistenztrainer Boban Mitev die Berliner indes gewappnet: „Wir haben gute Passgeber, gute Distanzschützen und gute Center, die das Spiel innen dominieren“, nennt er die drei Waffen , mit denen ALBA die Eisbären-Zone knacken will.

Wie Headcoach Muli Katzurin sieht auch Boban Mitev den Schlüssel zum Erfolg nicht in der Offensive, sondern in der eigenen Defensive: „Unsere letzten Spiele haben wir gewonnen, weil wir mehr Punkte als unsere Gegner erzielt haben“, analysiert der Mazedonier: „In den Playoffs wird es aber mehr auf die Defensive ankommen. Daran arbeiten wir seit der letzten Woche und die Spiele in Göttingen und Bremerhaven werden zeigen, welche Fortschritte wir dabei gemacht haben.“

BG Göttingen: Resultate der letzten vier Wochen
16.03. Göttingen – NYP Braunschweig 78:82 (N) 27. Spieltag Beko BBL
20.03. Göttingen – Phoenix Hagen 99:90 (S) 32. Spieltag Beko BBL
23.03. Göttingen – Benetton Treviso 66:66 (U) Eurocup-Viertelfinale (1)
30.03. Benetton Treviso – Göttingen 84:62 (N) Eurocup-Viertelfinale (2)
03.04. Göttingen – Telekom Bonn 73:63 (S) 19. Spieltag Beko BBL
05.04. Göttingen – Gießen 46ers 78:51 (S) 29. Spieltag Beko BBL
08.04. Eisbären Br’haven - Göttingen 75:62 (N) 30. Spieltag Beko BBL
10.04. Tigers Tübingen – Göttingen 52:56 (S) 31. Spieltag Beko BBL

Gesamtbilanz gegen Göttingen
5 Siege – 2 Niederlagen (in Berlin 3–1) – alle Spiele in Beko BBL
Höchster Sieg: 91:54 am 22. April 2009 in Berlin
Höchste Niederlage: 74:81 am 25. April 2010 in Göttingen

Eisbären Bremerhaven: Resultate der letzten vier Wochen
18.03. EnBW Ludwigsburg - Eisbären 74:70 (N) 27. Spieltag Beko BBL
20.03. Eisbären – Gießen 46ers 79:66 (S) 28. Spieltag Beko BBL
27.03. BBC Bayreuth - Eisbären 83:90 (S) 29. Spieltag Beko BBL
08.04. Eisbären - BG Göttingen 75:62 (S) 30. Spieltag Beko BBL
10.04. EWE Oldenburg – Eisbären 71:83 (S) 31. Spieltag Beko BBL

Gesamtbilanz gegen Bremerhaven
19 Siege – 3 Niederlagen (in Berlin 9–1)
BBL: 10-1 / Playoff: 6-1 / Pokal 3-1
Höchster Sieg: 106:65 am 15. Mai 2008 in Berlin (Playoff)
Höchste Niederlage: 70:74 am 4. März 2008 in Hamburg (Pokal)
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport