FB Twitter Instagram YouTube Google+
Oldenburg gleicht Serie aus

Oldenburg gleicht Serie aus

Das sind Playoffs! Die EWE Baskets Oldenburg haben ihre Viertelfinalserie gegen ALBA BERLIN durch ein 80:79 in der ausverkauften EWE ARENA ausgeglichen. 3148 Zuschauer erlebten ein bis zur allerletzten Sekunde offenes Duell, in dem sich die Oldenburger den durchaus glücklichen Sieg mit einer beeindruckenden kämpferischen Leistung verdienten. Topscorer bei den Baskets war Center Aron Baynes mit 19 Punkten, bei Berlin kam Julius Jenkins auf 15 Zähler. Die Entscheidung über den Einzug ins Halbfinale fällt nun am Sonntag, 15. Mai, ab 17 Uhr in der O2-World. Die Baskets sponsern fünf Fanbusse – die Anmeldung ist ab Mittwoch, 16 Uhr, unter www.thunderstorm-oldenburg.de möglich.
Die Partie bot alles, was Basketball in dieser Saison so aufregend macht. Bissige Verteidigung auf beiden Seiten, Kampf um jeden Ballbesitz und große Momente in der Offensive. Spektakulär Rickey Pauldings Dunking zum 6:2 (3. Minute), nicht minder ansehnlich ein Dreier mit der Schlusssirene der ersten Halbzeit durch den Ex-Oldenburger Heiko Schaffartzik zum 40:32 für die Gäste.

Buzzer Beater konnten aber auch die Huntestädter: Luka Bogdanovic traf zum Ende des dritten Abschnitts zum 57:58 – das Publikum war längst nicht mehr auf den Sitzen zu halten. Dramatisch wurde es in den finalen Sekunden der Begegnung. Die Berliner, die sich in Minute 36 nach dem zweiten Dreier in Folge von Tadija Dragicevic ein wenig absetzen konnten (73:66), büßten ihren scheinbar sicheren Vorsprung Stück für Stück ein. Mit noch 21:3 Sekunden auf der Uhr verlor Taylor Rochestie den Ball, die Baskets antworteten mit einem Freiwurf von Bogdanovic. Der letzte Angriff der Gäste versandete mit zwei Fehlwürfen – die Oldenburger hatten sich das fünfte Spiel gesichert.

„Wir haben heute über weite Strecken sehr konzentriert gespielt und vor allem gut verteidigt“, analysierte Predrag Krunic nach der Partie. „Vor allem in Halbzeit zwei, als wir streckenweise mit zehn Punkten in Rückstand lagen, waren wir mental stark. Wir haben immer an uns und an den Sieg geglaubt und nicht aufgehört zu kämpfen. Mein besonderer Dank gilt wieder einmal dem Publikum, das uns heute phantastisch unterstützt hat. Dieses Spiel haben wir zusammen gewonnen.“

Sein Gegenüber Muli Katzurin trauerte den verpassten Möglichkeiten nach: „Gratulation an Coach Krunic und seine Mannschaft. Das war heute ein typisches Play-Off-Spiel. Wir haben zwar die meiste Zeit der zweiten Halbzeit geführt, aber am Ende hat uns das nichts genutzt. Kurz vor Schluss hatten wir noch zwei gute Chancen das Spiel zu gewinnen. Nutzen konnten wir leider keine davon. Jetzt gilt unsere volle Konzentration dem fünften und entscheidenden Spiel am Sonntag.“

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport