FB Twitter Instagram YouTube Google+
Tierisches Duell in Weißenfels

Tierisches Duell in Weißenfels

Ein tierisches Duell steht am Freitag bevor, denn die WALTER Tigers Tübingen fallen in den Wolfsbau ein. Das Hinspiel entschieden die Wölfe mit 82:80 knapp für sich. Matchwinner war damals Ronald Ross, der amtierende Topscorer des MBC. Außerdem gab der Serbe Rastko ...
1302708207/img_Radenko_Pilcevic.jpg... Dramicanin sein Debüt für die Saalestädter und angelte sich gleich zwölf Rebounds. Die Tübinger wollen nun dringend zurück in die Erfolgsspur. Nach einer vielversprechenden Erfolgsserie Mitte der Saison folgten zuletzt sechs Niederlagen in Folge. Zuletzt kassierten die Neckarstädter zwei Heimniederlagen, ein 57:75 gegen Quakenbrück und am vergangenen Wochenende ein 52:56 gegen Göttingen.

Nach 13 Siegen und 18 Niederlagen stehen die Tigers aber auf einem soliden 13. Tabellenplatz und haben mit dem Abstieg nichts mehr am Hut. Die Hoffnung auf einen weiteren Erfolg der Wölfe wird dadurch genährt, dass die Tigers auswärts lediglich fünf Mal Beute machen konnten und zehn Mal mit knurrendem Magen heimfahren mussten.

Mit den WALTER Tigers Tübingen kehrt auch Anatoly Kashirov zurück an seine alte Wirkungsstätte. Noch im Vorjahr ging der russische Center für den MBC auf Korbjagd und entwickelte sich zur Überraschung der Saison. Dabei war der 2,15-Meter-Riese mit 12,0 Zählern im Schnitt bester Scorer der Mitteldeutschen. Im Sommer zog es den sympathischen Russen dann in die Neckarstadt, wo er bisher 12,6 Punkte und 5,1 Rebounds in 31 Spielen aufgelegt hat. Vor ihm in der internen Werferliste der Mannschaft stehen Chris Oliver und Dane Watts. Letzterer ist mit 13,5 Zählern und 7,7 Rebounds bester Spieler der Tübinger. Small Forward Oliver steht ihm mit durchschnittlich 13,0 Punkten und 6,0 Abprallern in nichts nach und gehört zu den wichtigen Leistungsträgern von Headcoach Igor Perovic.

Erst Anfang Februar stieß Clifford Crawford zum Kader der Tiger. Der erfahrene 30-Jährige verstärkte das von Verletzungen gebeutelte Team und erhielt zunächst einen Vertrag für einen Monat. Ende Februar zog der Verein dann die Option der Verlängerung bis zum Saisonende, da der US-Amerikaner Branislav Ratkovica im Spielaufbau entlastet und Ruhe ins Spiel der Raubkatzen bringt. Ebenfalls Ende Februar wurde der Bosnier Mladen Lukic als Ersatz für den krankheitsbedingt ausgefallenen etatmäßigen Center Kenny Williams vorgestellt. Lukic trug zuletzt das Trikot des Schweizer Erstligisten Poly-Rapid Zürich Wildcats. Zum serbischen Duell im Spielaufbau kommt es am Freitag zwischen Radenko Pilcevic und Branislav Ratkovica. Der Point Guard ist schon das dritte Jahr in der Universitätsstadt, er hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich zu einem Schlüsselspieler entwickelt. In der laufenden Spielzeit lieferte er bisher 12,2 Zähler und starke 7,3 Assists, ist damit ligaweit auf Rang eins der erfolgreichsten Passgeber.

Anton Mirolybov blickt hoffnungsvoll auf das Spiel: „Das ist selbstverständlich wieder ein sehr wichtiges Spiel für uns, aber ich hoffe, dass uns der Sieg gegen Artland Energie gegeben hat. Tübingen hat ein gutes Team, vor allem Ratkovica und Kashirov sind sehr gute Spieler. Wir werden uns auf unser Spiel konzentrieren und wieder als geschlossenes Team auftreten. Die Mannschaft hat sich am Sonntag sehr über die Unterstützung der Fans gefreut und wir hoffen, dass wir am Freitag genauso supportet werden.“

Interessierte für die Auswärtsfahrt nach Giessen können sich am Freitag beim Spiel noch bei den Alphawölfen im Block B melden. Die MBC-Sponsoren Mammoet, Sanitätshaus Fischer und WOSZ Fanshop haben für die Auswärtsfahrt nach Giessen zwei kostenlose Busse gestellt, um das Spiel gegen die 46ers zum Heimspiel zu machen.

image_1288779294890.png

Quelle: Mitteldeutscher BC

Kann die Niederlagenserie gestoppt werden?

WALTER Tigers Tübingen

Mit dem Auswärtsspiel am Freitag beim Mitteldeutschen Basketball Club (19.30 Uhr - Stadthalle Weißenfels) wird das Doppelspiel-Wochenende für die WALTER Tigers Tübingen eingeleitet. Am Sonntag gastieren dann die Eisbären Bremerhaven (17 Uhr - Paul Horn-Arena) zum letzten Saison-Heimspiel im Tübinger Dschungel.

1302791978/img_Nicolai_Simon_548.jpgNach sechs Siegen in Folge mussten die Schwaben zuletzt sechs Niederlagen in Serie hinnehmen. Keine einfache Situation also für Tigers-Cheftrainer Igor Perovic.

"Keine Frage, wir haben zuletzt nicht gut gespielt. Natürlich wollen wir jedes Spiel gewinnen und wir bereiten die Mannschaft auch stets fokussiert darauf vor. Letztendlich wissen wir aber nicht, was in den Köpfen der Spieler aktuell vorgeht", versucht Perovic die herbe Situation dieser Niederlagenserie zu erklären. Sicher ist sich der 37-jährige Übungsleiter auch, dass sich seine Schützlinge ohne Vertrag Gedanken über ihre Zukunft machen. Mit Nico Simon, Akeem Vargas und Ruben Spoden haben gegenwärtig drei Akteure einen gültigen Kontrakt für die kommende Spielzeit. Diese sollen in den verbleibenden drei Pflichtspielen Spielminuten bekommen, auch deshalb, weil Tigers-Spielmacher Branislav Ratkovica zuletzt schwächelte und der Trainer nimmt seinen Landsmann gleichermaßen in die Pflicht. "Bane muss besser spielen, damit wir auch Partien gewinnen können. Das weiß er freilich auch selber", so Perovic.

MBC kämpft um Klassenverbleib

Die Vorzeichen für das Spiel am Freitagabend in Weißenfels sind klar. Die Sachsen-Anhalter kämpfen mit aller Macht um den Klassenverbleib in der Beko BBL. So gelang der Truppe von Interimstrainer Anton Mirolybov ein überraschender und wichtiger 83:76-Heimerfolg über das Topteam der Artland Dragons. Entsprechend hat der Tübinger Cheftrainer auch gehörigen Respekt vor dem kommenden Gegner. "Der MBC kämpft leidenschaftlich um den Klassenerhalt. Das Team ist sicherlich besser als sein Tabellenplatz. Für uns wird es keine leichte Aufgabe, dort bestehen zu können", erklärt Perovic.

Perovic: "Wir müssen Ronald Ross stoppen!"

Auch die Erinnerungen an das Hinspiel im Dezember sind nicht gerade positiv. Nach Verlängerung verloren die Tübinger das Spiel mit 80:82 - Ernüchterung pur bei den WALTER Tigers und ihrer Anhängerschaft. Nicht zu stoppen waren an diesem Abend Spielmacher Ronald Ross (27 Punkte) und Guido Grünheid (14 Punkte, 14 Rebounds). Auch Michael Jordan überzeugte mit 20 Zählern. Der 33-Jährige hat dem MBC wenig später aber den Rücken gekehrt und wechselte zu den Gießen 46ers. Mit den wieder genesenen Radenko Pilcevic und Johnnie Gilbert stehen Mirolybov zwei Spieler zur Verfügung, die im Hinspiel noch nicht mitwirken konnten. Weitere Eckpfeiler im Team des Gastgebers sind Rastko Dramicanin, Wayne Bernard, Velimir Radinovic und Sascha Leutloff. Für Perovic steht und fällt das Spiel des MBC mit seinem Topscorer: "Ronald Ross ist ihr Schlüsselspieler. Er kann punkten, rebounden, macht seine Mitspieler besser und bringt Erfahrung in die Mannschaft. Wir müssen ihn mit allen Mitteln bekämpfen. Das hat er im Hinspiel eindrucksvoll bewiesen", so der 37-Jährige vor dem Rückspiel in Weißenfels.

Unterdessen laufen die Vorbereitungen für die neue Spielzeit 2011/2012 in der Beko Basketball Bundesliga schon auf Hochtouren. Tigers-Geschäftsführer Robert Wintermantel ist derzeit vielbeschäftigt, Termine mit bestehenden und potentiellen neuen Partnern stehen gerade auf der Tagesordnung des 40-jährigen Managers. Und diesbezüglich kann Wintermantel "über sehr positive und konstruktive Gespräche" berichten. "Die Situation der Firmen ist deutlich besser als vor einem Jahr, das merkt man schon. Wir sind natürlich bestrebt, die Marke WALTER Tigers weiter nach vorne zu treiben und neue Partner zu gewinnen", berichtete Wintermantel bei der Pressekonferenz am Mittwochnachmittag.

Kenny Williams soll bleiben

Auf die Frage, ob es auch schon Details über den Verbleib von Spielern der diesjährigen Mannschaft gibt, hält sich Wintermantel noch ein wenig zurück. "Dafür ist es sicher noch zu früh. Wir haben immerhin noch drei Spiele zu bestreiten. Sicher wollen wir einige Spieler behalten, ob es dann tatsächlich klappt, hängt dann auch immer von den Gehaltsvorstellungen der Spieler ab, da wir keine astronomischen Schritte nach oben gehen können", sagte Wintermantel. Zumindest sind sich der Tübinger Macher sowie sein Cheftrainer einig, dass Kenny Williams bleiben soll. "Man hat in den letzten Begegnungen gesehen, wie sehr wir ihn vermissen. Wir sind davon überzeugt, dass er wieder ganz gesund und ein wichtiger Faktor im neuen Team sein wird", so Wintermantel.

"Bemühungen" um Johannes Herber

Stichwort "neu": Sicher wird es aber auch Veränderungen im Team geben. Neue Spieler werden kommen, bisherige Akteure werden gehen. Auch in der Vorbereitungsphase soll sich "Einiges" ändern, damit sich die Mannschaft früher findet und erfolgreicher in die Saison kommt als in den letzten beiden Spielzeiten. Die "neue" Mannschaft soll diesbezüglich Johannes Herber anführen, so der Wunsch von Perovic und Wintermantel. "Joe hat sich nach seiner Verletzung gut zurückgekämpft, gibt in jedem Spiel alles und ist ein super Typ. Solche Persönlichkeiten benötigen wir", lobt Perovic seinen Shooting Guard. Auch Wintermantel macht keinen Hehl daraus, dass er Herber gerne auch in der kommenden Spielzeit im schwarz-gelben Tigers-Trikot sehen möchte. "Joe passt super nach Tübingen und er fühlt sich hier auch sehr wohl. Sollte er bleiben, wird er noch mehr Verantwortung und Spielzeit bekommen", so Wintermantel abschließend.

image_1288779294890.png

Quelle: WALTER Tigers Tübingen

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport