FB Twitter Instagram YouTube Google+
Liga-Report: Tübinger Alltag: Geduld bewahren

Liga-Report: Tübinger Alltag: Geduld bewahren

Nach der Saison ist vor der Saison. Bereits jetzt dreht sich das Personalkarussell bei den Klubs der Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) auf Hochtouren. Wir verschaffen einen Überblick, wer geht, wer kommt und wer bleibt. Heute beleuchten wir die WALTER Tigers Tübingen.
1304493750/img_Vorlage_Beko_BBL1.jpgNach dem 34. Spieltag wollte sich Robert Wintermantel eigentlich ein paar Tage Ruhe gönnen. Doch auch im Urlaub klingelte das Handy des Managers und Geschäftsführers der WALTER Tigers Tübingen. Außerdem musste dieser Zwischenstopps in der Geschäftsstelle wahrnehmen.

Kein Wunder, denn für alle Klubs, die den Sprung in die Post-Season verpasst haben, beginnt schon jetzt die heiße Phase der Sponsorengespräche. Nicht zuletzt geht es an die Kader-Zusammenstellung für die Spielzeit 2011/2012. Wer bleibt, wer geht, wer kommt, bei wem ist die Zukunft noch offen? Das sind die Fragen, die derzeit ebenfalls eine hohe Priorität genießen.

Die Universitätsstädter beendeten die Hauptrunde auf Rang zwölf – es ist die gleiche Platzierung wie im vergangenen Jahr. Auch der Saisonverlauf glich dem der Spielzeit 2009/2010. Nach einem holprigen Start verließen die Tigers sechsmal in Folge das Parkett als Sieger. Euphorie machte sich breit. Doch auf die Hochphase folgte der Blues mit sechs Niederlagen in Serie.

„Wir haben den Wegfall von Kenny Williams nicht kompensieren können“, erklärt Wintermantel. „Das hat uns im Run um die Playoffs das Genick gebrochen.“ Zudem hätten die Tigers nach dem Auftakt der Niederlagenserie in Bamberg ihren Rhythmus verloren. Dennoch zieht der 40-jährige Geschäftsführer eine positive Bilanz: „Platz zwölf ist ein Erfolg für uns, zumal wir im achten Jahr hintereinander den Klassenerhalt geschafft haben.“

Verpflichtung von Josh Young ist die erste Reaktion auf eine Guard-lastigere Liga

Angesprochen auf die Frage, was in der kommenden Saison in Tübingen anders sein wird, antwortet Wintermantel: „Wir werden darauf reagieren, dass die Liga Guard-lastiger geworden ist. Meiner Meinung nach haben sich schnellere, kleinere Guards in der Beko BBL durchgesetzt. Da werden wir ein Auge drauf haben.“

Dementsprechend soll auch der Kader für die Spielzeit 2010/2011 aufgestellt werden. Mit der Verpflichtung des 1,83 Meter großen Combo-Guards Josh Young setzte Wintermantel in dieser Hinsicht ein erstes Ausrufezeichen. Der 23-jährige US-Amerikaner überzeugte bei ProB-Ligist Bayer Leverkusen nicht nur mit starken Leistungen (26,2 Punkte und 6,1 Rebounds pro Spiel), sondern auch die Tübinger Verantwortlichen im Probetraining. Wintermantel: „Josh hat absolut Erstliganiveau. Er hat uns sportlich und menschlich überzeugt. Mit seiner Verpflichtung haben wir einen guten Start in die neue Mannschaftsplanung gemacht.“

In dieser soll auch Kenny Williams eine Rolle spielen, der einen Großteil der abgelaufenen Spielzeit wegen einer lebensbedrohlichen Lungenembolie aussetzen musste. „Er steht zu uns, und wir wollen auch zu ihm stehen. Wir glauben, dass er nächste Saison wieder genauso stark spielen kann wie die letzten beiden Jahre“, so Wintermantel.

Standortvorteil: viel Spielzeit = Steigerung des Marktwerts

Abgesehen von den Personalien Nicolai Simon, Ruben Spoden und Akeem Vargas (sowie Trainer Igor Perovic) liefen alle Spielerverträge aus. Jetzt heißt es, Geduld zu bewahren bis die Kollegen Oliver, Herber und Co. ihren Marktwert getestet haben. Für die WALTER Tigers gehört es zum Alltag, dass sich ein Spieler für finanzkräftigere Vereine empfiehlt, wenn er sehr gut in Tübingen gespielt hat. „Das spricht auch für unseren Standort“, glaubt Wintermantel. „Denn die Spieler, die zu uns kommen, wissen, dass sie bei uns sehr viel Spielzeit und damit die Möglichkeit bekommen, ihren Marktwert zu steigern.“

Ratkovica, Watts und Kashirov dank guter Entwicklung interessant für finanzstärkere Klubs

1304493802/img_Vorlage_Beko_BBL2.jpgMit hoher Wahrscheinlichkeit wird Branislav Ratkovica, der mit 7,4 Assists pro Spiel die Beko BBL anführte, den Klub verlassen. Wintermantel:

„Wir hoffen für Bane, dass er ein gutes Angebot von einem guten Team bekommt. Igor kann stolz darauf sein, wie er ihn in Tübingen entwickelt hat.“ Dass man den Russen Anatoly Kashirov ob seines Potenzials langfristig nicht hatte halten können, war auch klar. Mittlerweile kämpft der Center-Hüne für Aris Saloniki in den griechischen Playoffs. "Shooter" Dane Watts hat sich in der Zwischenzeit dem französischen Erstligisten Hyeres-Toulon angeschlossen.

Solange der Kader noch nicht komplett steht, kann und will Robert Wintermantel über die sportliche Zielsetzung noch keine Auskunft geben. Der Etat der Tigers wird sich voraussichtlich in ähnlichen Regionen wie in der Vorsaison bewegen, sodass auch 2011/2012 die Playoffs eher eine Überraschung denn ein realistisches Ziel darstellen – zumal dem Klub noch keine eigene Trainingshalle zur Verfügung steht.

Der Status-Report


Wer bleibt?
Igor Perovic (Trainer), Akeem Vargas, Ruben Spoden, Nicolai Simon, Kenny Williams

Wer geht?
Branislav Ratkovica, Dane Watts, Anatoly Kashirov

Wer kommt?
Josh Young (Bayer Leverkusen)

Bei wem ist die Zukunft noch offen?
Chris Oliver, Johannes Herber, Radovan Markovic, Jay Thomas, Clifford Crawford, Mladen Lukic

image_1288779294890.png
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport