FB Twitter Instagram YouTube Google+
Heißes Derby in der EWE Arena

Heißes Derby in der EWE Arena

Eine ausverkaufte EWE ARENA, ein Wiedersehen mit guten Bekannten – und endlich wieder ein Heimspiel: Die EWE Baskets Oldenburg freuen sich auf das Nordderby gegen die Artland Dragons aus Quakenbrück (Samstag, 20 Uhr, EWE ARENA, präsentiert von EWE).
image_1296208711702.jpegWährend die Gäste längst in das Rennen um den Platz als erster Verfolger von Titelverteidiger Brose Baskets eingegriffen haben, suchen die Baskets nach Stabilität und benötigen vor allem Siege, um die Playoff-Ränge nicht aus dem Blickfeld geraten zu sehen. Ganz Basketball-Deutschland kann sich ein Bild vom Derby machen: Sport1 ist am Samstag live dabei.

„Bis zur letzten Sirene müssen wir alle gemeinsam versuchen, Quakenbrück zu stoppen“, blickt Baskets-Aufbauspieler Louis Campbell voraus. „Es wird ein schweres Spiel gegen einen Gegner, der immer besser zueinander gefunden hat. Die Dragons hatten schon die ganze Saison über gute Spieler, zudem haben sie jetzt die passende Chemie gefunden und sind ins Rollen gekommen. Für uns wäre eine Sieg sehr, sehr wichtig.“ Die Drachen aus dem Artland haben ihren Kader zuletzt erneut verstärkt und verpflichteten den US-Amerikaner Robert Kurz. Er soll in Oldenburg sein Debüt feiern. Noch mit an Bord ist der ebenfalls nachverpflichtete Rob Lewin, dessen Vertrag allerdings nach der Partie ausläuft.

Der Kader im Artland ist zweifelsohne zu den besseren der Beko BBL zu zählen. Tempo und Spielintelligenz im Aufbau, gefährliche Schützen von außen und zwei erfahrene Center unter den Körben paaren sich bislang zu einer Mischung, die Quakenbrücks Fans mit Recht von einer langen Saison träumen lässt. Zwischenzeitliche Rückschläge verdauten die Dragons souverän und verloren seit Ende Oktober nie mehr als ein Spiel am Stück. Vor dem Derby in Oldenburg gelangen drei Siege in Folge – alle daheim.

Für den Aufbau zeichnen die beiden US-Amerikaner Tyrese Rice (15,7 Punkte und 4,6 Assists pro Spiel) und Bryan Bailey (10,4 und 3,5) verantwortlich. Während Bailey, der in der letzten Saison in Oldenburg aushalf, schon lange im Geschäft unterwegs ist, durchläuft Rice erst seine zweite Profi-Station nach dem College. Alle weiteren Spieler sind nicht nur in der Liga bekannt, sondern zudem von hoher Qualität: Darren Fenn, Adam Hess, Nathan Peavy, Ruben Boumtje Boumtje, Alexander Seggelke, Johannes Strasser und der bislang nur selten eingesetzte Florian Hartenstein.

„Wir freuen uns, endlich wieder zuhause spielen zu können“, so Baskets-Flügelspieler Luka Bogdanovic. „Für uns wird es darum gehen, ein komplettes Spiel auf gutem Niveau abzuliefern. Ein drittes Viertel wie in Frankfurt und Braunschweig dürfen wir uns nicht wieder erlauben. Wir haben dort jeweils sehr gute Momente gehabt, es uns dann aber durch Aussetzer schwer gemacht.“ Dass die Partie keine wie jede andere ist, weiß auch der Serbe: „Ein Derby ist immer etwas Besonderes, das habe ich bei meinen anderen Clubs oft erlebt.“

image_1288779294890.png

Quelle: EWE Baskets Oldenburg

Derby-Zeit: Dragons treten in Oldenburg an

Artland Dragons

Mit den EWE Baskets Oldenburg haben die Artland Dragons in der Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) noch eine Rechnung offen. Das Hinspiel im Oktober verlor die Mannschaft von Dragons-Headcoach Stefan Koch 65:75 und will am kommenden Samstag, 29. Januar, ...

image_1296146229702.jpeg... (20 Uhr, EWE Arena, live auf SPORT1) zeigen, dass sie das Weser-Ems-Derby für sich entscheiden kann. Das wird allerdings alles andere als einfach. „Oldenburg ist eine sehr erfahrene Mann-schaft“, sagt Dragons-Co-Trainer Tyron McCoy, dessen Trikot mit der Nummer 14 aus seinen aktiven Oldenburger Zeiten unter dem Hallendach der Gastgeber hängt. „Die Spieler wissen, wie man wichtige, enge Spiele gewinnt.“

Im Hinspiel erwischte Oldenburgs Aufbauspieler Louis Campbell einen perfekten Tag. Der US-Amerikaner erzielte 29 Punkte, gab sechs Assists und erlegte die „Drachen“ somit fast im Alleingang. „Das ist sicherlich noch in den Köpfen unserer Jungs, so dass sie versuchen werden, ihn zu kontrollieren“, hofft McCoy. Im Schnitt erzielt Campbell 10,7 Punkte pro Spiel und gibt 4,2 Assists. „Doch Oldenburg hat noch mehr Akteure, die ein Duell alleine entscheiden können“, sagt der Assistent von Koch. Bester Werfer der Huntestädter ist Oliver Stevic. Der Bosnier erzielt im Schnitt 12,7 Punkte pro Partie und ist zudem bester Rebounder seiner Mannschaft (7,6).

Auch Mindaugas Lukauskis gehört zu den von McCoy angesprochenen Spielern. Der Litauer kommt im Schnitt auf 11,9 Zähler und ist bester Distanzschütze seines Teams (45 Prozent Dreier-Trefferquote). Die zweistellig punktenden Oldenburger komplettiert Rickey Paulding (10,7 Zähler). Neuzugang Luka Bogdanovic fügt sich nach sechs absolvierten Partien immer besser in die Mannschaft ein und erzielt 9,5 Punkte im Schnitt. „Er leistet gute Arbeit und wird für Oldenburg noch sehr wertvoll sein“, sagt McCoy. „Auch Eddie Gill hilft ihnen weiter. Er ist ein guter Verteidiger.“

Um in Oldenburg bestehen zu können, dürfen sich die Dragons nicht so viele Ballverluste wie im Hinspiel erlauben (18). „Oldenburg ist nämlich auch ein gutes Fast-Break-Team“, so McCoy. „Zudem müssen wir gut verteidigen und unsere Systeme ausführen, damit wir in gute Wurfpositionen kommen.“ Ob Dragons-Neuzugang Robert Kurz zum Einsatz kommen wird, entscheidet Koch kurzfristig, da der US-Amerikaner erst noch ins Team integriert werden muss.

image_1288779294890.png

Quelle: Artland Dragons
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport