FB Twitter Instagram YouTube Google+
Schwaben fiebern dem Saisonfinale entgegen

Schwaben fiebern dem Saisonfinale entgegen

300 Liter Freibier, 500 gelbe T-Shirts und über 3.000 gelbe Schilder mit den Mottos „THIS IS OUR HOUSE“ und „FIGHT TO WIN“ sind für das Saisonfinale der EnBW Ludwigsburg gegen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS (Spielbeginn: Samstag, 20:00 Uhr) vorbereitet.
1303406450/img_John_Bowler1_548.jpgDas Endspiel rückt immer näher und mit jedem Tag steigt die Vorfreude auf das alles entscheidende Duell mit dem Tabellenzweiten aus Frankfurt. Während die Mannschaft von Head Coach Markus Jochum darauf brennt auf dem Parkett der Arena Ludwigsburg die letzten zwei benötigten Punkte auf dem Weg in die Playoffs zu erkämpfen, wappnet sich auch das Umfeld der Gelben Riesen für das Saisonfinale um am Samstag gemeinsam großes zu vollbringen.

Die Ausgangssituation vor dem 34. Spieltag in der Beko Basketball Bundesliga ist klar. Gewinnt Ludwigsburg sein letztes Spiel gegen Frankfurt, sind die Barockstädter mit Sicherheit zum ersten Mal seit 2007 wieder in den Playoffs. Verliert das EnBW-Team, ist man auf die Hilfe anderer angewiesen. Green & Co. haben es also selbst in der Hand und wollen sich auf keine Rechenspielchen mehr einlassen. „Wir schauen nicht auf die anderen Spiele, es geht am Samstag nur um uns. Wir haben unser Schicksal selbst in der Hand und können mit einem Sieg alles klar machen. Dafür gilt es jetzt alles zu geben“, so Kapitän Jerry Green, der bereits mehrfach mit den Barockstädtern in der Meisterschaftsrunde gestanden hatte. „Jeder Einzelne weiß um was es geht. Wir brauchen am Samstag einen Sieg, alles andere ist keine Option für uns“, ergänzt Trainer Jochum. „Es ist schon die ganze Woche über eine äußerst positive Anspannung und Vorfreude zu spüren. Die Jungs sind bereits diese Aufgabe anzugehen“.

Während die Mannschaft sich in diesen Tagen also auf das große Finale einstimmt, laufen auch im Hintergrund die Vorbereitungen auf Hochtouren. Um die Arena Ludwigsburg ganz in Gelb zu fassen, gibt es Dank der Sponsoren mamo und Spalding am Samstag 500 gelbe T-Shirts zum Sonderpreis von 5,00 € zu kaufen. Die Distelhäuser Brauerei lässt im Falle einer Playoff-Qualifikation für die Gelben Riesen nach dem Spiel 300 Liter Freibier springen. Anschließend steigt in der Kullman’s Lounge, direkt neben dem Kullman’s Diner neben der Arena, die After Game Party mit allen Spielern der EnBW Ludwigsburg.

Basketball-Herz was willst Du mehr? „Wir brennen darauf am Samstag vor unseren heimischen Fans zu spielen. Es wird Zeit, dass in der wunderschönen Arena Ludwigsburg ein Playoff-Spiel stattfindet“, so Publikumsliebling John Bowler, der mit den Telekom Baskets Bonn in vier Jahren insgesamt 29 Playoff-Spiele absolvierte.

Tickets sind wie immer erhältlich an allen Eventim Vorverkaufsstellen, unter der Ticket-Hotline 01805 / 99 11 18 (kostenpflichtig), im Online Ticket Shop oder direkt in der Geschäftsstelle der EnBW Ludwigsburg.

image_1288779294890.png

Quelle: EnBW Ludwigsburg

Das letzte reguläre Saisonspiel

DEUTSCHE BANK SKYLINERS

Für das letzte Spiel in der regulären Saison reisen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS nach Ludwigsburg (Samstag, den 23. April um 20 Uhr).

1303388871/img_Pascal_Roller_548.jpgWährend die Mannschaft von Gordon Herbert den zweiten Tabellenplatz und somit den Einzug in die Playoffs gesichert hat, befindet sich EnBW Ludwigsburg mitten drin im heiß umkämpften Rennen um die begehrten Startplätze in die Endrunde.

Intensiv und hart umkämpft war das Hinspiel der beiden Mannschaften in der Frankfurter Ballsporthalle. Zwar konnten sich die DEUTSCHE BANK SKYLINERS in der Mitte des Spiels bis auf 46:32 absetzen, doch die Ludwigsburger Mannschaft steckte nicht auf und machte das Spiel in der Endphase wieder spannend. Am Ende setzte sich der Deutsche Viz-Meister mit 74:67 durch. Mit 16 Punkten und 6 Rebounds war Roger Powell der beste Spieler in Reihen der Frankfurter.

Dass EnBW Ludwigsburg ein schwer zu spielender Gegner ist, liegt vor allen Dingen an den speziellen Stärken der Mannschaft. Das Team von Trainer Markus Jochum zeichnet sich vor allen Dingen durch starke Trefferquoten aus. So belegt der aktuell Tabellensiebte bei der Feldwurfquote mit 47% den vierten Rang unter allen Beko BBL Teams und den fünften Platz bei der Dreierquote (36,7%). Die ganz besondere Stärke der Baden-Württemberger ist allerdings der Freiwurf. Keine andere Mannschaft stand bislang häufiger an der Linie (788 Versuche), keine andere Mannschaft trifft so zielsicher (78,2%). „Ludwigsburg hat eine gute Mischung aus erfahrenen Spielern und Spielertypen, besonders offensiv sind sie sehr abgezockt“, erklärt DEUTSCHE BANK SKYLINERS Assistant Coach Klaus Perwas.

Drei Spieler stehen stellvertretend für den Stil der Ludwigsburger und die Stärken des Teams. Flügelspieler Alex Harris (15,8 PPG – Platz 4 aller Spieler der Beko BBL), Powerpaket John Bowler (11,8 PPG; 5,2 RPG) und Dauerbrenner Donatas Zavackas (12,5 PPG; 5,6 RPG).

Der athletische Amerikaner Harris erzielt seine Punkte mit Quoten von 47,4% aus dem Feld, 42,2% von jenseits der Dreierlinie und 79,7% von der Freiwurflinie. Damit spiegelt er die starken Quoten der Mannschaft so gut wieder, wie kein anderer Spieler des Teams. „Spieler die viel werfen und gut treffen, so wie Harris, sind immer gefährlich! Neben seinem Dreier zieht er aber auch gut zum Korb, vor allem im Schnellangriff. Er ist sicher kein eindimensionaler Spieler und rund 16 Punkte pro Spiel sind schon mal eine Hausmarke“, beschreibt Perwas den Ludwigsburger Topscorer.

Der 2,04 Meter große und 123 Kg schwere John Bowler überzeugt vor allem in den letzten sieben Spielen mit traumwandlerischer Treffsicherheit. 67% seiner Wurfversuche fanden in den letzten Spielen ihr Ziel, gegen Ulm stand dabei für ihn sein persönlicher Saisonbestwert von 24 Punkten zu Buche. „Bowler hat einen guten Mitteldistanzwurf und weiß seine Masse gut einzusetzen. Dadurch erarbeitet er sich immer wieder offensive Rebounds und leichte Punkte unter dem Korb“, erläutert der ehemalige Nationalspieler Perwas die Stärken des Amerikaners.

Bester Dreierschütze der Mannschaft ist Donatas Zavackas. 49,4% seiner Versuche von jenseits der 6,75-Linie finden punktgerecht ihr Ziel. Aber auch von der Freiwurflinie zeigt der 2,03 Meter große Flügelspieler keine Schwäche und trifft 89% seiner Würfe. „Es ist schon selten einen Spieler zu haben, der besser Dreier wirft, als Zweier. Aber noch auffälliger ist, dass er auch viel reboundet, ´hustled und dadurch seinem Team neue Energie gibt“, weiß Frankfurts Assistenztrainer um die Stärken des Litauers.

Bereits einen Tag nach dem Spiel reisen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS ins Trainingslager nach Mallorca um sich auf die kommenden Playoffs und den Gegner im Viertelfinale vorzubereiten. Karten für die heißeste Phase der Spielzeit 2010/2011 sind über die Geschäftsstelle der DEUTSCHE BANK SKYLINERS (Tel.: 069 - 92 88 76 19; E-Mail: ticket@skyliners.de) oder die Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket erhältlich.

Key Facts
• Das Hinspiel gewannen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS mit 74:67. Bester Spieler war Roger Powell mit 16 Punkten und 6 Rebounds
• Im Fokus bei EnBW Ludwigsburg: Alex Harris (15,8 PPG – Platz 4 aller Spieler der Beko BBL), John Bowler (11,8 PPG; 5,2 RPG) und Donatas Zavackas (12,5 PPG; 5,6 RPG)
• Zur optimalen Vorbereitung auf die beginnenden Playoffs reisen die DEUTSCHE BANK SKYLINERS am Sonntag, den 24. April, ins Trainingslager nach Mallorca
• Playoff-Termine: Samstag, den 30. April, um 18 Uhr; Sonntag, den 8. Mai, um 15 Uhr; *Falls erforderlich* – Samstag, den 14. Mai, um 18:30 Uhr

image_1288779294890.png

Quelle: DEUTSCHE BANK SKYLINERS

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport