FB Twitter Instagram YouTube Google+
FC Bayern erkämpft Platz drei beim Stechert Cup

FC Bayern erkämpft Platz drei beim Stechert Cup

Mit 75:71 besiegen die Basketballer des FC Bayern die s.Oliver Baskets und sichern sich somit den dritten Platz beim Stechert Cup in Bamberg. Beim zweiten Test gegen einen Ligakonkurrenten mussten die Münchner erneut auf insgesamt sieben Spieler aus dem Aufgebot für die Beko BBL-Saison 2011/12 verzichten.
Trainer Yannis Christopoulos änderte nichts an seiner Startaufstellung vom Vortag – viele Möglichkeiten hatte er ohnehin nicht. Jonathan Wallace, Topscorer des gestrigen Spiels, fand gut ins Spiel und erzielte aus der Distanz die ersten Punkte für die Münchner. Doch die Würzburger, die gestern mit 64:68 nur äußerst knapp gegen die Brose Baskets verloren, kamen etwas besser aus den Startlöchern und setzten sich kontinuierlich auf 17:10 ab. Zum Viertelende konnte Demond Greene von der Freiwurflinie auf 14:19 verkürzen. Die Aufholjagd setzte sich fort: Ben Hansbrough traf zur Mitte des zweiten Durchgangs mit seinem ersten von insgesamt vier Dreiern zum 23:23-Ausgleich. Koko Archibong stellte kurz darauf die erste Führung für die Münchner her (26:25), die die Würzburger um ihren besten Werfer Gilbert Brown wieder zurückeroberten. Beim Stand von 28:32 aus Bayernsicht ging es in die Halbzeitpause.

In den ersten sechs Minuten des dritten Spielabschnitts setzte sich die Mannschaft von Trainer John Patrick auf 51:38 ab. Doch mit der Rückkehr des 18-jährigen Centertalents Bogdan Radosavljevic, der bereits vor der Pause sein viertes Foul kassierte, legten die Münchner um Spielmacher Ben Hansbrough einen spektakulären 9:0-Lauf zum 47:51 hin.

Im Schlussviertel blieb es weiter spannend. Keine Mannschaft konnte auf mehr als drei Punkte davonziehen. Sieben Mal wechselte die Führung. Als Sharrod Ford vier Minuten vor dem Ende mit seinem fünften Foul ausschied und auf der zweitbeste Würzburger Werfer Ivan Elliot zur 66:63-Führung traf, schien das Spiel kurzzeitig zu Gunsten der Baskets zu kippen. Doch noch bevor die Würzburger das Momentum nutzen konnten, schlug der überragende Ben Hansbrough erneut aus der Distanz zu (66:66). 23 Sekunden vor der Schlusssirene war es ebenfalls Hansbrough, der sein Team von der Freiwurflinie mit 71:68 in Führung brachte. Einige Augenblicke später verwandelte er auch seine Freiwürfe 10 und 11 zum vielleicht vorentscheidenden 73:69. Hansbroughs Trefferquote war an diesem Abend stark. Er traf 100 Prozent von der Freiwurf- und 67 Prozent von der Dreipunktelinie. Den 75:71-Endstand stellte Demond Greene her, der gegen Würzburg mehr als 38 Minuten auf dem Feld stand.

Den Sieg erarbeitete sich die gesamte Mannschaft – von Archibong bis Wallace. Es wurde 40 Minuten lang hart gespielt und um jeden Ball gekämpft. Dementsprechend groß war die Freude, als Kapitän Demond Greene den Pokal für den dritten Platz des Stechert Cup entgegen nahm. Sieger des Vorbereitungsturniers in Bamberg wurden erwartungsgemäß die Brose Baskets, die sich im Finale mit 80:71 gegen ratiopharm ulm durchsetzten.

Der nächste Test der Bayern ist bereits am kommenden Mittwoch (07.09., 19 Uhr). In Rosenheim treffen die Münchner auf den österreichischen Erstligisten WBC Raiffeisen Wels. Karten für das Vorbereitungsspiel in der Gabor Halle sind bereits im Vorverkauf erhältlich.

Es spielten für den FC Bayern: Ben Hansbrough (25 Punkte/4 Dreier), Bogdan Radosavljevic (14), Sharrod Ford (13), Demond Greene (13/2), Jonathan Wallace (9/1), Koko Archibong (1), Alassane Dioubate, Darius Hall und Stevan Lekic.
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport