FB Twitter Instagram YouTube Google+
Stunde der Wahrheit: Euroleague-Quali startet am Donnerstag

Stunde der Wahrheit: Euroleague-Quali startet am Donnerstag

Nach sechswöchiger Vorbereitung und acht Testspielen (7:1 Siege) schlägt für das neuformierte ALBA-Team am Donnerstag (29. September, 18 Uhr CET) die Stunde der Wahrheit. Gleich im ersten Spiel der Euroleague-Qualifikation gegen den lettischen Meister VEF Riga heißt es ...
1317114535/img_Bryce_Taylor_548.jpg... für das Team von Trainer Gordon Herbert nämlich im 6.000 Zuschauer fassenden Spiroudome von Charleroi: „Do or die“ bzw. „Siegen oder nach Hause fahren!“

image_1288779294890.pngBeko BBL-Umfrage: Mitmachen und gewinnen.

Anders als in den letzten beiden Jahren wird die Euroleague-Qualifikation in dieser Saison nicht mehr in Hin- und Rückspielen entschieden. Bei zwei parallel in Litauen (Vilnius) und Belgien (Charleroi) durchgeführten Turnieren ist stattdessen ein gnadenloser KO-Modus angesagt: Nur wer diese jeweils acht Clubs umfassenden Turniere ungeschlagen übersteht, verdient sich einen der beiden noch freien Startplätze in der Euroleague 2011/2012.

In der Quali-Runde B von Charleroi, der ALBA bei der Auslosung im Juli zugelost wurde, treten neben dem deutschen Vizemeister und dem lettischen Meister, die das Eröffnungsspiel absolvieren, der Gastgeber Spirou Charleroi (Belgischer Meister), BC Donetsk (Ukrainischer Vizemeister), Banvit Bandirma (Dritter der türkischen Meisterschaft), CEZ Nymburk (Tschechischer Meister), Turow Zgorzelec (Polnischer Vizemeister) und Khimki Moskau (Russischer Vizemeister) an.

Vor allem Khimki geht in Charleroi mit einem hochkarätigen Team als klarer Favorit an den Start, würde aber frühestens im Finale auf ALBA treffen, was es dem Team von Trainer Gordon Herbert leicht macht, von Spiel zu Spiel zu denken und sich zunächst voll auf das Spiel gegen VEF Riga zu konzentrieren. „In einem solchen Turnier darf man nie über das erste Spiel hinausdenken“, mahnt auch ALBA-Trainer Gordon Herbert seine Spieler: „Wer seine Gedanken nicht zu hundert Prozent auf dieses erste Spiel richtet, wird kein zweites Spiel erleben, weil er schon im ersten ausscheidet.“

Mit VEF Riga erwartet ALBA in den Augen von ALBAs Headcoach zudem gleich in der ersten Runde eine harte Nuss: „Leichte Gegner darf man bei diesem Turnier sowieso nicht erwarten, aber VEF Riga hat sich in der Preseason bereits früh in hervorragender Form präsentiert, weshalb ich uns gleich am Donnerstag vor einer sehr großen Herausforderung sehe“.

Am Wochenende meisterte VEF Riga seine Generalprobe souverän mit dem Gewinn des BBL-Cups (offizielles Saisoneröffnungsturnier der Baltischen Basketball Liga). Auch alle Vorbereitungsspiele davor gegen durchweg namhafte Gegner (viele russische Topteams bereiten sich an der baltischen Ostseeküste auf die Saison vor) hat VEF ohne Niederlage überstanden. Selbst der russische Serienmeister ZSKA Moskau musste sich in Riga mit einem Unentschieden begnügen.

Als Rigas Topscorer glänzte in den Testspielen mit im Schnitt 16,3 Punkten der frühere Nationalspieler Kristaps Janicenoks, dessen Gefährlichkeit von der Dreierlinie einige ALBA-Fans vielleicht noch aus seiner Zeit mit den Telekom Baskets Bonn kennen. Weitere gefährliche Distanzschützen hat VEF Riga in Sandis Valters (ein Sohn der Basketball-Legende Valdis Valters), im aktuellen Nationalspieler Dairis Bertans (markierte bei der EM in Litauen 15 Zähler gegen Deutschland) und in den leichfüßigen US-Guards Marque Perry und Curtis Millage.

Aber auch Rigas lange Leute geben wichtige Impulse, sodass das schnelle und physische Spiel des lettischen Meisters stets auch eine gute Balance zwischen Innen- und Außenspiel auszeichnet. Inwieweit der erst vor wenigen Tagen verpflichtete NBA-erfahrene Courtney Sims dabei den litauischen Center Antanas Kavaliauskas und US-Power Forward Tyler Cain bereits am Donnerstag gegen ALBA unterstützen kann, bleibt indes abzuwarten.

VEF Riga: Resultate der Saisonvorbereitung
29.08. Siauliai/LTU – VEF Riga 72:82 (S) Janicenoks 29, Millage 19
10.09. VEF Riga – Budivelnik Kiev/UKR 87:83 (S) Kavaliauskas 20, Valters 13
13.09. VEF Riga – Unics Kazan/RUS 70:64 (S) Valters 18, Kavaliauskas 13
15.09. VEF Riga – ZSKA Moskau/RUS 73:73 (U) Janicenoks 19, Bertans 18
17.09. VEF Riga – Siauliai/LTU 86:78 (S) Kavaliauskas 26, Bertans 18
24.09. Rudupis/LTU – VEF Riga (BBLcup 1/2) 75:80 (S) Janicenoks 17, Bertans 16
25.09. Tartu/EST – VEF Riga (BBLcup Finale) 69:95 (S) Millage 20, Valters 14

Euroleague-Quali (Charleroi) im Überblick:
Donnerstag, 29. September 2011
18:00: ALBA BERLIN – VEF Riga (Lettland)
20:45: Spirou Charleroi (Belgien) – BC Donetsk (Ukraine)

Freitag, 30. September 2011
18:00: Khimki Moskau (Russland) – Turow Zgorzelec (Polen)
20:45: CEZ Nymburk (Tschechien) – Banvit Bandirma (Türkei)

Samstag, 1. Oktober 2011
17:00: ALBA/Riga – Spirou/Donetsk
20:00: Khimki/Turow – Nymburk/ Banvit

Sonntag, 2. Oktober 2011
19:00: Finale

image_1288779294890.png

Quelle: ALBA BERLIN
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport