FB Twitter Instagram YouTube Google+
Gegner Fuenlabrada kommt ins Rollen - EWE Baskets reisen nach Spanien

Gegner Fuenlabrada kommt ins Rollen - EWE Baskets reisen nach Spanien

Als die EWE Baskets Oldenburg am 15. November auf Baloncesto Fuenlabrada trafen, lag die Favoritenrolle bei den Gästen. Das beeindruckende 85:66 der Hausherren wurde entsprechend als echte Überraschung gewertet. Dass der Gegner aus Spanien alles andere ...
1323079235/img_Rickey_Paulding_EWE_Baskets_Oldenburg.jpg... als ein Leichtgewicht ist, beweist die Entwicklung der letzten Wochen: Die Niederlage an der Hunte war die einzige in den vergangenen acht Pflichtspielen. An diesem Dienstag kommt es nun in Madrid zum Spitzenspiel der EuroChallenge-Gruppe A: Baloncesto Fuenlabrada trifft um 20 Uhr auf die – seit nunmehr sieben Spielen unbesiegten – EWE Baskets Oldenburg. Mit einem Sieg würden sich die Oldenburger vorzeitig den Gruppensieg sichern.

image_1288779294890.png.

Die Spanier dürften hochentschlossen auf Wiedergutmachung aus sein, denn die Hinspiel-Niederlage in Oldenburg fiel überdeutlich aus. Zuletzt unterstrich die Mannschaft von Headcoach Porfirio Fisac ihre Offensivkraft, als sie mit 119:79 in Norrköping hinweg stürmte. 15/21 Dreier ebneten den Weg zum Erfolg, am vergangenen Wochenende folgten ebenfalls starke 11/21 beim Samstag-Sieg gegen Gescrap BB (82:73). In der starken spanischen ACB, der wohl besten Liga Europas, rangiert Fuenlabrada inzwischen auf Platz sechs.

Bei den EWE Baskets wird es am Dienstag wohl auch darauf ankommen, ob die Strapazen der vergangenen Tage ihren Tribut fordern. Das intensive und bis in die letzte Minute offene Sonntagspiel gegen die s.Oliver Baskets (84:78) und die sehr frühe Abreise am Montagmorgen lassen Regeneration kaum zu.

„Eine große Herausforderung“, erwartet Oldenburgs Trainer Predrag Krunic, der sich wie gewohnt mit den möglichen Konstellationen für das Top16 nicht befassen mag. Möglicherweise herrscht am Dienstagabend allerdings erste Klarheit über die Gegner in der zweiten Gruppenphase (Top16).

BK Spu Nitra – Norrköping Dolphins 06.12., 18.00 Uhr
Baloncesto Fuenlabrada – EWE Baskets 06.12., 20.00 Uhr

Mit dem Tipoff gegen die s.Oliver Baskets am Sonntag haben die EWE Baskets Oldenburg übrigens eine attraktive Online-Plattform aktiviert: Unter www.ewe-baskets.de/fanfotoshop können sich Fans ihre Lieblings-Fotomotive in vielen Formaten bestellen.

image_1288779294890.png

Quelle: EWE Baskets Oldenburg

Schwere Aufgabe in der türkischen Hauptstadt

Telekom Baskets Bonn

In der FIBA EuroChallenge geht es in den kommenden anderthalb Wochen für die Telekom Baskets Bonn um den Einzug in die nächste Runde. Zwei Spieltage vor Ende der Gruppenphase haben alle Mannschaften der Gruppe G mit je zwei Siegen und zwei Niederlagen eine ausgeglichene Bilanz vorzuweisen. Am kommenden Dienstag (6.12.2011, 18:00 Uhr) könnten die Telekom Baskets bei ihrem Auswärtsspiel gegen Türk Telekom einen großen Schritt nach vorn tun. Das Hinspiel im Telekom Dome gewannen die Schützlinge von Coach Michael Koch mit 87:80.

Die Mannschaft von Türk Telekom hat von allen Mannschaften der Gruppe G sicher den undankbarsten Spielplan erwischt. Nach einem Heimspiel zu Beginn der FIBA EuroChallenge-Saison mussten die Schützlinge von Trainer Timucin Meric gleich drei Mal in Folge auswärts ran. Dabei musste das türkische Basketballschwergewicht gleich zu Beginn des „Dreierpacks“ eine 80:87-Pleite im Telekom Dome hinnehmen. Anschließen konnten jedoch sowohl Minsk (93:74) als auch Izmir (83:81) bezwungen und das Punktekonto ausgeglichen werden.

Am vergangenen Wochenende unterlag Türk Telekom im Ligabetrieb mit 59:78 gegen Aliaga, wo mit Ex-Tübinger Branislav Ratkovica ein alter Bekannter im Aufbau die Fäden in Händen hält. Bei Ankara zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr dabei: Mehmet Okur. Der Center und NBA Champ (2004 mit den Detroit Pistons) steht seit der Beendigung des Tarifstreiks in den USA nicht mehr im Kader, sondern bereitet sich für seinen angestammten Club in Übersee, die Utah Jazz, vor.

Die bisherigen Ergebnisse von Türk Telekom Ankara (FIBA EuroChallenge):
Pinar Karsiyaka - Türk Telekom 81:83
BC Minsk 2006 - Türk Telekom 74:93
Telekom Baskets Bonn - Türk Telekom 87:80
Türk Telekom - Pinar Karsiyaka 74:82

Die Telekom Baskets Bonn reisen nach der unglücklichen 72:74-Niederlage in der Beko Basketball Bundesliga gegen Tübingen und nur kurzer Pause gen Ankara. Das Team machte sich am frühen Montagmorgen vom Flughafen Köln/Bonn auf die rund 2.300 Kilometer weite Reise. Nicht mit an Bord des Fliegers werden der verletzte Benas Veikalas sowie der erst kürzlich verpflichtete Talor Battle sein. Veikalas bleibt in Bonn, um seinen Muskelfaserriss im Oberschenkel unter idealen Bedingungen auszukurieren, Battle muss noch einige ärztliche Routineuntersuchungen durchlaufen - sein erster Einsatz für die Telekom Baskets ist für die Partie gegen die New Yorker Phantoms Braunschweig (Sonntag, 11.12.2011, 17:00 Uhr) avisiert.

In Ankara können die Baskets einen großen Schritt in Richtung nächste Runde machen. Bei einem Sieg hätten die Schützlinge von Trainer Michael Koch, unabhängig vom Ergebnis des letzten Spieltags, in jedem Fall den direkten Vergleich gegen Ankara auf ihrer Seite und damit bei Punktgleichheit die Nase vorn.

Das Spiel kann per Livestats auf der Homepage von FIBAEurope (www.fibaeurope.com) verfolgt werden. Der türkische Fernsehsender TRT3 Sport überträgt die Begegnung aus der Ankara-Arena live. Der Sender sendet über Satellit Eutelsat W3A (7°Ost) oder per Livestream im Internet unter http://www.trt.net.tr/Canli/canli.aspx?kanal=TV3
In der zweiten Begegnung der Gruppe G, ebenfalls am Dienstagabend, empfängt BC Minsk 2006 das Team von Pinar Karsiyaka Izmir.

image_1288779294890.png

Quelle: Telekom Baskets Bonn

Dragons wollen den Gruppensieg

Artland Dragons

Auch wenn die Artland Dragons schon sicher in der Runde der letzten 16 in der EuroChallenge stehen, nehmen sie den kommenden Gegner ernst. Die Mannschaft von Dragons-Headcoach Stefan Koch ist am morgigen Dienstag, 6. Dezember, (19.30 Uhr) bei Szolnoki Olaj in Ungarn zu Gast. Sichern sich die Quakenbrücker den direkten Vergleich – das Hinspiel gewannen sie 86:78 – ist ihnen der Gruppensieg auch bei einer Niederlage nicht mehr zu nehmen. „Trotzdem ist es wichtig, dass unsere Einstellung stimmt, damit wir im Rhythmus bleiben“, sagt Dragons-Co-Trainer Martin Schiller.

Wie erwartet bereiteten im Hinspiel Obie Trotter und Marton Bader den Dragons die meisten Probleme. „Das sind ohne Frage ihre beiden besten Spieler“, sagt Schiller. Der Ex-Gießener Trotter erzielte in den 35 Minuten, die er in der Artland Arena auf dem Parkett stand, 18 Punkte, holte 4 Rebounds und gab 5 Assists. Im Schnitt erzielt der 27-jährige US-Guard in der EuroChallenge 15,2 Punkte pro Spiel, holte 4,8 Rebounds und gibt 3,8 Assists. Sein Teamkollege Bader schaffte im Artland sogar ein Double-double, erzielte 16 Punkte und holte zwölf Rebounds. Im Schnitt kommt der ungarische Center auf 14,4 Zähler und elf Rebounds.

In der heimischen Liga hatte Szolnoki am Wochenende gegen den noch sieglosen Tabellenletzten ZTE KK leichtes Spiel und gewann 96:79 auch ohne den verletzten Bader. Die Mannschaft von Peter Por überzeugte mit einer Teamleistung, fünf Spieler punkteten zweistellig. Double-doubles schafften Julien Mills (14 Punkte, elf Rebounds) und Akos Horvarth (14 Punkte, zehn Assists).

Nach zuvor acht Siegen in Folge haben die Dragons am Sonntag vom deutschen Meister Brose Baskets die Grenzen aufgezeigt bekommen (76:92). Gerade auch deswegen möchte die Koch-Truppe mit einem Sieg in Ungarn zurück auf die Erfolgsspur kehren. Die Reisegruppe aus Quakenbrück ist am gestrigen Sonntag direkt aus Bamberg nach München gefahren, von wo aus sie am heutigen Montag nach Budapest geflogen ist. Die rund 80.000-Einwohner-Stadt Szolnok liegt zwei Busstunden südöstlich der ungarischen Hauptstadt.

image_1288779294890.png

Quelle: Artland Dragons

Veilchen wollen sich in Leiden für Hinspielniederlage revanchieren

BG Göttingen

Wenn die BG Göttingen am morgigen Mittwoch (7. Dezember) in der EuroChallenge bei ZZ Leiden antritt, geht es für die Veilchen nicht mehr um den Einzug in die nächste Runde. Dennoch gehen die Veilchen das Match mit dem nötigen Ernst an und wollen sich beim niederländischen Meister für die Hinspielniederlage revanchieren. Tip-Off in Leiden ist um 20 Uhr.

„Das Hinspiel haben wir verloren. Wir haben also noch etwas gut zu machen und wollen dort gewinnen. Gleichwohl wollen wir ein paar neue Dinge in unser Spiel einfließen lassen. Es geht darum sich in die richtige Richtung zu entwickeln und sich zu verbessern“, blickt Headcoach Michael Meeks, der dank Übergangslizenz auch ohne A-Lizenz ein komplettes Jahr als Headcoach bestreiten kann, dem Spiel in Leiden entgegen.

Im ersten Vergleich setzte sich ZZ Leiden mit 80:71 in der Sparkassen-Arena durch. Die BG hatte damals vor allem mit einem schwachen ersten Viertel zu kämpfen (10:20). Den frühen Rückstand konnten die Veilchen effektiv nicht mehr aufholen. Leidens Big Man Gabe Kennedy war mit 22 Punkten der Matchwinner. Jevohn Sheperd steuerte 16 Punkte zum Erfolg der Niederländer bei. Bei der BG war Raymond Sykes mit 18 Zählern der Topscorer.

In der Arena „Vijf Meihal“ (Fassungsvermögen: 2000 Zuschauer) wollen sich die Göttinger von einer besseren Seite präsentieren als im Hinspiel. Während es für die bereits ausgeschiedene BG um das Prestige und ein Erfolgserlebnis für das Selbstvertrauen geht, hat ZZ Leiden noch theoretische Chancen auf den Einzug in das Last 16 der EuroChallenge. Dafür müssen die Niederländer aber zwei Siege aus den letzten zwei Spielen holen und auf eine Niederlage Armias gegen Besiktas hoffen.

„Leiden spielt zuhause immer stark und diszipliniert. Die Stimmung dort ist gut“, weiß Meeks zu berichten.
Nach Leiden steht in der Beko BBL das nächste Spiel am kommenden Samstag (10. Dezember, 19:30 Uhr) an. Das Heimspiel gegen die WALTER Tigers Tübingen wird in der Lokhalle ausgetragen

image_1288779294890.png

Quelle: BG Göttingen

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport