FB Twitter Instagram YouTube Google+
LTi 46ers ärgern Favoriten drei Viertel lang

LTi 46ers ärgern Favoriten drei Viertel lang

Drei Viertel lang schafften es die LTi GIESSEN 46ers am Sonntag (27.02.11), den souveränen Tabellenführer der Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) ins Wanken zu bringen. Nur mit drei Pünktchen (44:47) lagen die Mittelhessen bei den Brose Baskets Bamberg in Minute 30 im Hintertreffen. Letztlich musste sich das Gießener Team dem amtierenden Meister und Pokalsieger aber doch noch deutlich geschlagen geben. Vor 6800 Zuschauern setzte sich der Favorit am Ende standesgemäß mit 75:47 (16:14/35:30/49:44) durch.
Bis Mitte der zweiten Hälfte hatte die Truppe um Kapitän Elvir Ovcina (8 Punkte, 10 Rebounds) ihre Haut sehr teuer verkauft, sich mit den Bambergern ein Duell auf Augenhöhe geliefert. Das Team von Head Coach Steven Key lief – abgesehen von der ersten und einzigen Führung in der achten Minute (12:11) – zwar ständig einem Rückstand hinterher, aber die Gastgeber, die in der laufenden Beko BBL-Saison erst ein Spiel verloren haben und unter anderem durch ihre Kantersiege gegen ALBA Berlin (103:52) und die EWE Baskets Oldenburg (101:66) Ausrufezeichen gesetzt hatten, konnten sich in den ersten drei Spielabschnitten auch zu keinem Zeitpunkt deutlich absetzen.

Die LTi 46ers, bei denen Maurice Jeffers und Giorgi Gamqrelidze verletzungsbedingt nicht im Aufgebot standen, zeigten in der ausverkauften Bamberger Stechert-Arena lange Zeit eine starke Defensivleistung, gestatteten dem Gegner in der ersten Halbzeit nur 35 Punkte und ließen nicht zu, dass Bamberg vor der Pause auch nur einen Offensivrebound holte. Im Angriff präsentierten sich die Gießener gegen den permanent hohen Bamberger Verteidigungsdruck zunächst konzentriert, zielstrebig und gedankenschnell. Letzteres besonders beim Einsammeln der Abpraller am offensiven Brett, wo die 46ers in den ersten 20 Minuten zehn ihrer am Ende 15 Offensivrebounds abgriffen. Eine gute Vorstellung zeigte Ryan Brooks: Der Flügelspieler nutzte seine Stärken im Eins-gegen-Eins und war gegen den Meister mit 15 Punkten erfolgreichster Gießener Korbschütze; Brooks' bester Punktewert seit dem Auswärtssieg in Düsseldorf Anfang November des letzten Jahres, als ihm 18 Zähler gelangen.

Mit zunehmender Spielzeit zeigte der defensive Dauerdruck der Bamberger dann jedoch Wirkung. Gegen die eisenharte Verteidigung häuften sich nun die Gießener Ballverluste: Zur Pause waren es vier, nach Ablauf der 40 Minuten 18. Eine andere Schwäche hatte sich bereits in Hälfte eins angedeutet: Die LTi 46ers waren zu ungefährlich aus der Dreipunktedistanz, trafen im gesamten Spiel keinen ihrer zwölf Dreierversuche.

Den entscheidenden Knacks bekam das 46ers-Spiel zu Beginn des letzten Viertels: Bambergs Predrag Suput versenkte innerhalb von zwei Minuten drei Dreipunktewürfe im Korb, vergrößerte den Vorsprung seiner Farben so auf 15 Punkte (59:44/33.). Nach dem 47:59 durch ein Drei-Punkte-Spiel von Ryan Brooks (34.) konnten die Gießener dem hohen Druck des Gegners nichts mehr entgegensetzen.

Steven Key: „Wir haben Bamberg lange Zeit Paroli geboten, bis gegen Ende des dritten Viertels eine tolle Leistung gezeigt. Am Ende müssen wir anerkennen, dass Bambergs Mannschaft große Klasse hat und auf einem anderen Level spielt als wir. Am Ende war es schwer. Uns hat irgendwann die Energie gefehlt, weil Bamberg über das ganze Spiel hinweg mit hohem Druck und sehr physisch verteidigt hat. Vor allem deshalb kamen die 14 Ballverluste nach der Pause und die vielen zu kurz geratenen Würfe im letzten Viertel zustande. Ich bin trotzdem zufrieden damit, wie sich meine Mannschaft hier lange Zeit präsentiert hat. Wir sind auf dem richtigen Weg und konzentrieren uns nun auf die Partie gegen Frankfurt, in der wir länger als für 30 Minuten im Spiel bleiben wollen.“

Das Hessenderby gegen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS steigt am kommenden Samstagabend (5. März 2011) in der Sporthalle Gießen-Ost. Spielbeginn ist um 20 Uhr. Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Punkteverteilung LTi GIESSEN 46ers: Smith (8), Freese (2), Perl (2), Mädrich (0), Schwartz (0), Ovcina (8), Brooks (15), Griffin (0), Peacock (8), Jordan (4).

Beste Werfer, Brose Baskets Bamberg: Suput (17), Terry (12), Roberts (11), Hines (11).

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport