FB Twitter Instagram YouTube Google+
Litauen: Nowitzki & Co gegen 10.000 Fans

Litauen: Nowitzki & Co gegen 10.000 Fans

Am Sonntag (11. September, 20:00 Uhr deutscher Zeit) geht es für die deutsche Nationalmannschaft bei der EM um alles. Nur ein Sieg über Litauen führt das DBB-Team ins Viertelfinale. Wenn es dumm läuft (sprich: wenn Serbien vorher die Türkei schlägt), müssen die ...
1315653373/img_Rimantas_Kaukenas_Litauen_EM_2011.jpgDeutschen Litauen sogar mit der hohen Differenz von elf Punkten schlagen – und das in der Höhle des Löwen, gegen die ihr Team mit allen möglichen Tröten und Sirenen nach vorne treibende Kulisse in der Siemens-Arena von Vilnius.

image_1288779294890.pngTeam Germany berichtet live von der EM.

Diese 10.000 Anhänger stehen dabei stellvertretend für ein ganzes Land, das mit seiner in Europa beispiellosen Basketballbegeisterung komplett hinter seinem Nationalteam steht. Wie schwer wiegt dieser Heimvorteil? Seit 1993 (Deutschland) hat kein Ausrichter mehr seine eigene EM gewonnen ...

Vorsicht vor den litauischen Dreierschützen

1315653486/img_Jonas_Valanciunas_Deutschland_EM_2011.jpgLitauens neuer Nationaltrainer Kestutis Kemzura, der bei der letzten EM mit Lettland ein Desaster in jeder Hinsicht erlebte, ist zum einen um seinen Job zu beneiden, zum anderen aber auch nicht, muss er doch sehr unterschiedliche Spieler unter einen Hut bringen. Da sind auf der einen Seite die Veteranen Sarunas Jasikevicius, Rimantas Kaukenas und Darius Songaila (alle schon weit über 30), auf der anderen Seite der junge Center Jonas Valanciunas, der trotz seiner erst 19 Jahre schon jetzt das neue Idol der litauischen Basketballfans ist und in den Augen vieler Experten das Zeug hat, ein neuer Volksheld wie Sabonis zu werden.

Mit Linas Kleiza und Jonas Maciulis (verletzt) sowie Ramunas Siskauskas (zurückgetreten) fehlen zudem drei Leistungsträger, die in den letzten Jahren das Gesicht der litauischen Auswahl maßgeblich prägten. Dass bei der so zwangsläufig neu formierten Auswahl nicht alles auf Anhieb klappt, darf deshalb nicht verwundern. Zumindest die Favoriten Spanien und Frankreich erwiesen sich für die Litauer auch in eigener Halle als eine Nummer zu groß.

Ihre größte Stärke hat die litauische Mannschaft in ihrer großen Ausgeglichenheit und Tiefe, die das schnelle und unter dem Korb physische Spiel sehr unberechenbar machen. Neben den beiden Spielmachern Mantas Kalnietis und Sarunas Jasikevicius, die an einem guten Abend jeden Gegner abschießen können, wimmelt es im litauischen Team nur so von gefährlichen Schützen wie Simas Jasaitis, dem früheren Bonner Rimantas Kaukenas oder dem giftigen Martynas Pocius, die mit ihrer Treffsicherheit Spiele entscheiden können.

Zalgiris und Lietuvos rytas dominieren die Liga

1315653766/img_Paulius_Jankunas_Litauen_EM_2011.jpgDie litauische Liga (LKL) wird von Zalgiris Kaunas und Lietuvos rytas Vilnius nach Belieben dominiert. Die beiden Topclubs teilen nicht nur die besten im Land verfügbaren Spieler unter sich auf (momentan mit deutlichem Übergewicht bei Zalgiris), sie locken auch die größten Talente des Landes in ihre angeschlossenen Internate, die „Arvydas Sabonis Basketballschule“ (Kaunas) und die „Sarunas Marciulonis Basketball Akademie“ (Vilnius). Um sie an den Leistungssport heranzuführen, werden sie dann zwischenzeitlich an einen der kleinen Clubs im Land ausgeliehen, wo sie mit viel Spielzeit früh lernen, Verantwortung zu übernehmen.

Das Fehlen angemessener Arenen, das die Entwicklung der Liga in anderen Standorten bislang stark behinderte, sollte mit vier speziell für die EM errichtete Großarenen eigentlich behoben sein, aber hier gibt es zwei kleine Pannen: Alita Alytus ist abgestiegen und für die zweite Liga ist die EM-Arena in Alytus wirklich zu groß. Neptunas Klaipeda wiederum ist die Miete in der neuen Arena zu hoch, womöglich bleibt der Club deshalb in seiner alten Sporthalle.

Sogar Lietuvos rytas und Zalgiris tragen ihre oft haushoch gewonnenen nationalen Spiele überwiegend in kleineren Hallen aus. Ein 100:50 über Perlas Vilnius lockt eben nur wenige Zuschauer an. Auch aus der Regular Season der Baltischen Liga (BBL) haben sich Zalgiris und Lietuvos rytas zurückgezogen. Sie sind dort direkt für die Playoffs qualifiziert und können sich so unter der Saison ganz auf ihre Spiele in Euroleague bzw. Eurocup sowie in der mit allen russischen Topclubs hochkarätig besetzten Vereinigten VTB-Liga konzentrieren.

Litauens EM-Aufgebot im Stenogramm

1315654030/img_Darius_Songaila_Litauen_EM_2011.jpgGuards
Mantas Kalnietis (25, 194, Zalgiris), Rimantas Kaukenas (34, 194, Siena/ITA), Sarunas Jasikevicius (35, 192, ohne Verein, zuletzt Fenerbahce/TUR), Tomas Delininkaitis (29, 190, Zalgiris).

Forwards
Simas Jasaitis (29, 201, TürkTelekom/TUR), Darius Songaila (33, 204, Galatasaray/TUR), Martynas Pocius (25, 193, Real Madrid/ESP), Paulius Jankunas (27, 203, Zalgiris).

Center
Robertas Javtokas (31, 211, Zalgiris), Jonas Valanciunas (19, 210, Toronto/NBA), Ksistof Lavrinovic (31, 209, Siena/ITA), Marijonas Petravicius (31, 207, Besiktas/TUR).

Headcoach: Kestutis Kemzura (41, ohne Verein, zweite EM, die erste mit Litauen).

Saras" unterwegs zur Unsterblichkeit

Aus Vilnius berichtet Michael Spandern (SPORT1)

1315653954/img_Kestutis_Kemzura_Litauen_EM_2011.jpgDie Lichtgestalt ist zurück - und auch mit 35 Jahren und trotz zwei Dutzend NBA-Stars der große Zampano der EM.

Wenn Sarunas Jasikevicius die Arena betritt, ist seine Präsenz greifbar. In seiner Heimat Litauen, der er als MVP 2003 den Europameister-Titel schenkte, sowieso. Seine Plakate dominieren die Spielorte, Dirk Nowitzkis sind nur Beiwerk.

Und während die Fachwelt gerne darauf verweist, dass der Dirigent in der Defense der Schwachpunkt sei und die Männer in den Ampelfarben während seiner dreijährigen Schaffenspause den Umbruch längst vollzogen haben, haben die 3,2 Millionen Litauer keine Zweifel, dass "Saras" sie zum Gold führt.

Konterfeit hängt unter der Decke

"Ich weiß was auf dem Spiel steht und was man von uns erwartet", sagt Jasikevicius, der nicht nur den Mitspielern, sondern auch Schiedsrichtern mal gern altväterlich den Kopf tätschelt.

Vilnius, wo in der Trainingshalle des Eurocup-Siegers 2009 Lietuvos rytas sein Konterfeit längst überlebensgroß unter der Decke hängt, und das letzte Zwischenrunden-Spiel gegen Deutschland (So., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER) sind da nur Wegmarken bei der Mission Unsterblichkeit.

Finalrunde in der Geburtsstadt

Auch das Starensemble aus Spanien kann ihn nicht schrecken. Landeten doch die Litauer in der Vorbereitung einen umjubelten Sieg zur Eröffnung der Zalgirio-Arena in Kaunas, wo auch die Finalrunde steigt.

Es ist die Stadt, in der Jasikevicius geboren wurde - 28 Jahre, bevor er bei den Olympischen Spielen in Athen die USA mit zwölf Punkten binnen 80 Sekunden fast im Alleingang abschoss.

Die Hauptlast des Punktens muss er allerdings längst nicht mehr alleine tragen. Im offensivstärksten Team dieses Turniers gehört er zu einem Sextett, das durchschnittlich mehr als neun Zähler beisteuert.

Hiobsbotschaften reißen nicht ab

1315653850/img_Robertas_Javtokas_Litauen_EM_2011.jpgDabei schrillten im kleinen Land, in dem Basketball Volkssport und das Talentreservoir unerschöpflich ist, bereits die Alarmglocken, weil mit Linas Kleiza (Toronto Raptors) Litauens herausragender Spieler der WM 2010 verletzt absagen musste und auch sein Backup Jonas Maciulis ausfiel.

Verbandspräsident Vladas Garastas, selbst eine Legende, sah sich gezwungen, Ramunas Siskauskas um ein Comeback zu beten: "Wir können doch nicht mit unserem zweiten Team den Titel holen!"

Doch Ex-Kapitän, der am Samstag seinen 33. Geburtstag feiert, sagte ab - und es kam noch schlimmer: Wenige Tage vor dem Turnier musste Darius Lavrinovic passen.

Und während der Vorrunde zogen die Teamärzte Center Marijonas Petravicius, der den Mitteldeutschen BC 2004 als MVP zum Triumph im Europe Cup geführt hatte, wegen Lungenproblemen aus dem Verkehr.

Passfreudige Wurfkünstler

Doch spätestens nach dem 100:90 gegen den Vize-Europameister Serbien, dem gewaltigsten Offensivfeuerwerk der teamorientierten Wurfkünstler (46,2 % Dreierquote und 135 Assists sind jeweils Turnierspitze), kennt die Euphorie keine Grenzen mehr.

"Wir haben den Heimvorteil und wir wollen den Titel", sagt auch Martynas Pocius, dessen Saison wegen einer Knieverletzung bereits im Mai endete.

Nun zählt er zu den vielen Leistungsträgern im Team von Trainer Kestutis Kemzura. Der hat mit dem von Toronto an fünfter Stelle des diesjährigen NBA-Drafts ausgewählten Jonas Valanciunas (19) bereits das nächste Toptalent fest in der Rotation.

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport