FB Twitter Instagram YouTube Google+
Serie in Düsseldorf gerissen

Serie in Düsseldorf gerissen

Die Brose Baskets mussten am Mittwochabend beim Tabellenletzten Gloria GIANTS Düsseldorf ihre erste Niederlage der Beko BBL-Saison 2010/11 hinnehmen.
Mit 72:69 entschieden die Gastgeber die Partie im Burg-Wächter-Castello für sich und beendeten so die 17 Spiele währende Siegesserie des Deutschen Meisters und Pokalsiegers. Nach einer zwischenzeitlichen 14-Punkte-Führung im zweiten Viertel machten sich bei den Brose Baskets, die auf ihren etatmäßigen Aufbauspieler John Goldsberry auf Grund seiner Sperre verzichten mussten, in der zweiten Halbzeit die Strapazen der vergangenen Wochen bemerkbar, während Düsseldorf seine Überlegenheit beim Offensivrebound (13:1) hervorragend zu nutzen wusste und zusätzlich mit einer guten Wurfquote aus der Distanz (45%) punktete.

Die Partie eröffnete Tibor Pleiß mit einem seiner zwei Dreier der Partie. Aus der 5:0 Führung der Gäste wurde jedoch schnell ein 12:16 Rückstand, den die Bamberger bis zum Ende des ersten Viertels jedoch mit einer 7:0 Serie zu einer 19:16-Führung drehen konnten.

Mit zwei Dreiern zum Start in den zweiten Spielabschnitt brachten die Bamberger dann etwas Abstand zwischen sich und den Gegner, Reyshawn Terry erzielte nach einem Steal per Dunking die erste zweistellige Führung, die Anton Gavel per And1 auf 35:21 erhöhte. Dann riss der Konzentrationsfaden bei den Brose Baskets aber wieder, stattdessen bestimmten die GIANTS nun das Tempo und arbeiteten sich auch durch unerzwungene Fehler der Gäste aus Oberfranken in den letzten Minuten der ersten Halbzeit wieder heran. Ein Korbleger von Haynes und ein Dreier von Wright stellten den Halbzeitstand von 38:40 aus Sicht der Düsseldorfer her.

Zwar konnte Hines zum Start in die zweite Halbzeit die Führung wieder auf vier Punkte erhöhen, eine 9:0 Serie der Düsseldorfer wendete das Blatt aber zu Gunsten der Gastgeber (47:42), ehe es den Bambergern doch wieder gelang, das Momentum an sich zu reißen und die Führung zurückzuerobern. Auf bis zu sechs Punkte konnten sich die Oberfranken durch einen 11:0 Lauf wieder absetzen, der Einsatz des angeschlagenen Suput schien dem Spiel der Brose Baskets wieder mehr Stabilität zu verleihen. Dennoch verpassten sie es, das Ruder endgültig herum zu reissen. Zum Ende des dritten Viertels konnte Wright mit zwei Freiwürfen den Anschluss zum 52:57 herstellen.

Suput war es auch, der das vierte Viertel erfolgreich eröffnete, ehe wieder die Düsseldorfer das Tempo der Begegnung bestimmten. Wright, Khartchenkov und Haynes brachten die Gastgeber mit einer Acht-Punkte-Serie wieder in Führung, die Suput zwar noch einmal zurückerobern konnte, aber die die Bamberger nicht halten konnten. Auf mehr als zwei Punkte kamen sie nicht mehr heran, wichtige Würfe zum Ausgleich oder zur Führung fielen nicht. Stattdessen bewiesen die Düsseldorfer fast schon Mut der Verzweiflung und zeigten sich am Ende auch von der Freiwurflinie treffsicher. Tatum punktete elf Sekunden vor Schluss von der Linie zum 72:69 Endstand aus Sicht der Gastgeber, während Jacobsen seine beiden letzten Möglichkeiten vergab.

Für die Brose Baskets heißt es nach dieser Niederlage nun, sich neu zu konzentrieren und Kräfte für die kommenden Aufgaben in der Beko Basketball Bundesliga zu sammeln. Am kommenden Sonntag um 16 Uhr treten die Bamberger bei ratiopharm Ulm an.

Für Bamberg spielten:

Terry 8, Suput 10, Tadda 3, Stuckey, Neumann, Land dnp, Pleiß 6, Roberts 11, Jacobsen 9, Gavel 10, Hines 12.
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport