FB Twitter Instagram YouTube Google+
FC Bayern mit 62:75-Niederlage in St. Petersburg

FC Bayern mit 62:75-Niederlage in St. Petersburg

Im dritten Spiel der Eurocup-Gruppe G verloren die Basketballer des FC Bayern am Dienstagabend mit 62:75 (26:36) beim BC Spartak St. Petersburg. Die 2.100 Zuschauer im Yubileyni „Sport“ Palace feierten bereits den dritten Sieg des unangefochtenen Gruppenersten. Ausschlaggebend für die Niederlage gegen die erfahrene, russische Mannschaft waren unter anderem ein schwaches zweites Viertel (7:16) und der verletzungsbedingte Ausfall von Je‘Kel Foster zur Spielmitte. Aufbauspieler Jonathan Wallace war aufgrund einer Muskelverletzung, die er sich im Spiel gegen ALBA BERLIN zugezogen hatte, nicht mit nach St. Petersburg gereist.
Den ersten Durchgang konnten die Münchner gegen die starke St. Petersburger Heimmannschaft ausgeglichen gestalten (19:20). Es war vor allem Robin Benzing, der seine Mannschaft mit neun frühen Punkten im Spiel hielt. Doch im zweiten Viertel verloren die Bayern den Faden. St. Petersburg legte zur Mitte des Viertels einen 10:3-Lauf hin und konnte sich somit zur Halbzeitpause eine erste deutliche Führung herausspielen (36:26). Kurz vor dem Ende des zweiten Viertels verletzte sich Leistungsträger Je’Kel Foster am Fuß und konnte daraufhin nicht mehr eingesetzt werden.

Die Halbzeitansprache von FC Bayern-Coach Dirk Bauermann zeigte Wirkung: Chevon Troutman blies mit einem Drei-Punkte-Spiel und einem verwandelten Dreier zur Aufholjagd. Als Robin Benzing und Steffen Hamann in der 27. Spielminute den Rückstand zum wiederholten Male auf unter zehn Zähler verkürzten, nahm Spartak die Auszeit. Dennoch gewannen die Bayern das dritte Viertel mit 19:17 und lagen somit vor dem Schlussdurchgang noch in Schlagweite (45:53). Center-Neuzugang Jared Homan ließ den Vorsprung der St. Petersburger zu Beginn des letzten Viertels auf sechs Punkte schmelzen (47:53). Robin Benzing, mit 16 Zählern bester Korbjäger der Bayern, brachte seine Mannschaft in der 33. Spielminute gar auf vier Punkte heran (52:56). Doch dann zeigten die St. Petersburger um Patrick Beverley (17 Punkte) und Loukas Mavrokefalides (13) ihre Klasse. Mit einem 13:0-Lauf zogen sie innerhalb von vier Spielminuten uneinholbar davon (52:69). Die Bayern stemmten sich noch einmal dagegen, verkürzten auf 58:69, doch die St. Petersburger ließen sich den dritten Sieg im dritten Spiel der laufenden Eurocup-Saison nicht mehr nehmen.

Dirk Bauermann sagte nach dem Spiel: „Wir haben bis auf eine Schwächephase im 2. Viertel mit St. Petersburg, die aus meiner Sicht klar die stärkste Mannschaft in der Gruppe sind, auf Augenhöhe gespielt. Im letzten Viertel haben wir das Spiel noch einmal eng gemacht, aber dann machten die erfahrenen St. Petersburger Spieler den Sack zu. Am Ende war die größere internationale Erfahrung des Gegners ausschlaggebend. Alles in allem war es eine ordentliche Leistung gegen eine Mannschaft, die in ihrer Entwicklung weiter ist als wir, und heute verdient gewonnen hat. Die Mannschaft hat nach der Niederlage gegen ALBA BERLIN eine tolle Moral gezeigt.“

Bereits in einer Woche (06.12., 20 Uhr) ist die hochkarätig besetzte Mannschaft aus St. Petersburg zu Gast im Audi Dome. Der Fokus der Bayern liegt jedoch zunächst auf dem 11. Spieltag der Beko BBL. Am Samstag (03.12., 19 Uhr) empfangen die Münchner die LTi GIESSEN 46ers, die am vergangenen Wochenende sensationell den Doublegewinner aus Bamberg besiegten.

Es spielten für den FC Bayern München: Robin Benzing (16 Punkte/2 Dreier), Chevon Troutman (15/1), Jan-Hendrik Jagla (12/2), Steffen Hamann (10), Ben Hansbrough (4), Jared Homan (4), Aleksandar Nadjfeji (1), Je’Kel Foster, Demond Greene, Philipp Schwethelm und Darius Hall (dnp).

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport