FB Twitter Instagram YouTube Google+
Gelingt der nächste Streich?

Gelingt der nächste Streich?

Besser hätte das neue Jahr 2011 für die WALTER Tigers Tübingen nicht beginnen können. Nach den vielen Niederlagen im Dezember (fünf in sechs Spielen) besiegten die Schwaben am vergangenen Sonntag im heimischen Dschungel sehr überraschend, wenn nicht gar ...
image_1294178093531.jpeg... sensationell den hohen Favoriten ALBA BERLIN mit 74:70. Ausgelassene Freude auf den Rängen und große Erleichterung bei Spielern, Trainer und Management, prägte die Stimmungslage nach dem erfolgreichen Spielausgang.

Doch die Mannen von Tigers-Cheftrainer Igor Perovic dürfen sich nicht zurücklehnen. Mit sechs Siegen und zehn Niederlagen beträgt der Abstand zum ersten Abstiegsplatz (BBC Bayreuth - 8:26 Punkte) nur vier Punkte, die Neckarstädter müssen sich also weiter gewaltig strecken, um ein sicheres Poster nach unten zu haben. Nächste Möglichkeit einen doppelten Punktgewinn zu erzielen ist am Donnerstag (06.01. - 17 Uhr - Paul Horn-Arena) gegen die Telekom Baskets Bonn. Die Begegnung ist ein Nachholspiel vom 3. Spieltag.

Und auch in dieser Begegnung sind die Tübinger Raubkatzen vom Papier her der klare Außenseiter. Der Vizemeister aus dem Jahr 2009 belegt mit neuen Siegen und sieben Niederlagen aktuell den 7. Tabellenplatz, zuletzt präsentierte sich die Truppe von Baskets-Trainer Michael Koch in bestechender Verfassung. Aus den letzten sechs Pflichtspielen sammelten die Rheinländer fünf Siege - darunter Erfolge gegen die Artland Dragons und die DEUTSCHE BANK SKYLINERS. Beim Jahresauftakt in Braunschweig führten die Magentafarbenen lange Zeit, mussten sich nach einer spannenden Schlussphase aber noch mit 73:75 geschlagen geben. Für Koch jedoch kein Beinbruch: "Wir wollen den Faden, den wir bei den Phantoms verloren haben, in Tübingen wieder aufnehmen", sagt der Europameister aus dem Jahr 1993. Auf die leichte Schulter nimmt der Bonner Cheftrainer die Schwaben aber nicht: "Mit Tübingen bekommen wir es mit einem brandgefährlichen Gegner zu tun."

Nicht weniger bedrohlich sieht auch Perovic die Bonner: "Mit Nic Wise, Folarin Campbell und Jeremy Hunt haben sie drei exzellente, schnelle und gefährliche Guards in ihren Reihen. Dazu steht ihnen mit Routinier Chris Ensminger ein erstklassiger Brettspieler zur Verfügung. In den letzten Partien haben sie sehr stark gespielt, das wird erneut eine schwere Aufgabe für uns", so der 36-Jährige vor dem Aufeinandertreffen mit den Westdeutschen.

Während der inzwischen 37-jährige Ensminger Jahr für Jahr stark Leistungen abruft (11,3 ppg, 8,0 rpg), stehen in der Tat die drei US-Amerikaner auf den kleinen Positionen bei den Telekom Baskets im Vordergrund. Campbell, vor der Saison aus Quakenbrück nach Bonn gekommen, ist mit 15,1 Punkten Topscorer der Gäste. Besonders in den letzten drei Begegnungen ist der 24-Jährige extrem heiß gelaufen. Überragende 77 Punkte standen am Ende auf den Spielstatistiken, was einem Schnitt von 25,7 Zählern entspricht. Diesen Akteur müssen die Neckarstädter auf jeden Fall in den Griff bekommen, um nicht ein blaues Wunder zu erleben.

Nicht weniger gefährlich ist sein Landsmann Hunt, der neben 13,8 Punkten auch 42,7 % aller Würfe jenseits der Drei-Punkte-Linie erfolgreich abschließt. Dritter im Bunde ist Wise. Der 23-Jährige ist zwar nur 1,78 Meter groß, dafür aber pfeilschnell und setzt seine Mitspieler stets gekonnt in Szene. Mit 3,3 Assists ist er bester Vorlagengeber der Bonner, ferner ist Wise der vierte Akteur, der zweistellig punktet (11,3). Ergänzt wird das Team mit Mark Tyndale, Nationalspieler Tim Ohlbrecht, Alex King und Jacob Jaacks. Die Perovic-Schützlinge müssen unbedingt wieder eine konzentrierte Energieleistung abrufen, um gegen das nächste Topteam im Tübinger Dschungel auf Beutezug gehen zu können.

Indes hofft Geschäftsführer Robert Wintermantel wieder auf die Unterstützung der Fans: "Ich möchte mich im Namen der Mannschaft für den großartigen Support in den letzten Begegnungen bedanken. Ich denke, dass der neue Steh-Fanblock bei unseren treuen Fans gut ankommt und sie uns noch mehr positive Energie geben können. Diese benötigen wir auch am Donnerstag", so der Tübinger Manager.

Tickets gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen, im Tigers-Onlineshop unter www.walter-tigers.de sowie am Spieltag an der Abendkasse ab 15.30 Uhr.

image_1288779294890.png

Quelle: WALTER Tigers Tübingen

Dschungelcamp für Fortgeschrittene

Telekom Baskets Bonn

In einem Nachholspiel des dritten Spieltags in der Beko Basketball Bundesliga treten die Telekom Baskets Bonn am Donnerstag, den 6. Januar 2011 (17:00 Uhr), auswärts bei den WALTER Tigers Tübingen an.

image_1294137940449.jpegUnabhängig vom Ausgang der Partie sind die Rheinländer bereits vor Abschluss ihrer letzten Hinrundenbegegnung für den Pokal-Wettbewerb qualifiziert. Während des in Trier stattfindenden Beko BBL ALLSTAR Days (22. Januar) wird die Auslosung der Viertelfinal-Paarungen vorgenommen.

Gemeinsam mit Bonn befinden sich die DEUTSCHE BANK SKYLINERS, die Artland Dragons, ALBA BERLIN, die EWE Baskets Oldenburg sowie die New Yorker Phantoms Braunschweig im Lostopf. Als Spieltermin ist der 9. Februar angesetzt. Die Sieger der drei K.O.-Paarungen der Qualifikationsrunde nehmen gemeinsam mit Ausrichter Brose Baskets am Beko BBL TOP FOUR am 2./3. April in der Bamberger Stechert-Arena teil.

Bis Sonntagabend sah es danach aus, als sollten die WALTER Tigers Tübingen auf dem besten Weg in eine handfeste Krise sein. Doch wie es der Konjunktiv so will, setzten die Mannen von Coach Igor Perovic mit einem 74:70-Erfolg über ALBA Berlin ein deutliches Zeichen, dass sie mit dem Tabellenkeller nichts zu tun haben wollen. Gleiches schien sich bereits nach dem durchaus passablen Saisonstart mit je drei Siegen und drei Niederlagen abzuzeichnen.

Doch die anschließende Ausbeute von zwei Erfolgen aus neun Partien ließ die Sorgenfalten auf des Trainers Stirn bedenklich tief werden, ehe die Hauptstädter ausgeschaltet wurden. Von den insgesamt sechs Siegen Tübingens wurden derer vier vor heimischem Publikum eingefahren. Einer der Hauptgründe dürfte dabei in der Verteidigungs-Intensität liegen. Bei den vier Heimsiegen wurden dem Gegner im Schnitt durchschnittlich nur 73,0 Punkte gestattet, bei Niederlagen immerhin satte 95,7 Zähler. Das eigene Offensiv-Potential Tübingens hält sich derweil in Grenzen. Nur gegen Gießen (96:78) konnte bislang die 90er-Marke geknackt werden.

Fixstern im Tigers-Universum ist Aufbau Branislav Ratkovica, der sich in seiner dritten Saison bei den Dschungelkönigen im Vergleich zur Vorsaison abermals in seinen Leistungen gesteigert hat und unter die absolute Elite der Beko BBL-Regisseure aufgestiegen ist. Mit aktuell 7,4 Assists pro Spiel führt der 1,94m-Mann die Liga in dieser statistischen Kategorie unangefochten an. Schon drei Mal lieferte er in der laufenden Saison ein Double-Double mit direkten Vorlagen und Punkten, in drei weiteren Spielen verteilte er neun Assists. Am meisten profitiert vom guten Auge Ratkovicas das Trio um Dane Watts (14,1 PpS, 7,7 RpS), Chris Oliver (13,3 PpS, 6,1 RpS) sowie Anatoly Kashirov (11,2 PpS).

Die letzten drei Spiele der WALTER Tigers Tübingen (Beko BBL):

WALTER Tigers Tübingen - Mitteldeutscher BC 80:82
Eisbären Bremerhaven - WALTER Tigers Tübingen 72:60
WALTER Tigers Tübingen - ALBA BERLIN 74:70

Nach fünf Siegen in Folge endete die Serie der Telekom Baskets Bonn am vergangenen Wochenende mit einem ernüchternden 73:75 bei den New Yorker Phantoms Braunschweig. Für Michael Koch stellt die Niederlage allerdings keinen Beinbruch dar. „Wichtig ist, dass wir jetzt weiter positiv denken und nicht an unserer angestoßenen Entwicklung zweifeln", so der Baskets-Coach. „Die Jungs haben genügend Wut in den Knochen und wollen den Faden - den wir fallen gelassen, nicht aber verloren haben - in Tübingen wieder aufnehmen." Die Tigers wird Bonn nicht unterschätzen, besonders nicht nach der Leistung gegen Berlin. Koch: „Wir bekommen es mit einem brandgefährlichen Gegner zu tun."

image_1288779294890.png

Quelle: Telekom Baskets Bonn

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport