FB Twitter Instagram YouTube Google+
Mission Auswärtssieg bei der TBB Trier

Mission Auswärtssieg bei der TBB Trier

Wer über 500 Kilometer quer durch Deutschland reist, möchte am Ende etwas Zählbares in den Händen halten. Die New Yorker Phantoms Braunschweig denken nicht anders, wenn sie bei ihrem achten Saisonspiel am Sonntag, 13. November, um 17 Uhr bei der TBB Trier antreten.
Phantoms-Trainer Sebastian Machowski möchte nach der hauchdünnen Niederlage im Niedersachsenderby gegen die Artland Dragons (71:72) möglichst schnell wieder in die Erfolgsschiene. Der zweite Auswärtssieg der Spielzeit 2011/12 wäre nicht nur gut für das Ego, auch der Sprung auf einen Playoffplatz wäre machbar – und da wollen die Basketballer erklärtermaßen nach 34 Spielen hin. Unmissverständlich macht Coach Machowski klar: „Natürlich fahren wir dorthin, um zu gewinnen, auch wenn Trier zu den heimstärksten Mannschaften der Liga gehört.“

Gerade einmal 66 Punkte im Schnitt haben die Moselstädter in ihren drei bisherigen Heimauftritten gegen die Eisbären Bremerhaven, ratiopharm ulm und den BBC Bayreuth zugelassen. Die Bremerhavener brachten es in der Festung Arena Trier gerade einmal auf 56 Zähler. „Trier spielt wirklich eine knallharte Verteidigung, bei der sich alle Spieler aufopfern. Aber wir wollen natürlich in die Playoffs und da muss man nun mal eine ganze Reihe Teams hinter sich lassen“, verdeutlich auch Teamkapitän Nils Mittmann, dass ein Auswärtssieg Pflicht ist. Unabhängig davon schätzt der mit fast 300 Spielen zu den Bundesligaroutiniers zählende Forward die Arbeit von TBB-Chefcoach Henrik Rödl – übrigens ein Weggefährte Machowskis bei ALBA BERLIN. „Die Spieler setzen Henrik Rödls Philosophie sehr gut um. Das ist ein schönes Projekt mit vielen Deutschen Spielern im Aufgebot.“

Einer, der von dem Konzept profitiert, ist der 2,01 Meter-Forward Philip Zwiener. Der 26-jährige Senkrechtstarter spielte bereits in Berlin unter Rödl und war 2010/11 mit 12,7 Punkten pro Spiel bester deutscher Werfer. Derzeit fehlt er wegen einer Verletzung. Aber auch Center Maik Zirbes hat sich an der Porta Nigra weiterentwickelt. Mit 13,4 Zählern im Durchschnitt ist Zirbes derzeit sogar bester Punktesammler bei TBB Trier. Nur ungern erinnern sich vor allem die weitgereisten Braunschweiger Fans an den 29. Dezember vergangenen Jahres, als der Nationalcenter von der Bank kommende acht Punkte in Serie markierte und die Wende zu Gunsten Triers einleitete: 65:74 hieß es am Ende aus Braunschweiger Sicht. Doch auch die ausländischen Importe Dru Joyce, Dragan Dojcin, Nate Linhart und Ernest Gallup wurden von den TBB-Verantwortlichen mit Köpfchen ausgewählt, verfügen die meisten doch über wichtige Beko BBL-Erfahrung.

U18-Rohdiamant Dennis Schröder hat seine Fußverletzung, die er beim letzten Heimspiel der Spot Up Medien Baskets in der Pro B erlitten hatte, auskuriert und gehört erneut zum Kader der New Yorker Phantoms.
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport