FB Twitter Instagram YouTube Google+
Showdown mit Happy End!

Showdown mit Happy End!

In einem höchst attraktiven Basketballspiel hat die BG Göttingen in der Beko BBL zurück in die Erfolgsspur gefunden. Gegen ratiopharm Ulm setzen sich die Veilchen mit 103:91 nach Verlängerung durch. 2690 Zuschauer in der Lokhalle sahen ein mitreißendes Duell. Göttingen beendete mit dem Erfolg die vier Spiele andauernde Negativ-Serie in der Liga.
„Das war ein fantastisches Spiel für die Zuschauer“, zogen John Patrick (Head Coach BG Göttingen) und auch Mike Taylor (Head Coach ratiopharm Ulm) nach der Partie unisono ein Fazit. In der Tat zeigten beide Seiten ein wahres Offensivspektakel. Mit 103:91 hatte Göttingen in der Verlängerung das bessere Ende für sich.

Gleich fünf BG-Spieler punkteten zweistellig. „Man of the Match“ war Antoine Jordan, der „sein bestes Spiel im Göttinger Dress ablieferte“, wie Patrick attestierte. Jordan markierte 25 Punkte, bei einer Trefferquote von 83 Prozent aus dem Feld (darunter fünf Dreier). Stark war auch Leistung von Jason Boone, der 20 Punkte und acht Rebounds ablieferte.

Auf der Gegenseite überragte Aufbauspieler Per Günther. Der junge Ulmer erzielte 27 Punkte und verteilte sechs Assists. Günther war am Ende der regulären Spielzeit „Schuld daran“, dass die BG fast den sicher geglaubten Sieg aus der Hand gab.

Denn gut 2:30 Minuten vor Ende des vierten Spielabschnitts lagen die Veilchen scheinbar sicher mit 85:73 in Führung. Der erste Sieg nach zuletzt vier Niederlagen war zum Greifen nahe. Nun dominierte Günther die Partie und führte Ulm, unter anderem mit zwei Dreipunktspielen hintereinander, zu einem 12:0 Lauf. Es stand plötzlich 85:85. Statt zwei Zähler in der Tabelle einzuheimsen, mussten die Veilchen in die Verlängerung gehen.

Hier zeigten die Göttinger Moral und gaben die passende Antwort auf Ulms Versuche das Spiel zu drehen. Sechs schnelle Punkte sorgten für einen 93:87-Vorsprung. Wenig später markierte Boone mit einem Dreipunktspiel das 96:88. Dieses Mal ließ sich die BG nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Unter dem frenetischen Jubel der heimischen Fans sicherte man sich letztlich den ersehnten Sieg.

Die BG hatte im gesamten Spiel nicht zurückgelegen. Vom Tip-Off an gaben die BGer Vollgas und zeigten sich gewillt auch in der Beko BBL wieder zu punkten, nachdem es zuletzt nur auf Eurocup-Ebene mit Erfolgen geklappt hatte. Nach dem ersten Viertel führte Göttingen mit 21:15.

Ex-Veilchen Rocky Trice spielte stark für Ulm auf. Dennoch lag die BG mit 46:35 zur Halbzeit vorne. Im dritten Viertel kämpfte sich Ulm dank Günther und Center John Bryant wieder näher heran. Am Ende des Spielabschnitts lagen gerade noch zwei Punkte zwischen beiden Seiten (64:62). Im vierten Viertel legte Göttingen wieder zu. Ein krachender Dunk von Boone, einer von vielen Dunks an diesem Abend, sorgte schließlich für das 85:73. Es folgten die zwei „selbst-zerstörerischen Minuten“ wie John Patrick es auf der Pressekonferenz bezeichnete.

Um so größer war die Erleichterung, dass es in der Verlängerung doch noch zum Sieg reichte. „Ich möchte zumindest für ein paar Stunden diesen Sieg genießen. Morgen konzentrieren wir uns dann voll auf Le Mans“, lautete Patricks Antwort auf die Frage nach der Vorbereitung für das Eurocup-Spiel gegen Le Mans am 22. Februar in Frankreich.
Für die BG Göttingen stand erstmals in dieser Saison Nico Adamczak mit im Aufgebot der Bundesliga-Veilchen.

Die Stimmen der Trainer:

John Patrick (BG Göttingen):
„Ich glaube, dass war ein super Spiel für die Zuschauer. Es gab viele Wellen im Spiel. Beide Mannschaften haben hochprozentig ihre Dreier geschossen. Es war ein schnelles Spiel, in dem Per Günther in Phasen das Match dominiert hat. Wir hatten ein Problem ihn zu stoppen. Leider hat er in den letzten zwei Minuten der regulären Spielzeit gemacht, was er wollte. Für uns war Antoine Jordan der Spieler des Spiels. Er hat sein bestes Spiel im Göttinger Dress gezeigt. Jason Boone war unter dem Korb sehr motiviert gegen den effektivsten Spieler der Liga, John Bryant, der auch gut gespielt hat. Von der Freiwurflinie erwarten wir natürlich mehr, aber unter dem Korb war Boone sehr stark. Es gab fantastische Aktionen auf beiden Seiten. Bei uns hat am Ende der regulären Spielzeit etwas der Biss gefehlt. Ich bin sehr stolz, dass wir nach diesen selbst-zerstörerischen zwei Minuten noch in der Verlängerung Teamspiel gezeigt und wichtige Würfe getroffen haben.”

Mike Taylor (ratiopharm Ulm):
„Zuerst einmal Glückwunsch an John und die Göttinger Mannschaft. Ich glaube das Spiel war fantastisch für die Zuschauer. Ich bin begeistert über unsere Mannschaft und den Kampfgeist in der zweiten Halbzeit, besonders im vierten Viertel. Per Günther war heute fantastisch. Er hat Herz gezeigt und die Spielmacher-Position gut ausgefüllt. Im Spiel hatten wir vier oder fünf Möglichkeiten die Führung zu übernehmen. Aber wir haben jedes Mal nicht den wichtigen Korb gemacht und Göttingen hatte jedes Mal die Antwort. Ich habe während der Woche gesagt, jedes Spiel gegen Göttingen ist ein „player’s game“, da es Tempo, Kampf und diesen Spielstil mit sich bringt. Heute hat Göttingen mehr „winning plays“ gemacht.”

Punkte BG Göttingen:
Scott (9), Kulawick (2), Meacham (10), Little (13), Dale (2), Meeks (3), Boone (20), Anderson (19), Raffington, Jordan (25)

Punkte ratiopharm Ulm:
Günther (27), Betz (3), Walton, Sonderleiter (4), M. Wenzl, Benzing (16), Humphrey (4), Trice (19), Collins (6), Bryant (12)

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport