FB Twitter Instagram YouTube Google+
Überzeugender Sieg gegen Cedevita Zagreb

Überzeugender Sieg gegen Cedevita Zagreb

In der letzten Eurocup-Begegnung der Saison 2011/12 spielen die Basketballer des FC Bayern München vor 3.937 Zuschauern im Audi Dome wie aus einem Guss und gewinnen souverän mit 80:65 (46:27). Die Münchner mussten dabei neben den verletzten Je'Kel Foster und Bastian Doreth auf zwei weitere Akteure verzichten: Ben Hansbrough fehlte wegen eines Magen-Darm-Virus, und Bogdan Radosavljevic nahm an einer Sichtung für die U20-Nationalmannschaft teil.
Die Bayern fanden aber sehr gut ins Spiel. Ihre Verteidigung packte ordentlich zu, und im Angriff lief der Ball clever bis zum guten Wurf. 8:4 nach drei und 18:6 nach etwas mehr als fünf Minuten. Anschließend gestattete man den Kroaten allerdings einen 5:0-Run, ehe Jan Jagla unter dem Korb von Aleksandar Nadjfeji genial angespielt wurde und den Ball unbedrängt zum 20:11 platzieren konnte. Die weiteren Punkte zum 25:17-Zwischenstand nach zehn Minuten erzielte sämtlich Jonathan Wallace – per Dreier und mittels Korbleger.

Bayern war zu Beginn des zweiten Viertels gut beraten, weiter Druck zu machen und den Vorsprung zu erhöhen, denn Zagreb traf überraschend schlecht. Wie schnell sich das ändern kann, wurde wenig später offensichtlich, als die Kroaten mit drei flotten Angriffen auf 27:22 verkürzten. Doch die Auszeit von Bayern-Coach Bauermann zeigte unmittelbar und beeindruckend Wirkung: 13:0-Lauf der Bayern (40:22/17. Min.). Die Kroaten taten sich weiter schwer gegen die Hausherren, die in der ersten Halbzeit eine ansehnliche Team-Leistung aufs Parkett zauberten – vier Spieler scorten im Bereich um die zehn Punkte, daneben holten die Bayern doppelt so viele Rebounds wie die Gäste und trafen 57% ihrer Würfe von jenseits der Dreierlinie, während Zagreb kein einziger Treffer aus dieser Distanz gelang. 46:27 zur Halbzeit.

Zagrebs Coach Drazen Anzulovic rüttelte sein Team in der Kabine offenbar wach, denn die Gäste erzielten rasch sechs Punkte und zwangen Bayern-Trainer Bauermann nach zwei Minuten zu einer Auszeit. Diese Maßnahme hatte leider keine vergleichbare Wirkung mit jener in der ersten Hälfte und konnte einen 10:0-Lauf der Kroaten nicht entscheidend stören. Die Bayern-Fans spürten, dass sie nun besonders gefordert waren und feuerten ihr Team lautstark an. Und das wirkte! Chevon Troutman, der eine ausgezeichnete Vorstellung bot, konnte den Bann brechen und endlich wieder punkten (48:37 nach 23 Minuten). Jetzt waren es besonders die Center, die unter den Körben quicklebendig und physisch ackerten und den Ball ein ums andere Mal durch das Netz beförderten: Chevy Troutman und Jared Homan leisteten ganze Arbeit am Brett (53:38/26. Minute). Die Souveränität der Hausherren kehrte zurück, und mit der hervorragenden Unterstützung der Fans gelang ein erneutes Ausbauen der Führung. Spielstand nach drei Vierteln: 59:43.

Im letzten Spielabschnitt eröffnete Jan Jagla mit einem Dreier den Punktereigen. Die Cheerleader verteilten Geschenke an die Fans, die auch mit dem Spiel ihren Spaß hatten. Den Münchnern gelang es, den Abstand zu den Kroaten stets zweistellig zu halten. Wenn man nicht gerade aus Münchner Sicht berichten würde, hätten die Gäste einem richtig leid tun können, denn sie trafen auch weiterhin keinen Drei-Punkte-Wurf. Als Kapitän Steffen Hamann drei Minuten vor dem Ende seinen Dreier zum 73:54 traf, war diese letzte Eurocup-Begegnung gelaufen, der Sieg war unter Dach und Fach, die Körpersprache der Kroaten eindeutig. Der Audi Dome erhob sich noch einmal zu Ehren der siegreichen Mannschaft und feierte den dritten Platz in der starken Eurocup-Gruppe G.

FCB-Coach Dirk Bauermann meinte nach der Begegnung: „Es war ein gutes Spiel unserer Mannschaft. Über 40 Minuten gesehen vielleicht das Beste zusammen mit dem Spiel gegen Treviso. Das zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Wir haben den Ball sehr gut bewegt, es war nie statisch oder stagnierend, das half dem Rhythmus. Defensiv standen wir gut und haben gut gearbeitet. Wir haben uns konsequent an die Vorgaben gehalten und einen guten Gegner, der alles getan hat um zu gewinnen und eine hohe Qualität besitzt, am Ende auch souverän geschlagen.“

Am kommenden Freitag bestreitet der FC Bayern das mit Spannung erwartete Weihnachtsspiel bei den s.Oliver Baskets in Würzburg (18.05 Uhr/live bei SPORT1), bevor am 29.12. (18.05 Uhr) im Audi Dome der ausverkaufte Knüller gegen den BBC Bayreuth auf dem Programm steht.

Für den FC Bayern München spielten: Jared Homan (18 Punkte/11 Rebounds), Jonathan Wallace (14/2 Dreier), Robin Benzing (14/1), Chevon Troutman (13/1), Steffen Hamann (7/1), Jan-Hendrik Jagla (7/1), Demond Greene (5/1), Aleksandar Nadjfeji (2), Philipp Schwethelm und Darius Hall.

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport