FB Twitter Instagram YouTube Google+
Trier zu Gast im Tübinger

Trier zu Gast im Tübinger "Dschungel"

Die TBB Trier ist sicherlich eine der positiven Überraschungsmannschaften in der Saison 2010/2011. Viele Experten hatten die Mannschaft von TBB-Trainer Henrik Rödl vor Saisonbeginn noch als Kandidat für die unteren Tabellenregionen gehandelt. Doch weit gefehlt!
Die Moselstädter spielen erfrischenden Basketball und stehen mit einem ausgeglichenen Punktekonto (neun Siege, neun Niederlagen) auf einem sehr guten 10. Tabellenplatz. Mit dem Abstieg wird die Rödl-Truppe in dieser Saison schon nach der Hinrunde nichts mehr zu tun haben, das Erreichen der Play-offs scheint für das neu zusammengestellte Team des ehemaligen Spielers und Trainers von ALBA BERLIN viel realistischer.

Nach der Katastrophensaison in der letzten Spielzeit entschieden sich die Trierer Verantwortlichen für einen umfassenden Neuanfang. Neuer Cheftrainer wurde die deutsche Basketballikone Henrik Rödl, der nach 14 Jahren Tätigkeit in der Hauptstadt in die älteste Stadt Deutschlands wechselte. An neuer Wirkungsstätte soll er den Trierer Basketball nach vielen enttäuschenden Jahren in der Beko BBL wieder nach vorne bringen. Und die ersten Monate haben gezeigt, dass die "Entscheidung Rödl" die absolut Richtige war.

Auch die Mannschaft erhielt ein neues Gesicht. Aus Berlin nahm der 40-jährige Europameister von 1993 gleich vier Akteure mit im Gepäck nach Trier. Dragan Dojcin, Oliver Clay, Oskar Faßler und Philip Zwiener folgten Rödl. Besonders für Nationalspieler Zwiener war der sportliche Neuanfang ein wichtiger Schritt in seiner Karriere. Bei ALBA BERLIN war der 23-jährige Small Forward zumeist nur Bankdrücker, in Trier schenkt ihm Rödl das Vertrauen und dieser belohnt es mit sehr guten Leistungen. Mit 13,8 Punkten ist Zwiener bester Korbjäger im Team der TBB Trier. Von den deutschen Basketballfans wurde er zudem in die Starting-Five des Südteams beim Beko BBL ALLSTAR Day am 22. Januar in seiner neuen Wahlheimat in Trier gewählt. Kopf der Mannschaft ist der ehemalige Ulmer und Freund von Romeo Travis, Dru Joyce. Der 25-Jährige US-Amerikaner kommt auf 11,3 Punkte und gute 4,4 Assists. Mit Barry Stewart, Maik Zirbes, George Evans, Dojcin, John Redder Bynum und Faßler punkten gleich sechs Spieler zwischen 5,6 und 7,0 Punkten. Insgesamt ist die Trierer Mannschaft also sehr ausgeglichen und hat keine großen Stars in ihren Reihen. Der bisherige Erfolg der Mannschaft gibt Rödl in der Zusammenstellung seines Teams aber recht und die Schwaben stehen vor einer äußerst unangenehmen Aufgabe am Samstagabend im heimischen Dschungel (20 Uhr - Paul Horn-Arena).

Dazu Tigers-Cheftrainer Igor Perovic vor dem Duell mit dem nächsten Gegner der Schwaben: Trier spielt einen sehr guten und kontrollierten Basketball. Defensiv sind sie eine der besten Mannschaften in der Beko BBL. Mit Dru Joyce haben sie einen klugen Spieler in ihren Reihen, der das Spiel dirigiert. George Evans und Dragan Dojcin bringen viel Erfahrung ins Team und Philip Zwiener ist offensiv ihre wichtigste Waffe. Sie spielen als Team, das ist ihre große Stärke", so Perovic über die TBB Trier.

Karten für das wichtige Heimspiel aus Sicht der Tübinger gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen, im Tigers Onlineshop unter www.walter-tigers.de und am Spieltag an der Abendkasse ab 18.30 Uhr. Eine Woche später (22. Januar) findet in Trier der Beko BBL ALLSTAR Day 2011 mit Tigers-Akteur Branislav Ratkovica statt. Das nächste Beko BBL-Spiel bestreitet die Perovic-Truppe am 30. Januar (17 Uhr) bei den Telekom Baskets Bonn, das nächste Heimspiel steigt am 05. Februar (20 Uhr). Dann wird der württembergische Rivale aus Ludwigsburg Derby in den Tübinger Dschungel kommen.
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport