FB Twitter Instagram YouTube Google+
Siegesserie ist gerissen: 71:85-Niederlage bei ratiopharm Ulm

Siegesserie ist gerissen: 71:85-Niederlage bei ratiopharm Ulm

Die Basketballer der New Yorker Phantoms mussten die erste Niederlage des Jahres 2011 hinnehmen. Braunschweigs schnell in Foulprobleme geratene Korbjäger verloren das Auswärtsspiel bei ratiopharm Ulm mit 71:85 (33:33), bleiben jedoch weiter auf Playoffkurs. In der altehrwürdigen Kuhberghalle war Brandon Thomas mit 16 Punkten erneut bester Werfer im Auswärtstrikot. Auf Ulmer Seite nicht in den Griff zu bekommen: John Bryant mit 18 Zählern und 15 Rebounds.
Beide Teams brauchten eine ganze Weile, um ins Spiel zu finden. Rund drei Minuten waren auf der Uhr heruntergelaufen, als der erneut in der Starting Five stehende Nick Schneiders per Freiwurf den ersten Korb des 21. Spieltages erzielte. Auch in der Folge schienen beide Körbe wie vernagelt, die Wurfquoten bei den Zweiern und Dreiern waren tief im Keller: Braunschweig führte in der fünften Minute nach zwei erfolgreichen Nahdistanzwürfen von Brandon Thomas und Marcus Goree mit 5:2. Kurz vor der Viertelpause nahm Beko BBL-Toprebounder mit sechs Zählern in Folge das Heft in die Hand und ließ die Gastgeber mit einem Ein-Zähler-Vorsprung die Nase vorn behalten (13:12/10.).

Beide Mannschaften lieferten sich auch im zweiten Abschnitt einen offenen Schlagabtausch. Nach rund einer Viertelstunde markierte Beko BBL Allstar Goree von der Freiwurflinie den Ausgleich zum 22:22 (15.), die Okerstädter haderten jedoch weiter mit der Dreierquote (insgesamt: 5 von 21). Eine sehr gute Partie lieferte erneut 2,21-Meter-Center Schneiders ab, dessen Formkurve steil nach oben zeigt. Tony Skinns Dreier ließ die Gastmannschaft kurz vor der Halbzeitpause auf 33:28 (19.) davonziehen, den Donaustädtern gelang zum Kabinengang doch noch der Ausgleich.

Die Mannschaft von Mike Taylor startete unmittelbar nach der Pause durch und erspielte sich sogleich einen 4-Zähler-Vorsprung. Jetzt war Ulms Rückkehrer Roderick Trice nicht zu bremsen, die Universitätsstädter enteilten durch einen 10-Punktelauf auf 48:35 (25.). Doch die Braunschweiger steckten nicht auf und verkürzten nach zwei erfolgreichen Dreipunktewürfen von Thomas auf 50:48 (31.). Das Spiel war wieder offen: der erneut stark aufspielende Kevin Hamilton übernahm in dieser Phase die Verantwortung, doch immer wieder legte das deutsche Nationalmannschaftsduo Robin Benzing/Per Günther nach: 66:57 (35.). Kyle Visser musste mit dem fünften persönlichen Foul vom Feld. Vor allem Goree stemmte sich gegen die Niederlage, doch als Ulms 135-Kilogramm-Center Bryant 2:35 Minuten vor dem Ende auf 76:65 erhöhte, war die Vorentscheidung gefallen.

Trainerstimme zum Spiel

Sebastian Machowski: In der Defense waren wir heute nicht konsequent genug und haben nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Obwohl wir im vierten Viertel wieder ran waren, haben wir nicht genug an einen Sieg geglaubt, sondern aufgehört, hart genug zu verteidigen. Taktisch waren wir einfach nicht clever genug.

New Yorker Phantoms: Skinn 9 (4 Assists), Thomas 16, Mittmann, Visser 6, Schneiders 5 (7 Rebounds), Cain 4, Greer 7, Hamilton 10 (4 Assists), El Domiaty, Goree 14.

ratiopharm Ulm: Günther 16, Betz, Walton, Sonderleiter 4, M. Wenzl 2, Benzing 17, Humphrey 13, Trice 9 (6 Assists), Grosse, Collins 6, Bryant 18 (15 Rebounds)

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport