FB Twitter Instagram YouTube Google+
Phoenix überrascht Phantoms: Sensationssieg in Braunschweig!

Phoenix überrascht Phantoms: Sensationssieg in Braunschweig!

Was für ein verrücktes Wochenende! Weniger als 48 Stunden nach der 53:92-Pleite in Frankfurt gewann Phoenix Hagen in der Beko BBL sensationell mit 101:92 (53:43) bei den New Yorker Phantoms Braunschweig.
Vor 3.336 Zuschauern mussten die Gäste erneut auf David Bell (Fuß-OP) und Dominik Spohr (krank) verzichten. Doch im letzten Auswärtsspiel der Saison hatten sich die Feuervögel eine Menge vorgenommen. Im ersten Viertel brannte das Team von Ingo Freyer ein wahres Dreierfestival ab, traf sechs Distanzwürfe und führte nach zehn Minuten mit 34:20. Hauptverantwortlich dafür war Zygimantas Jonusas, dem 16 Punkte und vier Dreier gelangen. Die Hagener präsentierten sich darüber hinaus reboundstark und ballsicher.

Am vielseitigen Jason Cain richteten sich die Braunschweiger jetzt auf. Sechs Punkte des Amerikaners bedeuteten das 32:44, Kevin Hamilton verkürzte wenig später auf 37:46 (16.). Braunschweig traf in dieser Phase auch seine Dreier, doch Phoenix behielt die Kontrolle über das Spiel. Kurios: Beim 53:43-Halbzeitstand hatten die Hagener ebenso viele Zähler auf dem Konto, wie am Freitag am Ende der Partie.

Der geplanten Braunschweiger Aufholjagd versetzte Zygimantas Jonusas mit einem Dreier zum 56:43 zu Beginn der zweiten Hälfte gleich einmal einen Dämpfer. Jetzt folgte die kritischste Phase für die Hagener. Jonusas kassierte sein viertes Foul (24.) und LaMarr Greer brachte die Phantoms bis auf 51:58 heran. Doch Phoenix blieb offensiv unberechenbar. Mark Dorris und Quentin Pryor drehten auf, zudem wurde Bernd Kruel mehr und mehr zum Fels in der Brandung. Matt Terwilliger besorgte den sensationellen Zwischenstand von 77:57 nach 30 Minuten.

Die Gastgeber bäumten sich noch einmal auf, verkürzten durch Kevin Hamilton auf 71:85 (35.) und profitierten im Anschluss von einigen Hagener Ballverlusten und von einem Technischen Foul gegen Quentin Pryor. Marcus Goree brachte die Niedersachsen bis auf 82:90 heran (39.). Die Braunschweiger schickten die Feuervögel jetzt an die Freiwurflinie, doch die behielten die Nerven (26/31 Freiwürfe). Jonusas machten den Sack von der Linie zu, als er eine Minute vor Spielschluss zum 97:88 traf. Phoenix feierte am Ende einen ebenso unerwarteten wie verdienten 101:92-Auswärtssieg.

Trainer Ingo Freyer ist hoch zufrieden mit seinem Team: „Das war eine beeindruckende Leistung von uns. Wir waren sehr viel stärker als in Frankfurt. Es war enorm wichtig, dass wir so gut ins Spiel gekommen sind. Wenn man so gut wirft, hat das großen Einfluss auf die mentale Verfassung der Mannschaft.“ Trotz einer kleinen Rotation – neben den Ausfällen von Domink Spohr und David Bell musste auch Malte Schwarz früh mit einer Rückenverletzung ausscheiden – hat sich sein Team keine Schwächephasen geleistet: „Wir waren heute sehr konstant, vielleicht so konstant wie noch nie. Wir haben klug gespielt, sehr gut geworfen und gereboundet und Braunschweig weitgehend die Schützen weggenommen.“

Ganz anders als noch in Frankfurt hatten die Hagener in Braunschweig viel Struktur im Spiel: „Wir sind unsere Systeme durchgelaufen und wussten immer eine Antwort. Alle haben prima gekämpft. Nach dem Wechsel hat unsere Zonenverteidigung sehr gut funktioniert, damit ist Braunschweig schlecht klargekommen. Aber die Phantoms haben auch solide gespielt. Ich bin heute einfach sehr zufrieden mit uns.“

New Yorker Phantoms Braunschweig: Cain (28/1), Hamilton (17/3), Greer (16/2), Goree (16), Thomas (9/1), Visser (4), Schneiders (2), Mittmann, Duvnjak.

Phoenix Hagen: Jonusas (30/6), Dorris (21), Burtschi (19/5, 10 Reb.), Kruel (15, 9/9 FW), Pryor (12), Seward (2), Terwilliger (2), Schwarz.

Stationen: 12:15 (5.), 20:34 (10.), 32:44 (15.), 43:53 (20.), 53:63 (25.),
57:77 (30.), 71:85 (35.), 92:101 (40.).

Zuschauer: 3.336

Am Montag geht’s los: Dauerkartenverkauf für 2011/2012 beginnt!

Am Montag, 11. April, startet Phoenix Hagen mit dem Vorverkauf von Dauerkarten für die Saison 2011/2012! „Aufgrund vieler Nachfragen, sowohl von derzeitigen Dauerkarteninhabern als auch von neuen Interessenten, die schon seit Wochen bei uns eingehen, haben wir uns dazu entschlossen, jetzt mit dem Vorverkauf zu beginnen“, berichtet Phoenix-Geschäftsführer Oliver Herkelmann.

Mit den Dauerkarten sichern sich die Zuschauer die Möglichkeit, jedes Phoenix-Heimspiel zu sehen, was bei der hohen Auslastung der ENERVIE Arena keine Selbstverständlichkeit ist, sowie einen satten Rabatt von drei Heimspielen im Vergleich zu den Einzeltickets.

Für aktuelle Dauerkarteninhaber gilt zunächst ein Vorkaufsrecht für ihre Plätze aus der laufenden Saison. Das betrifft Phoenix-Fans, die in der Saison 2010/2011 in der ENERVIE Arena ein Saison-Ticket hatten. Das Vorkaufsrecht gilt bis einschließlich 15. Mai und ist in der Phoenix-Geschäftsstelle an der Funckestraße und online über das Ticketportal unter www.phoenix-hagen.de einzulösen. Außerdem können auch Plätze, die nicht von Dauerkarteninhabern besetzt sind, ab Montag erworben werden. Auch dieses ist in der Phoenix-Geschäftsstelle sowie über die Phoenix-Homepage möglich.

Die Geschäftsstelle hat dienstags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 17:30 Uhr und freitags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Die Kartenpreise liegen zwischen 65 und 350 Euro. Für Mitglieder der Fanclubs bietet Phoenix verschiedene Rabatte an, die über die Geschäftsstelle buchbar sind.

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport