FB Twitter Instagram YouTube Google+
Gelingt gegen Ludwigsburg die Revanche?

Gelingt gegen Ludwigsburg die Revanche?

It`s derby time again! Am Samstagabend erwarten die Tübinger Raubkatzen im heimischen Dschungel (20 Uhr - Paul Horn-Arena) den württembergischen Rivalen aus Ludwigsburg. Und noch harren die Mannen von Tigers-Cheftrainer Igor Perovic auf den ersten Derbysieg in ...
image_1296821158373.jpeg... dieser Beko BBL-Saison 2010/2011. Im Hinspiel am 01. Dezember kassierten die Neckarstädter nach einer großen Aufholjagd im dritten Viertel noch eine knappe 86:89-Niederlage gegen die Mannschaft von EnBW-Trainer Markus Jochum. Die Enttäuschung war natürlich riesengroß, eine klare Siegchance wurde insgesamt leichtfertig vertan.

Schmerzhafte Erinnerungen an das Hinspiel

Im Rückspiel müssen die Tübinger neben bedingungslosem Einsatz vor allem mehr Disziplin als im ersten Aufeinandertreffen an den Tag legen. Zur Erinnerung: Tigers-Spielmacher Branislav Ratkovica und Radovan Markovic kassierten innerhalb von nur drei Minuten insgesamt drei technische Fouls und gaben so den Barockstädtern eine blendende Vorlage für einen erfolgreichen Spielausgang. Diese nahmen die Ludwigsburger dankend an und verwandelten die meisten ihrer zugesprochenen Bonuswürfe. Insgesamt traf die Jochum-Truppe überragende 32 der 36 Versuche von der Freiwurflinie (88,9%), eine Topquote, von der die Tigers derzeit eher (noch) träumen können.

Diese hohe Erfolgsquote ist jedoch kein Zufall, denn die Gäste sind eine der besten Mannschaften von der Linie. Mit 75,4% liegen die Barockstädter ligaweit auf einem sehr guten vierten Platz, während die WALTER Tigers mit knapp zehn Prozentpunkten weniger (65,6%) das Schlusslicht bilden. Dies hat sicherlich auch mit der Erfahrung der gesamten Ludwigsburger Mannschaft zu tun. Mit Regisseur Jerry Green (8,9 ppg), Toby Bailey (8,8ppg, 4,6 rpg) und Donatas Zavackas (12,4ppg, 5,5 rpg) haben die Gelben Riesen drei extrem erfahrene Akteure in ihren Reihen, die allesamt die Altersmarke von 30 Jahren überschritten haben. Dieses Trio bildet einen wichtigen Eckpfeiler im Ludwigsburger System. Green ist der Kopf der Mannschaft, Bailey ein aggressiver Rebounder mit gutem Drei-Punkte-Wurf und Zavackas verleiht der Mannschaft viel Stabilität unter den Körben. Dabei konnte der 30-jährige Litauer nach einer Verletzung erst im November sein erstes Pflichtspiel für sein neues Team bestreiten. Mit ihm gewannen die Ludwigsburger dann acht von 13 Spielen, während man aus den ersten sieben Begegnungen ohne ihn nur zwei für sich entscheiden konnte. Zavackas ist sicher ein Spieler, den die Tübinger im Auge behalten müssen. Ohne Frage!

Ludwigsburg mit rundum neuem Gesicht - Ausnahme: David McCray

Weitere Leistungsträger sind die US-Amerikaner Alex Harris, John Bowler und Rick Rickert. Der sprunggewaltige und Beko BBL-ALLSTAR Harris ist mit 14,9 Punkten Topscorer und der spektakulärste Spieler der Jochum-Truppe. Im Hinspiel erzielte der 24-Jährige 20 Zähler und war bester Punktesammler seiner Mannschaft. Unter den Körben ackert seit dieser Saison der langjährige Profi der Telekom Baskets Bonn, Bowler. In nur 23 Spielminuten kommt das bewegliche Schwergewicht auf imposante 11,2 Punkte und 5,0 Rebounds. Unterstützt wird er von Landsmann Rick Rickert (8,0ppg, 4,1 rpg). Das Team ergänzen ferner die beiden deutschen Akteure David McCray (6,6 ppg) und Johannes Lischka (6,4), die in der Ludwigsburger Rotation einen wichtigen Stellenwert besitzen und viel Energie von der Bank in das Ludwigsburger Spiel bringen. Dies gilt vor allem für Aufbauspieler McCray.

Perovic: "Wir wollen endlich wieder ein Derby gewinnen!"

Die Tübinger werden am Samstag bereit sein und alles tun, um dem Favoriten aus der Barockstadt einen großen Kampf zu liefern. Die zuletzt stark angeschlagenen Kenny Williams, Chris Oliver und Radovan Markovic haben ihre Krankheiten auskuriert und befinden sich wieder im Mannschaftstraining. Diese positive Nachricht löst bei Tigers-Cheftrainer Igor Perovic natürlich große Erleichterung aus. "Ludwigsburg hat sehr gute und vor allem erfahrene Akteure in seinen Reihen. Die Mannschaft ist auf jeder Position doppelt besetzt und hat seit dem ersten Aufeinandertreffen gute Ergebnisse erzielt. Das Spiel wird von vielen Emotionen geprägt sein, doch wir wollen endlich wieder ein Derby gewinnen und sind heiß auf das Spiel", so Perovic über die EnBW Ludwigsburg.

Für das Derby sind bereits alle Sitzplatzkarten vergriffen. Wer das emotionsgeladene Spiel am Samstagabend miterleben möchte, der sollte sich schnell die restlichen Stehplatz-Tickets sichern. Das Tigers-Management erwartet, dass das Spiel ausverkauft sein wird. Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen, im Tigers Onlineshop unter www.walter-tigers.de und an der Abendkasse, an der auf jeden Fall noch Tickets zu haben sein werden.
Fanclub-Wochenende in Bayreuth

Eine Woche später müssen die Schwaben dann beim Kellerkind BBC Bayreuth ran. Es geht um zwei eminent wichtige Punkte. Gelingt in Franken ein Sieg, dürfte der Klassenerhalt schon frühzeitig gesichert sein. Unterstützung werden die WALTER Tigers dabei von den Fans bekommen, die in der Wagnerstadt das alljährliche Fanclub-Wochenende abhalten. Dazu hat das Tübinger Management eine Ausfahrt mit den Sponsoren nach Bayreuth organisiert. Somit werden mindestens achtzig Tübinger Anhänger ihre Farben beim Gastspiel der Neckarstädter in Bayreuth unterstützen.

image_1288779294890.png

Quelle: WALTER Tigers Tübingen

Jochum erwartet ein Duell auf Augenhöhe

EnBW Ludwigsburg

Der Big Point gegen Göttingen ist gelungen, am Samstag im Schwabenderby soll nun der nächste Schritt gemacht werden. Die EnBW Ludwigsburg will gegen den Württembergischen Rivalen aus Tübingen den fünften Derbysieg in Serie um sich im hart umkämpften Rennen um die Playoff-Plätze eine gute Ausgangsposition zu erhalten.

image_1296816291735.jpeg„Das ist das nächste extrem wichtige Spiel für uns. Wir brauchen die zwei Punkte unbedingt um weiter alles selbst in der Hand zu haben“, so Head Coach Markus Jochum. „Außerdem ist es ein Derby!“. Spielbeginn in der Paul-Horn-Arena ist um 20.00 Uhr.

Und schon ist es wieder so weit. Dürfte den EnBW-Fans das Hinspiel gegen Tübingen noch gut in Erinnerung sein, treten die schwäbischen Rivalen am Samstag erneut zum Derby gegeneinander an. Das Gesetz der Serie spricht dabei klar für Ludwigsburg, konnten die Gelben Riesen die letzten vier Partien gegen die Tigers in der Beko Basketball Bundesliga doch allesamt für sich entscheiden. Am Samstag soll nun der fünfte Streich folgen, wobei Head Coach Markus Jochum ein „hart umkämpftes und intensives Spiel erwartet.“

„Beide Teams sind heiß und werden richtig beißen. Wir haben das wichtige Spiel gegen Göttingen gewonnen, Tübingen hat zwei Punkte aus Bonn entführt. Die Emotionen stimmen und es sind optimale Voraussetzungen für ein tolles Derby“, steckt der Ludwigsburger Trainer schon voller Vorfreude auf das Duell in der Paul-Horn-Arena. Jochum kann dabei aller Voraussicht nach erneut auf seinen kompletten Kader zurückgreifen, nachdem man sich unter der Woche intensiv auf die Tübinger vorbereitet hat. Bei einem Sieg gegen die Tigers könnte man die Universitätsstädter in der Tabelle erst einmal abhängen und sich gleichzeitig eine gute Ausgangssituation für die Heimspiele gegen die direkte Konkurrenz aus Bremerhaven, Oldenburg und Bonn zu erhalten. „Wir brauchen die Punkte um unsere Position festigen zu können“, gibt Jochum die Marschrichtung deutlich vor.

Tübingen ist derweil auf Revanche aus, für das Hinspiel und alle weiteren Derbyniederlagen in der jüngsten Vergangenheit, waren die Tigers doch auch im Pokalwettbewerb zweimal an den Gelben Riesen gescheitert. „Wir wollen endlich wieder ein Derby gewinnen und sind heiß auf das Spiel“, so die Kampfansage von Trainer Igor Perovic, der mit ALLSTAR Branislav Ratkovica den besten Passgeber der gesamten Beko Basketball Bundesliga in seinen Reihen weiß. Häufigste Empfänger seiner durchschnittlich 7,7 Assists sind die Amerikaner Chris Oliver (13,7) und Dane Watts (13,6), sowie der russische Centerspieler Anatoly Kashirov (11,9). Radovan Markovic (8,1), Kenny Williams (7,8) und Johannes Herber (6,4) bilden den „Supporting Cast“ der Tigers, während Nicolai Simon (2,5) und Jay Thomas (0,5) die Tübinger Rotation komplettieren.

„Es wird ein harter Kampf. Es gibt keinen Favoriten und alles ist offen. Die Mannschaft, die mit mehr Intensität ins Spiel geht und in der Derbyatmosphäre die ruhigere Hand behält wird als Sieger vom Feld gehen“, so die abschließende Prognose von Head Coach Jochum. Spielbeginn in der Paul-Horn-Arena ist um 20.00 Uhr.

Nur noch 250 Sitzplatztickets für das Spiel gegen ALBA BERLIN

Während sich die Mannschaft von Markus Jochum auf das Schwabenderby gegen Tübingen vorbereitet, ist der Vorverkauf für das Heimspiel gegen ALBA BERLIN am 12. Februar (Spielbeginn 19.30 Uhr) weiterhin voll im Gange. Rund 250 Sitzplatztickets, die ausschließlich in Kombination mit dem Heimspiel gegen Hagen am 27. Februar erhältlich sind, sind für das Highlightspiel gegen die Hauptstädter nur noch verfügbar. Stehplätze werden weiterhin als Einzelticket verkauft und sind wie immer erhältlich an allen Eventim Vorverkaufsstellen, unter der Ticket-Hotline 01805 / 99 11 18 (kostenpflichtig), im Online Ticket Shop oder direkt in der Geschäftsstelle der EnBW Ludwigsburg. Schnell sein lohnt sich, das verfügbare Kontingent an Tickets wird täglich kleiner!

image_1288779294890.png

Quelle: EnBW Ludwigsburg

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport