FB Twitter Instagram YouTube Google+
LTi 46ers vor hoher Hürde

LTi 46ers vor hoher Hürde

Nach der überzeugenden Vorstellung gegen die WALTER Tigers Tübingen, die am letzten Samstag mit dem höchsten Saisonerfolg (82:64) der LTi GIESSEN 46ers endete, steht für den Beko Basketball-Bundesligisten aus der Lahnstadt am Freitag (18. März 2011) das ...
... dritte Heimspiel innerhalb von 14 Tagen auf dem Programm – beim Aufeinandertreffen mit den Artland Dragons dürfen sich die hiesigen Basketballfreunde in der Sporthalle Ost auf ein Wiedersehen mit guten Bekannten freuen.

Spielbeginn ist um 20 Uhr. Nicht einmal 48 Stunden später (Sonntag, 20. März, 15.30 Uhr) sieht der Beko BBL-Spielplan für die LTi 46ers den Auswärtsauftritt bei den Eisbären Bremerhaven vor.

Zunächst einmal gilt die volle Konzentration der Mannschaft um Cheftrainer Steven Key jedoch dem ersten Teil des Doppelspieltages. Gegen die Artland Dragons wollen sich die Mannen um Kapitän Elvir Ovcina ähnlich gut aufgelegt präsentieren wie in der Vorwoche. Angeführt vom treffsicheren Center Ovcina (18 Punkte), der acht seiner elf Feldwurfversuche in des Gegners Reuse versenkte und erstmals in dieser Saison mehr als einen Dreier in einem Spiel einnetzte, erreichte das 46ers-Team nach Ablauf der 40 Minuten nicht nur die zweitbeste Feldwurf-Trefferquote in allen 26 bislang absolvierten Begegnungen dieser Saison (58,3 Prozent, 35 von 60), in den Kategorien Assists (20) und Ballgewinne (12) wurde zudem eine neue 46ers-Saisonbestleistung aufgestellt.

Für Steven Key eine Folge des permanent hohen Drucks, den seine Schützlinge in der Verteidigung auf den Gegner ausübten (Key: „Zum ersten Mal, seit ich hier bei den 46ers bin, haben wir das über die vollen 40 Minuten gemacht“), der Rückkehr von Maurice Jeffers, der neben seinen 15 Punkten vor allem durch sein Rebounding (7 Abpraller riss sich der Flügelspieler unter den Nagel) ein großer Faktor gewesen sei, sowie der Tatsache, dass „alle Akteure, die zum Einsatz kamen, offensiv oder defensiv einen wichtigen Beitrag zu dem Sieg leisten konnten“.

Den Wunsch, auf der Suche nach Stabilität ein weiteres Stück voranzukommen und möglicherweise den ersten Heimsieg in dieser Saison gegen ein Team einzufahren, das in der Beko BBL-Tabelle aktuell auf den Playoffplätzen notiert ist (gegen Bamberg/80:81 und Oldenburg/69:70 schrammten die 46ers jeweils knapp an einer Überraschung vorbei), nehmen die LTi 46ers mit in die morgige Partie gegen eines der Spitzenteams der Liga. Eines der Ziele von Steven Key, die Dragons nicht in ihren offensiven Rhytmus kommen zu lassen, wird jedoch ganz sicher nicht einfach zu erreichen sein.

Mit Tempo und Kreativität auf den Guardpositionen, einer Handvoll überaus gefährlicher Dreierschützen (38,4 Prozent der Dreierversuche der Dragons finden ihr Ziel, nur Meister Bamberg/39,8% ist noch besser), bärenstark besetzten großen Positionen und vielen Routiniers im Kader ist das Team aus Quakenbrück unter der Leitung des im Sommer 2010 verpflichteten Cheftrainers Stefan Koch auf einem guten Weg, nach zwei knapp verpassten Playoff-Teilnahmen in Folge wieder in die Meisterschaftsendrunde einzuziehen. In der Beko BBL-Tabelle sind die Dragons augenblicklich mit 36:18 Punkten Vierter.

„Kopf“ der Mannschaft ist Guard Tyrese Rice (16,8 Punkte, 5,1 Assists und 2,9 Rebounds pS), der aus der griechischen Liga (Panionios Athen) kam und für den die Dragons die zweite Profistation sind. Der 23-Jährige ist auf dem Weg zum Korb nur schwer zu stoppen. Rice weist unter allen Beko BBL-Spielern die viertmeisten Freiwurfversuche auf (5,5 pro Spiel), trifft 81 Prozent seiner Wurfversuche „von der Linie“. Am letzten Sonntag stellte der US-Amerikaner beim 103:82-Sieg seines Teams in Bremerhaven mit einem Wert von 43 eine neue Beko BBL-Saisonbestmarke in der Kategorie „Effektivität“ auf.

Abgesehen von Rice finden sich im Team viele liga-erprobte Spieler (Darren Fenn, Ruben Boumtje Boumtje, Adam Hess, Nathan Peavy, Alexander Seggelke, Johannes Strasser) und Hochkaräter wie der Ende Januar vom spanischen Erstligisten CB Granada verpflichtete US-Power Forward Robert Kurz, der 2008/2009 insgesamt 40-mal in der NBA für die Golden State Warriors zum Einsatz kam und bis zu seinem Wechsel zu den Dragons der beste Rebounder der spanischen Eliteliga ACB gewesen war.

Einer sicher besonders herzlich ausfallenden Begrüßung durch die Gießener Basketballfans darf Stefan Koch entgegenblicken. Der gebürtige Licher kehrt morgen erstmals seit seinem Rücktritt als Cheftrainer der GIESSEN 46ers im Dezember 2006 wieder als Coach eines Beko BBL-Teams an seine frühere Wirkungsstätte zurück. Der 46-Jährige war von 1997 bis 1999 und dann nochmal von 2004 bis 2006 Cheftrainer der 46ers. In seiner zweiten Amtszeit gelang dem Gießener Team mit dem Erreichen des Playoff-Halbfinales 2005 der größte Kluberfolg im neuen Jahrtausend. Mit Dragons-Center Florian Hartenstein kehrt ein weiterer "Ehemaliger" in die Osthalle zurück – der 33-Jährige, der von 2001 bis 2009 Bestandteil des Gießener Teams war, ist seit seinem Wechsel nach Quakenbrück allerdings bereits zum zweiten Mal in fremdem Trikot in der Osthalle zu sehen.

Personell kann Steven Key gegen die Dragons voraussichtlich aus dem Vollen schöpfen. Die zuletzt angeschlagenen Guards Giorgi Gamqrelidze und Chase Griffin nehmen seit Montag dieser Woche wieder am Mannschaftstraining teil.
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport