FB Twitter Instagram YouTube Google+
LTi 46ers treffen am Samstag auf Artland Dragons

LTi 46ers treffen am Samstag auf Artland Dragons

Keinen langen Verschnaufpausen gibt es derzeit zwischen den Spieltagen für die Korbjäger der Beko Basketball Bundesliga-Mannschaften. Die LTi GIESSEN 46ers haben am Samstag (15. Oktober 2011) ihr drittes Spiel innerhalb von acht Tagen zu absolvieren. Am 4. Spieltag der laufenden Saison läuft das Team aus der Lahnstadt zum zweiten Mal in eigener Halle auf. Zu Gast in der Sporthalle Ost sind die Artland Dragons, die Partie beginnt um 20.00 Uhr.
Das Team aus Quakenbrück hat im bisherigen Saisonverlauf erst zwei Ligaspiele ausgetragen. Am Samstag verlor der Playoff-Halbfinalist der Vorsaison bei ratiopharm ulm mit 79:84, ließ am gestrigen Mittwoch im Heimspiel gegen TBB Trier jedoch eine überzeugende Leistung und einen 88:62-Heimsieg folgen. Die Begegnung des 1. Spieltages gegen Tübingen wurde aufgrund der Teilnahme der Dragons an der Qualifikation zum Eurocup auf den 19. Oktober verschoben. In der "Quali" scheiterte das Team von Cheftrainer Stefan Koch am spanischen Vertreter CB Gran Canaria (55:61 und 65:92). Europäisch spielen die Drachen in dieser Saison dennoch. Sie treten ab November im Eurochallenge-Wettbewerb an.

Das im Vergleich zur Auftaktpartie in Ulm gestiegene Selbstvertrauen seiner Schützlinge war für Stefan Koch einer der ausschlaggebenden Gründe für den deutlichen Heimsieg gegen Trier, bei dem die Dragons starke 59 Prozent ihrer Wurfversuche aus dem Feld (32/54) trafen, 39 Prozent ihrer Dreierwürfe (7/18) und 85 Prozent von der Freiwurflinie (17/20) einnetzten und zudem 21 Assists auflegten. „Beim Spiel in Ulm haben wir die Nachwehen aus den Gran-Canaria-Spielen gespürt. Dort haben einige Spieler mit wenig Selbstvertrauen gespielt und gezweifelt, die Mannschaft war verunsichert. Das war heute anders, die einzelnen Spieler und die Gruppe hatte diese Zweifel nicht mehr. Das war entscheidend dafür, dass wir dieses Spiel heute so sicher gewonnen haben“, resümierte der 47-jährige Koch, der am Samstag an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt. Der gebürtige Licher coachte das Gießener Bundesligateam von 1997 bis 1999 und von 2004 bis 2006 in 136 BBL-Begegnungen.

Das nötige Selbstvertrauen müssen sich die Spieler der LTi 46ers nach drei Niederlagen zu Saisonbeginn indes erst noch erarbeiten. Am Mittwoch ließ die Gießener Mannschaft bei ihrem Gastspiel in Bonn im Vergleich zu ihren beiden vorangegangenen Auftritten zumindest einen leichten, wenngleich im Ergebnis (67:83) nicht unbedingt zum Ausdruck gekommenen, Aufwärtstrend erkennen, der am Samstag fortgesetzt werden soll.

Center Elvir Ovcina, nach drei Saisonspielen erfolgreichster Punktesammler (18,3 PpS) und Rebounder (8,7 RpS) der 46ers, rief nach der 67:83-Niederlage bei den stark aufspielenden Telekom Baskets dazu auf, positiv zu bleiben und die Mannschaft zu unterstützen: „Wir sahen in Bonn besser aus als in unseren ersten beiden Saisonspielen. Es ist nicht leicht mit einer Bilanz von drei Niederlagen aus drei Spielen, aber wir müssen positiv denken, weiter daran arbeiten, uns zu verbessern und dann am Samstag versuchen, den ersten Sieg zu landen. Die Liga ist sehr stark, viel stärker als in den letzten Jahren. Manche Teams sind besser als andere, aber man hat gegen jede Mannschaft eine Chance. Das Team braucht jetzt die Unterstützung der Fans, so viel wie möglich. Keiner von uns ist gerne in einer solchen Situation.“

Mit den Artland Dragons treffen die LTi 46ers am Samstag auf einen dicken Brocken. Ebenso wie sein zwei Jahre jüngerer Bruder Michael Koch bei den Telekom Baskets Bonn verfügt auch Stefan Koch über einen sehr spielstarken Kader mit hoher individueller Qualität. Von ihren fünf erfolgreichsten Punktesammlern der Vorsaison verloren die Dragons im Sommer nur einen: Tyrese Rice. Der beste Scorer (17,2 Punkte pro Spiel) und Vorlagengeber (5,1 Assists pS) des Teams wechselte nach Litauen zu Rytas Vilnius.

Ersetzt wurde der 24-jährige US-Guard von seinem ein Jahr älteren Landsmann David Holston. In den vergangenen beiden Spielzeiten stand der nur 1,67 Meter große Dragons-Neuzugang für den türkischen Erstligisten Pinar Karsiyaka auf dem Parkett. 2010/2011 kam der Aufbauspieler im Schnitt auf 14,8 Punkte pro Spiel. Bei den Assists (6,0 pS) und den Ballgewinnen (2,2 pS) war Holston in der türkischen Liga der Spieler mit den zweitbesten Durchschnittswerten. Bei seinen ersten beiden Einsätzen in der Beko BBL bestätigte der US-Amerikaner diese Zahlen (16,0 Punkte, 6,5 Assists, 2,0 Steals).

Mit dem 1,93 Meter großen Anthony Hilliard, der vom belgischen Vizemeister Okapi Aalstar kam, verpflichteten die Quakenbrücker einen Flügelspieler, der als sehr athletisch gilt und in den ersten beiden Punktspielen die meisten Rebounds für sein neues Team abräumte (10,0 pro Spiel). Europa bzw. BBL-Erfahrung weisen auch zwei weitere Neuzugänge, US-Center Anthony King (zuletzt Aris Saloniki, war davor u. a. in Frankfurt aktiv) und der ehemalige deutsche Nationalspieler Guido Grünheid, auf.

Zusammen mit den aus der Vorsaison verbliebenen Leistungsträgern (Darren Fenn, Bryan Bailey, Nathan Peavy, Adam Hess) und wichtigen Bankspielern wie Johannes Strasser und Ex-46er Florian Hartenstein, sollten die Dragons auch in dieser Saison das Potenzial besitzen, in der Liga ganz vorne mitzuspielen.

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport