FB Twitter Instagram YouTube Google+
Nur ein Sieg trennt die

Nur ein Sieg trennt die "Veilchen" vom Triumph

Das 66:66 im Hinspiel gegen Treviso hat die Eurocup-Euphorie in Göttingen nicht nachhaltig bremsen können. Der Traum vom Einzug in die „Eurocup Finals“ lebt weiter. Am Mittwoch (30. März, 20:30 Uhr) müssen die Göttinger „nur noch“ das Rückspiel in Treviso gewinnen, um ...
image_1301323043482.jpeg... das Finalturnier im zweithöchsten europäischen Wettbewerb zu erreichen. Das Spiel wird vom Eurosport 2 ab 20:15 Uhr live übertragen. Vorher steht bereits ab 18:15 Uhr die Übertragung des Rückspiels Kazan – Caserta auf dem Sendeplan des TV Senders.

Der Gewinner zieht in die „Finals“ ein

Sicher wären die „Veilchen“ lieber mit einem kleinen Vorsprung nach Treviso aufgebrochen, wie man ihn im Hinspiel vor einer Woche ja schon in der ersten Halbzeit (41:32) gegen die sichtlich von der Lokhallen-Atmosphäre beeindruckten Italiener herausgespielt hatte. Aber nachdem Benetton sich im zweiten Durchgang besser auf die Göttinger Spielweise eingestellt hatte, stand am Ende eben doch nur das Unentschieden zu Buche, welches das Rückspiel nun zu einem echten Endspiel macht. Die bei diesem Modus vorgesehene Addition der beiden Resultate erübrigt sich, Der Sieger des Rückspiels zieht in die „Eurocup Finals“ ein, die am 16./17. April ebenfalls im Palaverde von Treviso stattfinden werden.

Für die Göttinger wäre eine Qualifikation für dieses Finalturnier im zweithöchsten europäischen Wettbewerb der größte Erfolg ihrer Vereinsgeschichte. Natürlich fühlt sich Benetton in eigener Halle im Vorteil, auch wenn Trevisos 5.000 Zuschauer fassender Palaverde nicht unbedingt in dem Ruf steht, Gästeteams allzu sehr einzuschüchtern. Knapp 3.000 Zuschauer kamen zu den Spielen der Vor- und Zwischenrunde und auch im als „Spiel des Jahres“ propagierten Rückspiel gegen die „Veilchen“ könnten ein paar grüne Sitzplätze frei bleiben.

So oder so müssen sich die Göttinger aber nicht vor Auswärtsspielen fürchten, hat das Team von Trainer John Patrick doch schon in Vor- und Zwischenrunde gegen drei von sechs Gegnern auswärts ein besseres Resultat erzielt als daheim. Außerdem war die BG am Wochenende in der Beko BBL spielfrei und hatte somit eine komplette Woche Zeit, um an den im Rückspiel gemachten Fehlern zu arbeiten. Ein solcher offensiver Blackout wie im 9:19 verlorenen dritten Viertel des Hinspiels darf sich am Mittwoch in Treviso selbstredend nicht wiederholen.

Treviso gewinnt „Generalprobe“ gegen Bologna 79:71

image_1301323115835.jpegBenetton Treviso wurde unterdessen in der italienischen Liga von einem Duell gegen den alten Erzrivalen Virtus Bologna abgelenkt, das die lange Geschichte dieses Klassikers um eine neue kontroverse Episode bereicherte.

Die Referees ließen in der dramatischen Schlussphase beim Stand von 74:71 einen von Benetton-Topscorer Devin Smith verworfenen Freiwurf wiederholen, weil der von einem aus Bolognas Fanblock kommenden Pfiff aus einer Trillerpfeife irritiert wurde. Proteste des Gästetrainers führten überdies zu einem technischen Foul – Benetton beendete das Spiel mit einer ganzen Serie von Freiwürfen 79:71.

Ganz so kontrovers wird es am Mittwoch hoffentlich nicht, Aber ein dramatisches Spiel könnte es auch im Eurocup anstehen, denn Benetton verbesserte sich zwar durch den Sieg in der Tabelle der italienischen Liga vom zehnten auf den achten Platz, doch Trainer Jasmin Repesa sah sich nach einer von vielen Fehlern geprägten Partie veranlasst, sein Team in Schutz zu entschuldigen „Einige Spieler waren mit ihren Gedanken wohl schon beim Spiel gegen Göttingen.“ Dass beide Kontrahenten sich gegenseitig mit Zonenverteidigungen quälten, sorgte für ein insgesamt nicht sonderlich attraktives Spiel, in dem beide Seiten ihr Heil in Dreipunkt-Würfen suchten.

Benettons Topscorer zeigen ihr wahres Gesicht

Dass dabei drei in Göttingen mit zusammen 0/11 aus der Distanz total glücklose Akteure den Benetton-Sieg gegen Bologna mit zusammen 11/18 Dreiern herauswarfen, sollte den Niedersachsen Warnung genug sein. Trevisos Topscorer Devin Smith (22 Punkte, 5/9 Dreier), der angeblich angeschlagene Spielmacher Stefan Markovic (11 Punkte, 3/5 Dreier) und vor allem der unhaltbare Litauer Donatas Motiejunas, der mit 22 Zählern (3/4 Dreier) eines seiner besten Saisonspiele machte, stellten eindrucksvoll unter Beweis, dass ihre vor einer Woche in der Lokhalle gezeigten Wurfquoten eher nicht repräsentativ waren.

Der junge Alessandro Gentile knüpfte hingegen mit 1/7 Dreiern nicht an seine am Mittwoch in Göttingen mit 22 Zählern aufgestellte Saisonbestleistung an. Unter dem Strich überzeugte Benetton gegen den Tabellenvierten Bologna jedoch mit einer Dreierquote von 43 Prozent (12/28) und verdiente sich den Sieg auch mit einer sich in 40:34 Rebounds ausdrückenden Überlegenheit unter den Körben, wobei wie schon am Mittwoch vor allem der kämpferische Greg Brunner mit 7 Punkten und 9 Rebounds glänzte, während der NBA-Veteran Brian Skinner mit 0 Punkten und 5 Rebounds erneut nicht so recht zum Zuge kam.

image_1288779294890.png

easyCredit TOP FOUR

Jetzt Tickets sichern!

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport