FB Twitter Instagram YouTube Google+
Hält die Serie beim

Hält die Serie beim "Lieblingsgegner" Gießen?

Der achte Spieltag der Beko BBL beschert ALBA BERLIN am Samstag (12.11., 20 Uhr) das Gastspiel beim "Lieblingsgegner" LTi Gießen 46ers. Gegen keinen anderen Gegner in der Beko BBL haben die Albatrosse nämlich schon so oft (54x) gewonnen wie gegen die Hessen. In den letzten 38 Spielen seit 1997 gegen die 46ers gab es für ALBA nur eine Niederlage (96:98 am 1. Spieltag der Saison 2003/04). Darauf folgten in acht Jahren 16 Siege in Folge.
Für Trainer Gordon Herbert haben solche Bilanzen aus der Vergangenheit aber keinen Wert, denn das neue ALBA-Team spielt bekanntlich in der Gegenwart und trifft da in Gießen auf einen Gegner, der sich nach Siegen in den letzten beiden Heimspielen über die Artland Dragons (110:109) und Göttingen (76:64) gewappnet fühlt, um mit seinen eigenen Fans im Rücken auch ALBA BERLIN ordentlich einzuheizen.

„Die Sporthalle Ost ist eine der heißesten Auswärtshallen in der Beko BBL“, weiß Herbert nach vielen hitzigen Derbys zwischen den 46ers und den Frankfurter Skyliners aus eigener Anschauung nur zu gut um den enormen Druck, den die lautstarken Gießener Fans in ihrer kleinen Halle erzeugen können: „Wo die Artland Dragons verlieren, kann zudem auch jeder andere Bundesligist verlieren.“

Befeuert wird die Fanbegeisterung in Gießen derzeit auch durch den aggressiven und attraktiven Spielstil, den der neue Trainer Björn Harmsen den 46ers verschrieben hat. Die Gießener agieren nämlich gerne mit einer Pressverteidigung, die es dem Gegner oft schon schwer macht, innerhalb der erlaubten acht Sekunden überhaupt über die Mittellinie zu kommen.

Im Sommer vom MBC nach Gießen gewechselt, hat der mit 29 Jahren jüngste Trainer der Beko BBL in Gießen aus der letztjährigen Mannschaft nur die beiden Topspieler Elvir Ovcina und Maurice Jeffers übernommen, die im neuen Team mit je 15 Zählern pro Spiel im bisherigen Saisonverlauf prompt als Topscorer glänzten.

Ovcina, ein ehemaliger bosnischer Nationalcenter, zählt mit seinen 35 Jahren zu den routiniertesten „Big Men“ der Liga, deren zweitbester Rebounder er ist (8,4 pro Spiel). Der 32-jährige Jeffers putzt mit seinen Allroundfähigkeiten alle eventuellen Lücken m Gießener Spiel aus – egal, ob im Spielaufbau oder unter dem Korb. Notfalls nimmt der US-Forward das Geschehen wie zuletzt mit seinen 23 Punkten, 7 Rebounds und 3 Assists gegen Göttingen auch komplett selber in die Hand.

Im Backcourt legt Harmsen das Spiel in die Hände von zwei Spielern, die er vom Mitteldeutschen BC nach Gießen mitgebracht hat. Nachdem Spielmacher Radenko Pilcevic vor wenigen Wochen mit einer Knöchelverletzung ausfiel, rückte Shooting Guard Wayne Bernard in den letzten Spielen so erfolgreich auf die Position eins, dass davon auszugehen ist, dass die beiden sich auch nach der Rückkehr des schon wieder trainierenden Serben den Spielaufbau teilen werden.

Erst kurz vor Saisonbeginn verpflichteten die Gießener mit Ex-Albatros Koko Archibong (zuletzt Bayreuth) und dem letztjährigen Trierer Shooting Guard Barry Stewart zwei weitere Akteure, die die Beko BBL schon gut kennen und dementsprechend wenig Eingewöhnungszeit benötigen.

ALBA muss sich somit auf einen vergleichsweise erfahrenen Gegner einstellen, bei dem die fünf Starter auf ein Durchschnittsalter von 30 Jahren kommen. In den Augen von Gordon Herbert ist das genau der richtige Prüfstein, um weiter am ALBA-Spiel zu feilen: „Wir haben uns zwar in den letzten Spielen sehr positiv entwickelt. Aber es gibt immer noch Bereiche, in denen ich wie zum Beispiel beim Ausführen unserer Offensive im Halbfeld noch viel Luft nach oben sehe.“

LTI GIESSEN 46ers: Resultate der letzten vier Wochen
12.10. Bonn – Gießen (Beko BBL) 83:67 (N) Ovcina 20, Jeffers 10
15.10. Gießen – Artland (Beko BBL) 110:109 (S) Jeffers 23, Bernard 21
23.10. Bremerhaven – Gießen (Beko BBL) 82:79 (N) Ovcina 22, Jeffers 16
29.10. Gießen – Göttingen (Beko BBL) 76:64 (S) Jeffers 23, Bernard 14
06.11. Bayreuth – Gießen (Beko BBL) 74:52 (N) Jeffers 12, Zazai 10

Gesamtbilanz gegen Gießen
54 Siege – 8 Niederlagen (in Berlin 30–1)
BBL: 40-4 / Playoff: 9-4 / Pokal 5-0
Höchster Sieg: 92:54 am 10. Oktober 2007 in Berlin (BBL)
Höchste Niederlage: 75:86 am 20. März 1992 in Gießen (Playoffs)

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport