FB Twitter Instagram YouTube Google+
In neuer Halle gegen starke Ulmer

In neuer Halle gegen starke Ulmer

Müdigkeit versus Eingespieltheit – noch ist offen, welches Element für die EWE Baskets Oldenburg an diesem Samstag den Ausschlag geben wird. Während einerseits Kopf und Beine bei den Oldenburger Basketballern nach inzwischen 15 Pflichtspielen (elf davon wurden gewonnen) eventuell erste Erschöpfungs-Erscheinungen zeigen könnten, dürften die Huntestädter von der hohen Taktfrequenz andererseits profitieren. Samstag-Gegner ratiopharm ulm bestritt sein letztes Ligaspiel vor zwei Wochen; in diesem Zeitraum waren die Oldenburger dreimal aktiv. So oder so erwartet die Zuschauer ein besonderes Spiel, wenn um 18 Uhr (live bei Sport1) der Tipoff erfolgt: Es ist das Debüt in der neuen „ratiopharm arena“.
Oldenburgs Headcoach Predrag Krunic erwartet vor 6000 Zuschauern in der seit Wochen ausverkauften neuen Heimspielstätte des aktuellen Tabellenzweiten (16:4 Punkte) eine hohe Hürde. „Diese Woche war nicht einfach“, blickt Krunic zurück. Am Sonntag wurden die s.Oliver Baskets in der EWE ARENA nach hartem Kampf besiegt, am Dienstag folgte eine Energieleistung bei Baloncesto Fuenlabrada – ohne den verletzten Robin Smeulders und den erkrankten Ronnie Burrell. Dank der Ausfälle wurde die ohnehin kurze Vorbereitung auf die Partie in Ulm erschwert. „Ulm ist ein gutes Team, dass sich die momentane Position verdient hat.“ Die Gastgeber dürfen mit Recht als Mannschaft der Stunde in der Beko BBL bezeichnet werden – acht Siege (davon fünf auswärts) in zehn Spielen sprechen für sich.

Headcoach Thorsten Leibenath, der das Amt in diesem Sommer von Mike Taylor übernommen hatte, setzt auf einen US-amerikanischen Kader mit deutscher Note. Nationalspieler Per Günther (9,4 Punkte und 2,7 Assists pro Beko
BBL-Partie) und Sebastian Betz (3,5 Punkte in 12:01 Minuten) sind fester Bestandteil der Neuner-Rotation. Mit zweistelligen Punkteausbeuten überzeugen bisher Isaiah Swann (15,9), Center John Bryant (13,5 plus 9,4
Rebounds) und Steven Esterkamp (11,1), der nach langer Verletzung endlich wieder richtig ins Rollen gekommen ist. Dane Watts, Keaton Nankivil, Roderick Trice und Tommy Mason-Griffin komplettieren den auch in der Tiefe gut besetzten Kader.

In Oldenburg richten sich die Blicke der Verantwortlichen derweil über den Samstag hinaus. Seit gestern läuft die EuroChallenge-Verlängerungsfrist für Dauerkartenbesitzer: Sie zahlen für zwei Spiele, können aber alle drei Top16-Begegnungen sehen. Auch der Vorverkauf preisreduzierter Einzelkarten und Packages ist angelaufen. Nach Ablauf der Frist (21. Dezember) gehen die nichtverlängerten Dauerkarten-Plätze in den freien Verkauf.

Aufgrund der Top16-Teilnahme gibt es auch Spielverlegungen: Bei den Brose Baskets treten die Oldenburger nun am Mittwoch, 4. Januar (19.30 Uhr) an, gegen TBB Trier in der EWE ARENA am Sonntag, 8. Januar (18 Uhr) – und für das Heimspiel gegen die Eisbären Bremerhaven wird noch nach einem neuen Termin gesucht (ursprünglich 30. Januar).
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport