FB Twitter Instagram YouTube Google+
Ulm gegen Tübingen – das beste Derby in der Liga

Ulm gegen Tübingen – das beste Derby in der Liga

Normalität? Fehlanzeige. Die Derbys zwischen den WALTER Tigers Tübingen und ratiopharm Ulm sind die hitzigsten Spiele der Saison.
Die Fans beider Lager fiebern bereits vor Saisonbeginn dem heißen Derbytanz entgegen, denn es zählt nur der Sieg gegen den langjährigen Kontrahenten und Dauerrivalen. Nach dem gründlich verpatzten Derby in der Vorrunde (83:100), bei dem die Tigers zu keinem Zeitpunkt in die Partie fanden, sind die Mannen von Head Coach Igor Perovic nun doppelt motiviert.

Neben den Fanlagern beider Teams freuen sich auch die Protagonisten auf diese Begegnung des 24. Spieltags in der Beko BBL. Die ganze Tübinger Mannschaft, inklusive Trainerteam, freut sich schon auf das besondere Duell in der Ulmer Kuhberghalle. "Ulm gegen Tübingen sind immer besondere Spiele und absolute Highlights in der Saison. Wir wollen an unsere zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und uns deutlich besser präsentieren wie im Hinspiel. Natürlich wollen wir diese Partie gewinnen, doch ich muss niemand sagen, wie schwer dies für uns wird. Zumal wir bis zum Saisonende auf Kenny Williams verzichten müssen. Dennoch überwiegt die Vorfreude auf dieses Derby", so Perovic. Für sein Gegenüber ist dieses Spiel ohnehin "das beste Derby in der Liga" (Mike Taylor). Ferner gewinnt diese Begegnung auch noch große sportliche Brisanz. Der Sieger hat weiterhin gute Chancen in die Play-offs einzuziehen. Ausreichend Spannung ist wie immer also auf jeden Fall garantiert.

Ulmer Quartett schwer zu stoppen

Gegen Taylor und eine starke Ulmer Truppe wird das „Spiel des Jahres“ erneut keine leichte Aufgabe. Vor allem auf den großen Positionen werden die Tigers viel zu kämpfen haben. Center-Koloss John Bryant ist mit starken 14,6 Punkten nicht nur zweitbester Punktesammler der Ulmer, sondern pflückt sich im Schnitt zudem noch überragende 10,8 Rebounds. Somit ist Bryant bester Rebounder der gesamten Beko BBL und legt als einziger Spieler der gesamten Liga ein „Double-Double“ auf. Ohne Kenny Williams wird deshalb gerade unter den Körben viel Arbeit auf Dane Watts und Anatoly Kashirov zukommen. Doch auch die Flügelposition ist bei den Münsterstädtern hervorragend besetzt. Mit Nationalspieler und Topscorer Robin Benzing (15,7 ppg) können die Ulmer auf einen Allrounder der besonderen Art zurückgreifen.

Der 2,08 Meter große Benzing kann sowohl von außen schießen als auch energisch und vor allem überlegt zum Korb ziehen. Für den acht Zentimeter kleineren Oliver ebenfalls keine einfache Aufgabe – im Hinspiel schenkte der 22-Jährige den Tigers satte 16 Punkte ein. Und auch im letzten Spiel der vergangenen Saison (79:80) war es Benzing, der die Tigers mit der Sirene erlegte. Dritter im Bunde der Ulmer Topscorer ist Per Günther. Der Aufbauspieler schaffte diese Saison endgültig den Durchbruch und überzeugt mit 13,1 Punkten und drei Vorlagen im Schnitt. Vergangenen Sonntag schaffte der 23-jährige Nationalspieler mit 27 Punkten gar eine neue persönliche Bestmarke, konnte aber die 91:103-Niederlage seiner Mannschaft bei der BG Göttingen nicht verhindern. Unterstützung erhält das starke Ulmer Trio noch von Sprungwunder Rocky Trice (10,7 ppg) und dem athletischen Coleman Collins (8,3 ppg).

Von den durchschnittlich 80 erzielten Ulmer Punkten werden 54,1 Punkte von dem äußerst gefährlichen Quartett um Bryant, Benzing, Günther und Trice erzielt. Die Tigers sind also gewarnt und wissen um die Stärke der Ulmer Startformation. Doch auch die Bankspieler dürfen die Neckarstädter nicht unbeachtet lassen. Distanzspezialist Lee Humphrey trifft 41,5% von jenseits der Dreipunktlinie und trägt mit 6,9 Punkten einen großen Teil von der Bank bei. Auch der reboundstarke Sean Sonderleiter ist mit 6,8 Punkten in knapp 18 Minuten Spielzeit äußerst effektiv. Vervollständigt wird die Rotation von Sebastian Betz, der wie in den vergangenen Jahren viel Energie von der Bank bringt.

Mit Leidenschaft zum Erfolg

Außer der jahrelangen Rivalität macht ein weiterer Fakt diese Partie äußerst interessant. Beide Mannschaften stehen direkt nebeneinander in der Tabelle der Beko BBL: Mit 20:26 Punkten liegen die Münsterstädter lediglich einen Sieg hinter den Tigers (22:24) und können bei einem Heimerfolg am Samstag wieder an den Tigers vorbeiziehen. Die Raubkatzen könnten sich mit zwei Auswärtspunkten etwas von den Ulmern absetzen. Bei einem Sieg mit über 17 Punkten wäre sogar der direkte Vergleich gegen die Spatzen gewonnen, doch das primäre Ziel ist lediglich und zunächst ein Sieg überhaupt.

Dass die Tigers auch ohne Williams bestehen können, haben sie bereits in der vergangenen Woche gegen die EWE Baskets Oldenburg bewiesen. Auf dem ausverkauften Ulmer Kuhberg reicht den Neckarstädtern keine durchschnittliche, keine gute, sondern nur eine hervorragende Leistung, um dort zu bestehen. Mit der schönen Serie von vier Siegen in Folge, knapp 200 Tübinger Fans im Rücken, dazu Leidenschaft, Intensität, Kampf und viel Herz, wollen die Tigers auch diese Derby-Hürde erfolgreich meistern.

Johannes Herber im Lokalmagazin bei Radio Wüste Welle zu Gast

Das Freie Radio Wüste Welle begleitet die Bundesliga-Basketballer der Tigers zum Derby nach Ulm und überträgt das Spiel live in den Äther. Die Emotionen werden spürbar, wenn die Stimmung von der Halle aufs Radio überspringt. Wieder mit dabei ist das kompetente Kommentatoren-Team Richard van Ess und Manuel Pasios, der als Trainer der Young Tigers aus dem Vereins Nähkästchen plaudern kann. Auf dem kurzen Dienstweg bekommen wir so eine satte Dosis Insider-Informationen gepaart mit einer geballten Ladung Fachwissen.

Das ist gelebte Leidenschaft von zwei passionierten Basketballern, die nicht auf den Mund gefallen sind. Zusammen vermitteln sie mit ihrer Spielbeschreibung ein stimmungsvolles Bild vom Geschehen in der Halle. In atemberaubendem Sprechtempo lassen sie die sportlichen Highlights vor unserem inneren Auge lebendig werden. Dieses einzigartige Erlebnis der Sportberichterstattung im Freien Radio ist ein Muss für jeden Basketball-Fan.

Vor dem Derby gegen Ulm kommt Johannes Herber am Freitag, den 25. Februar von 11–12 Uhr zu einem ausführlichen Interview ins Lokalmagazin. Der Ex-Nationalspieler wird Richard van Ess Rede und Antwort stehen. Dabei ist es gut vorstellbar, dass neben den sportlichen Belangen auch kulturelle, philosophische oder politische Aspekte zur Sprache kommen.

Zu hören ist das Ganze beim Freien Radio für Tübingen/Reutlingen, Wüste Welle auf den Frequenzen 96,6 Mhz, im Kabel auf 97,45 oder via Livestream unter www.wuestewelle.de; http://188.40.63.198:8000/stream.m3u.

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport