FB Twitter Instagram YouTube Google+
Frist verstrichen: Bayerns

Frist verstrichen: Bayerns "Chevy" im FIBA-Stau - Freigabe für Troutman fehlt immer noch

Bayern München darf seinen "Chevy" womöglich auch im Heimspiel gegen Phoenix Hagen am Samstag nicht in Betrieb nehmen. Center Chevon Troutman erhielt bis Dienstagnacht um 24 Uhr keine Freigabe von seinem letzten Verein Sidigas Avellino, wodurch die Italiener ...
1319124781/img_Chevon_Troutman_FC_Bayern_Muenchen.jpg... die siebentägige Frist verstreichen ließen. Das teilte der Weltverband FIBA am Mittwochnachmittag SPORT1 mit.

image_1288779294890.png.

Nun liegt der Fall bei der FIBA, dem die Bayern bereits vor Wochenfrist Troutmans Unterlagen hatten zukommen lassen.

Und da stehe "ziemlich klar", dass Troutman eine Ausstiegsklausel habe, sagte Bayerns Sportdirektor Marko Pesic zu SPORT1.

Pesic glaubt an schnelle Lösung

Der Ex-Nationalspieler nennt die verweigerte Freigabe einen "ganz normalen Vorgang bei internationalen Transfers", weiß aber auch nicht, was sich der Serie-A-Klub davon verspricht.

Angst, dass der Fall "Chevy" bei der FIBA lange im Bürokratiestau steckt, hat Pesic "überhaupt nicht. Ich bin zuversichtlich, dass das bis Freitag klappt."

Dann könnte der wuchtige 2,02-Meter-Mann gegen den Tabellenzehnten Hagen in der Mitte den Starterjob beim Aufsteiger übernehmen, den die Neuzugänge Ruben Boumtje-Boumtje und Jan Jagla ebenso wenig zufriedenstellend bewältigten wie Publikumsliebling Darius Hall.

Artland wartete bis zur 56. Mail

Liga-Rivale Artland Dragons erlebte aber noch Anfang des Jahres, dass sich ein Transfer bei verweigerter Freigabe zur Geduldsprobe ausweiten kann.

Bayern kommt ins Rollen

CB Granada hatte den Ex-NBA-Spieler Rob Kurz nicht freigegeben, aber wir haben den Nachweis erbracht, dass er bereits längere Zeit nicht bezahlt worden war und in diesem Fall aus dem Vertrag heraus konnte", erinnert sich der damalige Manager Marko Beens bei SPORT1.

Dennoch widerrief die FIBA ihre Entscheidung, Kurz freizugeben, wenig - aus Beens' Sicht ohne rechtliche Grundlage, bevor der Weltverband sie mit der 56. E-Mail in diesem Gezerre doch endgültig erteilen sollte

FIBA verspricht schnellstmögliche Lösung

Geduld hatten die Bayern bereits bei der Suche nach ihrem neuen Star-Center bewiesen, als sie nach Sharrod Fords unverhofftem Weggang kurz vor der Saison "nicht die schnellste, sondern die beste Lösung" suchten, wie Trainer Dirk Bauermann mehrfach betonte.

Der Amerikaner Troutman, in der Vorsaison für 14,6 Punkte und 8,3 Rebounds pro Spiel gut, soll diese sein. Doch den Neuen unter den Körben integrieren kann der FCB vorerst nicht.

Immerhin versprach der Weltverband, das Problem im Sinne aller Beteiligten "so schnell wie möglich" zu lösen - sobald alle Unterlagen vorliegen und beide Klubs angehört worden seien.

Quelle: SPORT1
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport