FB Twitter Instagram YouTube Google+
Mit Sieg in die Rückrunde gestartet: 93:82 beim BBC Bayreuth

Mit Sieg in die Rückrunde gestartet: 93:82 beim BBC Bayreuth

Die New Yorker Phantoms konnten das erste Spiel der Rückrunde für sich entscheiden. Mit 93:82 (43:43) gewannen die Korbjäger aus Braunschweig nach einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Halbzeit beim Aufsteiger BBC Bayreuth. Beim elften Saisonsieg überragte in der fast ausverkauften Oberfrankenhalle einmal mehr Brandon Thomas mit 27 Punkten.
Trotz der Verletzten Osvaldo Jeanty, Koko Archibong und dem gesperrten Jared Reiner legten die Franken vor 2950 Zuschauern los wie die Feuerwehr. Nach nur zwei Minuten musste Phantoms-Trainer Sebastian Machowski beim Stande von 8:1 die erste Auszeit nehmen. Vor allem Bayreuths Forward Pete Campbell (29 Punkte, 8 Dreier) traf jedoch weiter sicher von jenseits der Dreipunktelinie. Für Braunschweig markierte Jason Cain anschließend sechs Punkte in Folge, doch der BBC hatte nach fünf Minuten bereits vier Dreier im Phantoms-Korb untergebracht, war zudem beim Fastbreakspiel kaum zu stoppen. Mit einem 10-Punkte-Rückstand ging es für Braunschweig in die Viertelpause (27:17).

Die Hausherren fackelten auch im zweiten Abschnitt ein Dreierfeuerwerk ab. Auf Braunschweiger Seite stemmten sich Marcus Goree und Brandon Thomas dagegen, konnten aber durch leichtfertige Patzer in der Verteidigung nicht verhindern, dass Bayreuth weiter die Nase vorn behielt (38:19/17.). Gegen Ende des zweiten Viertels ging ein Ruck durch die Löwenstädter: Wie in den Partien zuvor war es LaMarr Greer, der die Braunschweiger zwei Minuten vor der Pausensirene mit zwei Dreiern in Serie heranbrachte. Thomas stellte 52 Sekunden vor der Halbzeit erstmalig den Ausgleich her: 43:43.

Die intensive Ansprache zur Halbzeitpause von Coach Machowski rüttelte die Niedersachsen wach. Vor allem Thomas markierte Punkt um Punkt und eroberte erstmalig die Führung (46:47/22.). Campbells fünfter Dreipunkteerfolg ließ die abstiegsgefährdeten Wagnerstädter weiter auf den fünften Saisonsieg hoffen. Doch jetzt lief es auch auf Seiten der Okerstädter im Angriff rund.

Mit einem knappen Fünf-Zähler-Vorsprung gingen Goree & Co. in den Schlussabschnitt. Mit einer immer wieder eingestreuten 2-1-2-Zone zogen die Braunschweiger dem BBC den Zahn. Mitte des letzten Viertels führte Braunschweig nach einem Korbleger von Tony Skinn aussichtsreich mit 76:64 (35.). Abgebrüht ließ das Machowski-Team die Uhr lange herunterlaufen, als Jason Cain 2:22 Minuten vor dem Ende traf, schien die Vorentscheidung gefallen (75:86/37.). Doch Campbells siebter Dreier mit verwandeltem Bonuswurf machte das Spiel wieder spannend – nur noch 82:86. Goree legte vorne nach, blockte auf der Gegenseite Bayreuths Jaivon Harris – und Braunschweig befindet sich weiter auf Playoffkurs.

Trainerstimmen zum Spiel

Sebastian Machowski (New Yorker Phantoms): Sicherlich war es für Bayreuth leichter, ohne den Erwartungsdruck zu spielen, weil drei Spieler fehlten. Ich bin froh, ungeschlagen ins neue Jahr zu gehen. Morgen interessiert es außer mir wahrscheinlich auch keinen mehr, wie wir gewonnen haben. Die zwei Punkte mitzunehmen war wichtig. Vor dem Spiel gab es von mir vor allem eine Vorgabe. Pete Campbell nicht zu freien Dreier kommen zu lassen. Wir hatten einige Probleme mit ihm. Mit unserer Defensivleistung bin ich nicht zufrieden, aber letztendlich zählt nur der Sieg.

Georg Eichler (Co-Trainer BBC Bayreuth): Mit unserer kämpferischen Gesamtleistung bin ich zufrieden. Gerade wegen der Ausfälle. Wir werden die nächsten spielfreien drei Wochen nutzen, um an uns zu arbeiten. Braunschweig nutzte unsere Schwäche unter dem Korb, dann lief unsere Rotation nicht mehr und wir hatten die Defense nicht mehr unter Kontrolle. Aber wir haben zumindest das Reboundduell gewonnen, was gut ist. Pete (Campbell) hat heute sehr gut gespielt, wir hatten im Vorfeld neue Spielsysteme entwickelt. Wir sind trotz der Niederlage mit unserer Leistung zufrieden. Braunschweig hat verdient gewonnen, da wir unser Niveau leider nicht über 40 Minuten halten konnten.

New Yorker Phantoms: Skinn 14, Thomas 27, Mittmann, Visser 6, Schneiders, Cain 10, Greer 11, Hamilton 6, Goree 17 (3 Blocks)

BBC Bayreuth: Schmidt, Harris 16, Ginyard 17, Quaintance, Gibson 9, Wachalski 2, Schmitz 2, Barker, Heyden 7, Campbell 29 (8 Dreier)

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport