FB Twitter Instagram YouTube Google+
Schwaben reisen in die Isar-Metropole

Schwaben reisen in die Isar-Metropole

Englische Wochen für die WALTER Tigers Tübingen. Nur vier Tage nach dem ersten Saisonspiel gegen die FRAPORT SKYLINERS Frankfurt treffen die Tigers am Mittwochabend (19.30 Uhr) auf den Aufsteiger FC Bayern München. Ein Wiedersehen gibt es dabei mit Aleksander Nadjfeji.
„Sasa“ trug zwischen 2009 und 2010 das Trikot der Schwaben und schloss sich im vergangenen Jahr dem Projekt des FC Bayern an.


Immer aktuell: die Beko BBL iPhone-App.

Der Kader der Münchner ist gespickt mit namhaften Spielern. Mit Robin Benzing, Philipp Schwethelm, Steffen Hamann und Jan Hendrik Jagla stehen gleich vier aktuelle Nationalspieler im Dienst der Bayern. Vor allem Schwethelm sticht in diesem Quartett bisher äußerst positiv hervor. Der Forward knüpfte nahtlos an seine Leistungen aus der letzten Spielzeit an und überzeugte in den ersten Saisonspielen mit durchschnittlich 11,5 Punkten und 4,5 Rebounds. Einen zweiten Frühling erlebt derweil der mittlerweile 34-jährige Nadjfeji. Gegen die Telekom Baskets Bonn und die New Yorker Phantoms Braunschweig legte der sympathische Serbe im Schnitt jeweils 18 Punkte, neun Rebounds und drei Vorlagen aufs Parkett.

Große Unterstützung erhält „Sasa“ dabei von Jonathan Wallace. Der athletische Guard sollte die Münchner bereits im Sommer eigentlich verlassen, entschied sich trotz großer Konkurrenz für den Verbleib an der Isar. Glück für die Bayern – Wallace zeigt eine bestechende Form und kommt im bisherigen Saisonverlauf auf 15,5 Punkte bei einer Dreipunktquote von 41 Prozent. Letzter im Bunde der Münchner Offensivwaffen ist Je’Kel Foster. Der ehemalige Oldenburger kehrte im Sommer nach einem Intermezzo in Italien in die Beko BBL zurück und ist mit 15 Punkten drittbester Punktesammler der Bayern.

Die Münchner können folglich auf viel Offensivpower zurückgreifen. Doch auch defensiv ist der Aufsteiger hervorragend aufgestellt. Mit Kapitän Hamann, dem ehemaligen Nationalspieler Demond Greene sowie dem Center-Duo Ruben Boumtje Boumtje und Darius Hall kann Head Coach Dirk Bauermann auf starke Verteidiger zurückgreifen. Während Hall und Boumtje Boumtje bisher nur sporadisch zum Einsatz kamen, tragen Hamann und Greene viel Verantwortung im Münchner System. Noch nicht ganz in der Liga angekommen ist Ben Hansbrough. Der ehemalige College-Star und Bruder von NBA-Spieler Tyler Hansbrough sucht vor allem offensiv noch nach seiner Form, stellt sich jedoch voll in den Dienst der Mannschaft. Mit Tyrone Nash trifft er dabei auf einen ehemaligen Weggefährten von der University of Notre Dame.

Zweite Halbzeit gegen Frankfurt macht Mut

Für die Tigers steht eine äußerst schwere Auswärtsfahrt bevor. Zu verlieren gibt es nicht viel, denn die Bayern sind auf dem Papier der klare Favorit. Doch die junge Mannschaft von Head Coach Igor Perovic fährt nicht als Kanonenfutter nach München. Die Spieler möchten von Beginn an die kämpferische Leistung aus der zweiten Halbzeit gegen Frankfurt abrufen und ihre Chance suchen. Dazu müssen die Schwaben jedoch hell wach sein und auch unter den Körben besser arbeiten als zuletzt.

Ob Perovic dabei aus dem Vollen schöpfen kann, ist nach dem Abschlusstraining am Dienstagnachmittag jedoch ungewiss. Nicolai Simon zog sich einen Kapselriss im Finger zu, kann aber laut Teamarzt Dr. Jürgen Fritz mit einem Tapeverband spielen. Kapitän Louis Campbell zwickt die Leiste, auch hier können die Tübinger vorsichtig optimistisch sein, dass der 32-Jährige seine junge Mannschaft an der Isar anführen kann. "Es ist zumindest kein Leistenbruch. Wir müssen die Leiste aber weiter beobachten und diese entsprechend behandeln. Von ärztlicher Seite bestehen für einen Einsatz derzeit keine Bedenken ", so Fritz abschließend.

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport