FB Twitter Instagram YouTube Google+
Wolfgang Kram feiert seinen 70. Geburtstag

Wolfgang Kram feiert seinen 70. Geburtstag

Er hat wie kaum ein anderer die Geschicke der Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) gelenkt und geprägt: Die Rede ist von Wolfgang Kram, Ehrenpräsident und von 1991 bis 2006 als Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Basketball Bundesliga an der Spitze der Liga.
1312873740/img_Wolfgang_Kram_Ehrenpraesident_Beko_BBL.jpgAm heutigen Tag feiert der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater aus Trier seinen 70. Geburtstag.

image_1288779294890.png.

Als Wolfgang Kram im September 1991 zum Präsidenten der Arbeitsgemeinschaft der Basketball Bundesliga (AG BBL) gewählt wurde, steckte die Liga noch in ihren Kinderschuhen: Die Klubs waren in zwei regionalen Sechserstaffeln (Nord und Süd) eingeteilt, das Fernsehen tauchte nur gelegentlich in den viel zu kleinen und wenig komfortablen Sporthallen auf.

Anno 2011 ist die Beko BBL eine prosperierende 18er-Liga, in der die Vereine längst GmbHs oder Kapitalgesellschaften sind und mit einstelligen Millionenetats arbeiten. Moderne Multifunktions-Arenen sorgen zudem für stetig steigende Zuschauerzahlen, und das sportliche Niveau ist deutlich gestiegen. Mit verantwortlich dafür war der Visionär Wolfgang Kram. Nach zahlreichen intensiven und konstruktiven Gesprächen mit dem Deutschen Basketball Bund (DBB) „verselbstständigte“ sich die Liga und agierte fortan als BBL GmbH.

Die Etablierung von Standards, darunter die Mindestkapazität für die Spielstätten (3.000) oder die Parkettpflicht, sowie die Festlegung eines Mindest-Etats (eine Million Euro) waren wegweisende Entscheidungen, die in die Ära Kram fielen.

Für Dr. Thomas Braumann, seit 2006 Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Basketball Bundesliga und damit Krams Nachfolger in diesem Amt, hat der Trierer einen wesentlichen Teil zu der Entwicklung der Sportart beigetragen. „Wolfgang Kram hat in seiner aktiven Zeit die Grundlagen und die Strukturen geschaffen, um den Basketball in Deutschland voranzubringen und ausgezeichnet zu positionieren. Wir haben ihm und seiner strategisch-konzeptionellen Arbeit sehr viel zu verdanken.“

Ähnlich bewertet Jan Pommer, Geschäftsführer der Beko Basketball Bundesliga, die Arbeit von Kram: „Die Liga hat in Wolfgang Kram einen kreativen Denker gehabt, der maßgeblich an der Professionalisierung und Popularisierung der Liga mitgewirkt hat. Seine Beharrlichkeit, sein Durchsetzungsvermögen und der Wille, Veränderungen zum Wohle der Liga und ihrer Klubs herbeizuführen, haben uns alle inspiriert. Wir wünschen ihm zu seinem Ehrentag alles Gute und dass er auch in Zukunft ein stets enger und kritischer Begleiter der Liga bleibt.“
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport