FB Twitter Instagram YouTube Google+
Veilchen rücken auf den siebten Tabellenplatz vor

Veilchen rücken auf den siebten Tabellenplatz vor

Zum Start der Rückrunde ist die BG Göttingen auf den siebten Tabellenplatz der Beko Basketball Bundesliga vorgerückt. Vor 2373 Zuschauern in der Göttinger Lokhalle bezwangen die Veilchen den vorherigen Tabellennachbarn TBB Trier mit 65:53. „Man of the Match“ war Mike Scott mit 14 Punkten, sechs Rebounds und fünf Blocks.
In einer insgesamt zerfahrenen und kampfbetonten Partie setze sich die BG dank guter Verteidigungsarbeit und Vorteilen bei den Rebounds durch. Mit einer gegnerischen Trefferquote von nur 33 Prozent, die zu 53 Trierer Punkten führte, dürfte BG Head Coach John Patrick zufrieden sein. Nicht einverstanden zeigte sich Patrick hingegen mit dem ersten Viertel seiner Mannschaft. Hier gelang den Veilchen selten etwas Zählbares. Es dauerte fast sieben Minuten, ehe die BG durch Jason Boone ihre ersten Punkte des Spiels markierte (2:11).

„Wir haben heute in den ersten acht Minuten eine sehr gut vorbereitete Trierer Mannschaft und eine sehr schlappe Göttinger Mannschaft gesehen”, wurde Patrick, der zwei Auszeiten im ersten Viertel beantragte, nach der Partie deutlich.

Zum Spielverlauf:

Mit zunehmender Spieldauer zeigte die BG mehr Energie und verteidigte sehr engagiert. Ein 10:0 Lauf zu Beginn des zweiten Viertels sorgte für den Führungswechsel zu Gunsten Göttingens (18:13). „Wir sind in das Spiel durch einen Impuls von der Bank gekommen. Besonders von Michael Meeks” lobte Patrick die “zweite Garde”. Zur Halbzeit hatten die Veilchen mit 31:21 die Nase vorne.

Im dritten Spielabschnitt zog die BG den Gästen davon. Zwar leisteten sich beide Teams viele Ballverluste, doch Göttingen zog den Nutzen aus zahlreichen Offensivrebounds. Ein Fastbreak-Dunking von Dwayne Anderson schraubte die BG-Führung schließlich auf 45:27.

Mit immer noch komfortablen 17 Punkten Vorsprung ging es für die Gastgeber in den Schlussabschnitt. Hier wirkte die BG wie der sichere Sieger, ehe die Trierer den Rückstand in den letzten drei Minuten noch einmal in den einstelligen Bereich reduzieren konnten. Mit Geschick und erfolgreichen Freiwürfen verteidigte die BG den mühsam erkämpften, doch verdienten Erfolg.

„Das war ein Spiel, in dem am Ende die Offensivrebounds bei unseren verschossenen Freiwürfen, die geblockten Würfe und die „hustle plays“ einen kleinen Unterschied gemacht haben. Es gab viele unnötige Turnover, wobei Trier sehr konzentriert in der Verteidigung gespielt hat. Wenn wir so anfangen wie heute in den ersten acht Minuten, wird es sehr schwierig. Unsere Fans haben uns einen Impuls gegeben. Wir müssen von Anfang an bereit sein zu kämpfen”, zog Cheftrainer Patrick eine Bilanz des Rückrundenauftakts.

TBB-Coach Henrik Rödl sah sein Team nicht konstant genug, um in der Lokhalle gewinnen zu können: „Wir haben in einigen Phasen so ein wenig aufblitzen lassen, was hätte sein können. Wenn wir das konstant gemacht hätten, wäre das Spiel vielleicht etwas enger gewesen.

Insgesamt haben wir es nicht geschafft das Reboundduell zu gewinnen, vor allem bei 15 Offensivrebounds für Göttingen. Beide Mannschaften mit einer schwachen Wurfquote heute. Wir haben an der Freiwurflinie viel liegen lassen. Am Ende haben wir noch einmal einen kleinen Run gehabt. Aber dann muss natürlich alles klappen um zurück ins Spiel zu kommen. Ansonsten war es eine verdiente Sache für Göttingen.”

Neben Mike Scott war Louis Dale mit zwölf Zählern der beste Punktesammler der BG. Bei der TBB Trier wusste Center Maik Zirbes mit ebenfalls zwölf Zählern zu gefallen. Zirbes war der einzige Trierer, der im zweistelligen Bereich punktete. Dru Joyce erzielte neun Punkte und verteilte sechs Assists.

Punkte BG Göttingen: Scott (14), Kulawick (5), Meacham (2), Waleskowski, Little (2), Dale (12), Meeks (9), Boone (8), Anderson (8), Jordan (5)

Punkte TBB Trier: Stewart (6), Joyce (9), Zwiener (9), Dojcin (5), Faßler, Bynum (7), Evans, Picard (5), Clay, Zirbes (12)
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport