FB Twitter Instagram YouTube Google+
Göttingen eine Nummer zu groß

Göttingen eine Nummer zu groß

Am Samstag stand für den Mitteldeutschen BC das Saisonfinale gegen die starke BG Göttingen an. Es war ein Spiel der großen Emotionen, aber auch der Abschiede. Für beide Teams ging es um alles oder nichts. Während Göttingen um den Einzug bzw. die Sicherung des Play-Off-Platzes kämpfte, ging es für die Wölfe um die Existenz in der Beko BBL. Zwar kämpften die Saalestädter über 40 Minuten hart, doch die Gäste waren eindeutig eine Nummer zu groß.
Die Göttinger verabschiedeten sich in die Play-Offs, die Mitteldeutschen nahmen Abschied aus der Beko Basketball Bundesliga. In der kommenden Spielzeit gehen die Wölfe wieder in der Pro A auf Korbjagd. Wie schon im Hinspiel dominierten die schnellen Göttinger das Spiel und gaben den Rhythmus vor. Die Mitteldeutschen hatten gegen die lange Garde der BG im Rebounding ebenfalls Schwierigkeiten, gaben dieses Duell mit 35:48 Abprallern ab.

Über fünf Minuten kamen die Wölfe nicht ins Spiel und bekamen von den Göttingern den Spielrhythmus aufgezwungen. Eröffnet wurde das Spiel von Dwayne Anderson per Korbleger, der damit einen 13:0-Lauf seines Teams startete. Erst in der sechsten Minute markierten die Mitteldeutschen ihre ersten Punkte, die Unparteiischen entschieden auf Goaltending, wodurch der Korbleger von Ronald Ross zählte. Der quirlige MBC-Guard war offensiv die treibende Kraft, versenkte in der Schlussminute des Viertels einen Dreier aus rund neun Metern Entfernung. Mit 10:21 ging es in den zweiten Spielabschnitt. Hier netzte Johnnie Gilbert zwei Bonuswürfe ein, dennoch hatten die Hausherren offensiv Probleme. Als die Wölfe Mitte des Viertels langsam in Fahrt kamen, liefen die Göttinger aus der Distanz heiß und trafen vier Mal von jenseits der 6,75-Meter. Somit konnten sich die Gäste zur Halbzeit auf 40:19 absetzen.

Nach dem Seitenwechsel eröffnete Ronald Ross die zweite Spielhälfte per Korbleger, Dwayne Anderson antwortete genauso auf der Gegenseite. Trotz wichtiger Punkte von Leutloff und Bernard hielt die BG den MBC auf einem sicheren 20-Punkte-Abstand. Wie schon im zweiten Viertel netzten die Göttinger mehrere Dreier in Folge ein, als die Wölfe im Begriff waren, einen Rhythmus zu finden. Mit 39:60 ging es in den Schlussabschnitt. Guido Grünheid markierte die ersten Punkte aus der Mitteldistanz, Louis Dale konterte ebenfalls mit zwei Punkten. Nach zwei Dreiern von Teamkapitän Wayne Bernard zum 47:65 rief BG-Coach John Patrick sein Team zu einer Auszeit zusammen.

Während die Göttinger Fans eine Polonaise durch den Oberrang der Stadthalle veranstalteten, markierten die Niedersachsen die ersten Punkte nach drei korblosen Minuten. Wayne Bernard versenkte kurz vor Schluss noch einen Freiwurf zum 50:70, Guido Grünheid erkämpfte sich den Rebound und ging unsanft zu Boden. Mit Problemen im Sprunggelenksbereich wurde er vom Parkett gebracht. Der Göttinger Topscorer Louis Dale markierte noch einen Bonuswurf und stellte damit den Endstand her.

Nach der Partie nahmen die Spieler Abschied von den Fans, einige konnten die Tränen nicht unterdrücken. Die MBC-Stars verschenkten sogar ihre Schuhe an ihre treuen Anhänger. MBC-Geschäftsführer Jörg Hexel bedankte sich nach Spielende beim Publikum und allen Mitwirkenden, Helfern, Partnern, Sponsoren und Unterstützern für die Unterstützung in der abgelaufenen Spielzeit.

„Das war eine harte Niederlage und es ist jetzt eine tragische Situation für uns. Wir wollten Göttingen von Anfang an aggressiv attackieren, was uns vor allem zu Beginn nicht gelungen ist. Wir haben viele Würfe vergeben und es ist schwer, wenn man von Anfang an einem Rückstand hinterher rennt. Unser Team hat heute dennoch sein Bestes gegeben. Unsere Defense war zwar OK, aber in der Offense haben wir zu nervös agiert“, resümierte Anton Mirolybov nach dem Spiel.

MBC: Gilbert (2), Pilcevic (3), Leutloff (7), Ross (21), Grünheid (4), Bernard (10), Radinovic (3), Dramicanin, Münsinger, von Fintel, Roberts.

BG Göttingen: Kulawick (8), Bailey (16), Little (12), Dale (17), Meeks (2), Boone (3), Anderson (13), Scott, Tetzner, Kuhle, Raffington, Jordan.

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport