FB Twitter Instagram YouTube Google+
LTi 46ers müssen zum Tabellenführer

LTi 46ers müssen zum Tabellenführer

Wenn die LTi GIESSEN 46ers am Sonntag (27.02.11) bei den Brose Baskets Bamberg antreten, könnten die Rollen vom Papier her klarer kaum verteilt sein. Die Gastgeber gehen als haushoher Favorit in die Partie des 24. Spieltages der Beko Basketball Bundesliga-Saison 2010/2011 gegen den Tabellen-16. aus der Lahnstadt. Das Spiel beginnt um 17 Uhr in der Bamberger Stechert-Arena.
Der Titelverteidiger aus Oberfranken hat in der laufenden Beko BBL-Spielzeit erst einmal verloren, liegt in der Tabelle mit 46:2 Punkten deutlich vor den zweitplatzierten DEUTSCHE BANK SKYLINERS aus Frankfurt (34:12 Zähler) und kassiert mit Abstand die wenigsten Punkte in der Liga (63,8 pro Spiel).

Auch in der Euroleague überzeugten die Brose Baskets um den Ex-46er Anton Gavel mit einigen bärenstarken Auftritten, gewannen unter anderem gegen europäische Topklubs wie Olympiakos Piräus und Real Madrid, verpassten den Einzug in das Top 16 letztlich nur knapp.

LTi 46ers-Cheftrainer Steven Key bereitet sein Team auf eine „harte Aufgabe“ vor: „Bamberg ist eine erfahrene, gut gecoachte Mannschaft. In der Offensive sind sie sehr gefährlich, sie haben viele Optionen zu Punkten zu kommen. In den Spielen arbeiten sie sich ihre Vorsprünge aber vor allem deshalb heraus, weil sie ein großartiges Defense-Team sind. Sie üben mit ihrer Verteidigung großen Druck auf den Gegner aus, besonders an der Dreipunktelinie. Für uns wird es darum gehen, wie wir mit diesem permanent hohen Druck zurecht kommen. Für uns ist das Spiel am Sonntag ein guter Gradmesser, um zu sehen, wo wir stehen. Wir sind uns darüber im Klaren, dass wir nahezu perfekt spielen müssen, wenn wir uns eine Chance auf einen Sieg erarbeiten wollen.“

Ihre einzige Niederlage kassierte die Mannschaft von Head Coach Chris Fleming, in der augenblicklich sieben Spieler einen Saisonschnitt von mindestens zehn Punkten pro Begegnung aufweisen, ausgerechnet beim Tabellenschlusslicht aus Düsseldorf. Anfang Januar ging die Partie bei den Gloria GIANTS mit 69:72 verloren, seitdem hat der amtierende Meister und Pokalsieger jedoch all seinen Gegnern in der Beko BBL ausnahmslos weniger als 70 Punkte erlaubt. „Die Niederlage in Düsseldorf war ein Ausrutscher in einer ansonsten perfekten Saison und sicherlich das erste und letzte Mal, dass sie einen Gegner unterschätzt haben“, geht Key nicht davon aus, dass die Bamberger das Spiel auf die leichte Schulter nehmen werden. Zumal auch das Hinspiel in der Gießener Osthalle nach heftiger Gegenwehr der 46ers nur mit einem knappen Sieg (81:80) der Brose Baskets endete.

Schwierig gestaltet sich die Wochenend-Aufgabe beim Ligaprimus für die LTi 46ers auch durch den Umstand, dass Maurice Jeffers verletzungsbedingt fehlen wird. Der Flügelspieler zog sich am letzten Samstag beim Heimsieg gegen Düsseldorf (66:50) einen Sehneneinriss im Fuß zu. „Wir haben entschieden, dass Moe ein paar Tage aussetzt, so dass er für die restlichen Spiele der Saison so gut wie möglich fit wird. In der nächsten Woche schauen wir uns dann an, ob ihn die Verletzung noch schmerzt. Er ist ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft, vor allem in der Defense“, ist ein Einsatz von Jeffers im Hessenderby gegen Frankfurt (Samstag, 5. März, 20 Uhr, Sporthalle Gießen-Ost) nach den Worten von Steven Key nicht ausgeschlossen.

Giorgi Gamqrelidze, der nach der Verpflichtung von Michael-Hakim Jordan aufgrund der von der Liga vorgegebenen Deutschen-Quote in keinem der seitdem zur Austragung gekommenen Spiele zum Gießener Aufgebot gehörte, wird den durch den Jeffers-Ausfall freigewordenen Ausländerplatz wohl nicht einnehmen können. Der 25-jährige Aufbauspieler leidet unter Knie- und Rückenproblemen, konnte seit einer Woche nicht am Training teilnehmen. „Wenn er nicht 100-prozentig fit ist, kann er uns nicht helfen. Dabei wünschte ich mir, dass Giorgi in der Lage wäre zu spielen. Seitdem ich hier das Amt übernommen habe, ist es für mich immer schwer gewesen, ihn nicht für die Spiele zu nominieren. Er verhält sich ausgesprochen professionell, gibt im Training alles und unterstützt das Team“, lobt Steven Key den Georgier.

Große Chancen auf Einsatzzeit gegen das aktuelle Ausnahmeteam der Beko BBL darf sich dadurch Mathias Perl ausrechnen. Der couragierte Auftritt des 22 Jahre jungen Gießeners im Spiel gegen Düsseldorf hat Steven Key gefallen: „Matze hat am vergangenen Samstag einen hervorragenden Job gemacht. Ich hoffe, dass ihm das auch am Sonntag wieder gelingt und er so Mike (Jordan) zu einigen Pausen verhilft.“
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport