FB Twitter Instagram YouTube Google+
Vier Holston-Dreier sichern Dragons-Sieg

Vier Holston-Dreier sichern Dragons-Sieg

Die Artland Dragons haben das Spitzenspiel in der Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) in letzter Sekunde gewonnen. Die Mannschaft von Dragons-Headcoach Stefan Koch rettete sich gegen den FC Bayern München in die Verlängerung und gewann dort 86:83 (72:72, 42:34). Vor 3.000 Zuschauern in der erstmals in dieser Saison ausverkauften Artland Arena war David Holston der Matchwinner. Der US-Guard erzielte in der Verlängerung vier Dreier, unter anderem den letzten zwei Sekunden vor dem Ende zum 86:83. Neben seinen 23 Punkte gab der 25-jährige Aufbauspieler zudem fünf Assists und holte sechs Rebounds. Bei den Gästen aus München war Je'Kel Foster nicht zu stoppen (31 Punkte).
Schon von Beginn entwickelte sich das erwartete hart umkämpfte Spiel. Holston brachte seine Dragons in der 4. Minute erstmals in Front (8:6), die Partie blieb aber ausgeglichen. Nathan Peavy traf den ersten Dreier des Spiels für die Dragons zum 11:11 (7.). Bayerns Je'Kel Foster machte es dem US-Forward nach und traf ebenfalls von jenseits der 6,75-Meter-Marke. Chevon Troutman baute die Führung der Gastgeber kurz darauf mit einem Drei-Punkte-Spiel (Korbleger plus Freiwurf) auf 11:17 aus. Doch die Dragons konnten sich auf ihre Distanzschützen verlassen. Johannes Strasser und Peavy glichen von der Drei-Punkte-Linie wieder aus (17:17/9.). Zum Viertelende kam Neu-Drache Goran Jeretin zu seinem ersten Punkt zum 20:19-Viertelendstand.

Im zweiten Abschnitt lief es gut für die Koch-Truppe, auch wenn Foster der Dragons-Verteidigung arge Probleme bereitete. In der 14. Minute baute Guido Grünheid die Drachen-Führung auf 27:23 aus, doch Foster brachte seine Bayern mit fünf Zählern in Folge auf 29:28 heran. Kurz darauf glich Ex-Drache Darius Hall die Partie zum 30:30 aus. Offensiv waren die Quakenbrücker nun aber gut im Spiel. Anthony King sorgte mit einem krachenden Dunk für das 37:32, Adam Hess ließ einen Dreier zum 40:34 folgen. Kurz vor der Halbzeit vergab Münchens Steffen Hamann zwei Freiwürfe, so dass die Dragons mit einer 42:34-Führung in die Kabine gingen.

Aus der Kabine kamen beide Teams mit mehr Intensität in der Verteidigung. Foster erzielte die ersten Punkte des Abschnitts aus der Distanz (42:37/22.). Aber die Gastgeber aus dem Artland konterten mit vier Zählern in Folge und zwangen Bayern-Trainer Dirk Bauermann zu einer Auszeit. Diese zeigte auch Wirkung. Mit seinem fünften von fünf Dreiern glich Foster die Partie zum 49:49 aus. Die Dragons konterten mit Grünheid, Jeretin und Anthony Hilliard zum 55:49. Zum Viertelende verkürzte wieder Foster mit einem Drei-Punkte-Spiel auf 55:52.

Den besseren Start in den Schlussabschnitt hatten die Gäste aus Süddeutschland. Troutman erzielte für die Bayern die erste Führung seit der 9. Minute (55:56). Die Partie blieb spannend. Holston brachte die Dragons mit zwei Freiwürfen 63:60 in Front, doch Robin Benzing glich mit einem Dreier aus (37.). Peavy machte kurz darauf aus einem 68:69-Rückstand eine 70:69-Führung, doch Foster war an diesem Abend nicht zu stoppen. Mit einem Drei-Punkte-Spiel 20 Sekunden vor dem Ende sorgte der US-Guard für den 70:72-Rückstand der Dragons. Holston behielt die Nerven an der Freiwurflinie und glich elf Sekunden vor dem Ende aus. Der letzte Wurf von Demond Greene verfehlte das Ziel, so dass es für die Dragons in die dritte Verlängerung in dieser Saison ging.

Die „Drachen“ hatten den Bayern zunächst nicht mehr viel entgegen zu setzen. In der 43. Minute brachte Foster die Gäste mit seinen Punkten 30 und 31 72:78 in Front. Aber die Koch-Truppe ließ sich nicht entmutigen. Drei Holston-Dreier in Folge sorgten für den 83:83-Ausgleich. Den nächsten Angriff vergaben die Gäste, so dass den Dragons noch genau 24 Sekunden für den Siegtreffer blieben. Holston ließ die Uhr bis auf ein paar Sekunden herunterticken und entschloss sich dann, das Spiel selber zu entscheiden. Sein Dreier zum 86:83-Sieg verwandelte die Artland Arena in ein Tollhaus, während der Favorit mit hängenden Köpfen das Parkett verließ.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Koch (Headcoach Artland Dragons):
„Die Bayern waren der erwartet starke Gegner. Je'Kel Foster hat heute ein unglaubliches Spiel gehabt und uns sehr weh getan. Am Ende der regulären Spielzeit waren wir fast schon tot, weil die Bayern den letzten Wurf hatten. Wir haben zu viele Möglichkeiten liegen gelassen, das Spiel in der regulären Spielzeit zu entscheiden. In der Verlängerung lagen wir mit sechs zurück und jeder hat gesehen, was David dann gemacht hat. Außerdem hat man heute gesehen, dass Goran Jeretin ein sehr erfahrener und intelligenter Spieler mit viel Übersicht ist, der uns gut tun wird. Wir hatten eine anstrengende Woche mit zwei Reisetagen und nur zwei Trainingstagen. Deshalb bin ich sehr glücklich, dass wir gewonnen haben. Aber wenn ein Spiel so knapp ausgeht, gewinnt meistens nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft. Wir hatten heute das Quäntchen auf unserer Seite.“

Dirk Bauermann (Headcoach FC Bayern München):
„Wir haben heute ein wahres Spitzenspiel gesehen, mit einem sehr bitteren Ausgang für uns. Wir haben es nicht geschafft, das Spiel in der regulären Spielzeit mit dem letzten Wurf nach Hause zu bringen. Aber so sind solche Spiele in fremden Hallen. Holston hat seine Mannschaft erfolgreich wieder ins Spiel gebracht und das Spiel dann auch für sie gewonnen. Da hätten wir deutlich konsequenter sein müssen. Dennoch haben wir heute gut mit einer der stärksten Mannschaften der Liga mitgehalten, darauf können wir aufbauen.“

Artland Dragons - FC Bayern München 86:83 (72:72, 42:34)

Die Viertel im Überblick: 20:19, 22:15, 15:13, 17:20, 14:11

Artland Dragons:
Hilliard (5 Punkte), King (6, 7 Rebounds), Jeretin (6/1 Dreier), Strasser (10/2), Njei (n.e.), Holston (23/4, 5 Assists), Grünheid (8/1), Doeinck (n.e.), Fenn (12/1), Peavy (11/2), Hess (5/1), Hartenstein (n.e.).

FC Bayern München:
Wallace, Troutman (21, 12 Rebounds), Hamann (9), Schwethelm, Nadjfeji (2), Hall (2), Benzing (8/1), Foster (31/5), Radosaljevic (n.e.), Hansbrough (n.e.), Greene (4), Jagla (6).

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport