FB Twitter Instagram YouTube Google+
TBB zeigt Nerven in der Verlängerung

TBB zeigt Nerven in der Verlängerung

TBB verliert gegen die LTi GIESSEN 46ers mit 71:74 nach Verlängerung – Am Ende machten die Freiwürfe den Unterschied – Dru Joyce und John Bynum Topscorer mit je 13 Punkten.
Nachdem der Fanclub „Fastbreak Trier“ zusammen mit Chris Schmidt den „Fanappell“ für bessere Stimmung in der Arena vorgetragen hatte, stand der Begegnung der beiden Traditionsvereine nichts mehr im Weg. Im ersten Viertel war es Maik Zirbes, der auf Trierer Seite die wichtigste Rolle spielte. Bei 1:47 Minuten packte er einen Monsterblock gegen Robert Oehle aus, wie man ihn selten zu Gesicht bekommt. Gießen blieb durch Dreier, unter anderem von Ex-Trierer Barry Stewart, im Spiel. Kurz vor der Sirene zum Ende des ersten Viertels traf John Bynum, der seinen Magen-Darm-Infekt auskuriert hatte, zum 23:16.

Im zweiten Abschnitt durfte Back-Up-Center Andi Seiferth ran, er dankte es mit einem Dunking nach Pass von Nate Linhart. Die Gießener kamen aber durch Dreier von Misan Nikagbatse und Korbleger von Barry Stewart vor der Pause bis auf zwei Punkte heran, 34:32 lautete der Halbzeitstand und das Spiel versprach eine spannende zweite Hälfte.

Dru Joyce von der Dreierlinie und Dragan Dojcin aus der Halbdistanz brachten die TBB mit fünf Punkten in Führung (41:36). John Bynum vergrößerte den Abstand von der Freiwurflinie weiter, Nate Linhart machte die Führung mit einem And1-Korbleger nach brilliantem Anspiel von Dru Joyce wieder zweistellig. Mit der Sirene versenkte EJ Gallup einen schweren Dreier.

Im Schlussviertel der intensiv geführten Partie überschlugen sich weiterhin die Ereignisse, nachdem Dru Joyce einen Dreier getroffen hatte, bei dem ihm kurioser Weise der Arm von Gießen-Trainer Björn Harmsen über die Schulter ragte, versenkten Barry Stewart und Koko Archibong für Gießen Distanzwürfe, sodass es 61:59 von der Anzeigetafel leuchtete.

Dann traf auch noch Misan Nikagbatse von draußen, Gießen ging erstmals in Führung. Nachdem Maurice Jeffers ebenfalls von draußen traf, schloss Dru Joyce zum 63:65 auf. Freiwurf von Jeffers, Dunk von Zirbes, Mitteldistanzwurf von Bynum – 67:66-Führung für Trier. Gießen entschied sich zu foulen, Dru Joyce traf einen von zwei von der Linie. Barry Stewart traf aus der Zone, es ging in die Verlängerung.

Die erste Aktion der letzten fünf Minuten gehörte John Bynum, der mit einem Dunking abschloss. Auf der Gegenseite waren es Koko Archibong und wieder der Ex-Trierer Barry Stewart, die für die Gäste die Führung erkämpften. Philip Zwiener zeigt Nerven von der Freiwurflinie, nur einer von vier Versuchen fand sein Ziel (71:72). Nach einigen Gießener Offensivrebounds konnte Maik Zirbes endlich den Ball sicherstellen, im darauffolgenden Angriff sahen die Schiedsrichter John Bynum allerdings im Aus. 17,8 Sekunden vor Schluss waren es die 46ers im Ballbesitz. Dragan Dojcin foulte, Maurice Jeffers machte beide von der Linie, die TBB lag mit drei hinten. In den nächsten 15 Sekunden vergab Trier drei Dreier und unterliegt damit den LTi GIESSEN 46ers mit 71:74.

TBB-Headcoach Henrik Rödl: „Es war von vornherein klar, dass das ein sehr wichtiges Spiel sein würde, Glückwunsch an Gießen zum Sieg. Wir haben lange Zeit wie der Sieger ausgesehen, aber am Ende haben wir unsere Freiwürfe nicht getroffen. Ich bin aber auch zufrieden mit meiner Mannschaft, wir haben heute gut zusammengespielt, besser als in den letzten Spielen. Ich bin mir sicher, dass wir dadurch in Zukunft Spiele gewinnen werden.“

Björn Harmsen, Coach der LTi GIESSEN 46ers: „Wir haben heute ein Spiel auf Augehöhe gesehen. Trier war in manchen Phasen die bessere Mannschaft, hat besser zusammengespielt. Ich bin aber sehr stolz auf meine Mannschaft, dass sie sich zweimal zurückgekämpft hat, gute Defense gespielt und den Sieg geholt hat.“

Linhart (6), Joyce (13), Saibou (n.e.), Zwiener (11), Dojcin (8), Faßler (2), Seiferth (4), Gallup (6), Picard (0), Zirbes (8), Bynum (13), Dietz (n.e.).
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport