FB Twitter Instagram YouTube Google+
Zu Besuch bei Jovo Stanojevic - Bonn trifft in der EuroChallenge auf Pinar Karsiyaka Izmir

Zu Besuch bei Jovo Stanojevic - Bonn trifft in der EuroChallenge auf Pinar Karsiyaka Izmir

Zum Ende der Hinrunde in der Gruppenphase der FIBA EuroChallenge geht es für die Telekom Baskets Bonn in die Türkei. Die Mannschaft von Trainer Michael Koch macht sich bereits am Montag auf den Weg nach Izmir, wo es am Dienstag, den 22. November 2011, ...
1321872099/img_Benas_Veikalas_Telekom_Baskets_Bonn.jpg... gegen Pinar Karsiyaka geht. Die Gastgeber um den Ex-Berliner Jovo Stanojevic haben wie Bonn aktuell einen Sieg und eine Niederlage auf dem Konto - ergo geht es um den zweiten Tabellenplatz hinter dem bislang ungeschlagenen weißrussischen Meister aus Minsk.

Pinar Karsiyaka nahm im Spätsommer an der Qualifikation zum Eurocup teil, musste sich allerdings in zwei Spiele gegen Le Mans geschlagen geben. Die Franzosen, bei denen derzeit der aus Berlin und Göttingen bekannte Taylor Rochestie spielt, setzten sich mit 80:73 und 80:78 durch, wodurch Izmir automatisch in der FIBA EuroChallenge einsortiert wurde. Zum Auftakt der Gruppenphase überraschte das Team von Trainer Hakan Demir im rein türkischen Vergleich gegen Türk Telekom Ankara mit einem 82:74-Auswärtssieg. Vergangene Woche setzte es eine offensiv unterhaltsamen, wenngleich bittere 103:105-Heimniederlage gegen Gruppenprimus Minsk.

In Izmir treffen die Telekom Baskets auf einen alten Bekannten aus der deutschen Bundesliga. Seit 2010 schnürt sich Jovo Stanojevic die Schuhe für den letztjährigen EuroChallenge-Viertelfinalisten. Der Center stand von 2002 bis 2007 im Kader von ALBA Berlin und hat trotz seiner mittlerweile 34 Lenze nichts an Effektivität eingebüßt. In internationalen Gewässern weiß der 2,08 Meter-Mann mit durchschnittlich 19,3 Punkten und 8,8 Rebounds pro Spiel zu glänzen.

Die zweite große Stütze im Kader ist US-Aufbau Mire Chatman, der seine starken 21,0 PpS (drittbester Wert in der FIBA EuroChallenge) mit 4,8 RpS und 4,5 ApS garniert. Auch Chatman ist für die Baskets kein Unbekannter. Vor zwei Jahren war der US-Amerikaner maßgeblich für die 98:102-Niederlage der Bonner im Eurocup bei Besiktas Istanbul verantwortlich. Chatman gelangen in den letzten vier Minuten der regulären Spielzeit 20 seiner insgesamt 35 Punkte.

Wie stark die Truppe von Coach Demir ist, zeigte sich nicht zuletzt in der türkischen Liga, wo sich Pinar Karsiyaka dem starbesetzten Meister Fenerbahce Ülker Istanbul nur mit 75:77 geschlagen geben musste.

Die Tabelle der Gruppe G:
1 - BC Minsk 2006 4 (2 Siege/0 Niederlagen)
2 - Pinar Karsiyaka Izmir 3 (1/1)
3 - Telekom Baskets Bonn 3 (1/1)
4 - Türk Telekom Ankara 2 (0/2)

Für die Telekom Baskets Bonn kommt die Herausforderung in der FIBA EuroChallenge gerade recht, um die undankbare 76:87-Pleite im Ligabetrieb gegen Bayreuth aus den Köpfen zu bekommen. „Wir haben keine Zeit, um viel über die Niederlage nachzudenken, sondern müssen unsere Konzentration auf die FIBA EuroChallenge lenken“, gibt Michael Koch die Richtung vor. „Die bisherigen Spiele haben gezeigt, dass Izmir ein harter Brocken ist.“ Die Marschroute des Bonner Trainers ist, sich nicht auf dem Heimerfolg gegen Türk Telekom (87:80) auszuruhen, sondern auswärts einen Steal zu landen.

„Um gute Chancen auf das Erreichen der nächsten Runde zu haben, muss man seine Heimspiele gewinnen - da haben wir gegen Ankara gut vorgelegt. Noch besser ist es, wenn wir auch auswärts eine Partie stehlen können.“ Gerade gegen Izmir, die in der Tabelle der Gruppe G momentan auf Augenhöhe liegen, wäre ein Sieg umso wertvoller, als dass die Gastgeber bereits ihr erstes Heimspiel gegen Minsk abschenken mussten. Koch: „Das wird ein Spiel, bei dem wir einen rein spielerisch ganz großen Schritt in die richtige Richtung, aber auch gen Zwischenrunde machen können.“

image_1288779294890.png

Quelle: Telekom Baskets Bonn

Veilchen treffen auf Superstar Deron Williams

BG Göttingen

Es ist zweifellos ein besonderes Spiel, wenn die BG Göttingen am morgigen Dienstag (22. November, 19 Uhr) in der EuroChallenge bei Besiktas Milangaz Istanbul antritt. Mit Besiktas verbindet die BG eine spannende jüngere Geschichte. Zum vierten Duell innerhalb eines Jahres reisen die Veilchen indes als klarer Außenseiter.

Auch in diesem Jahr hat Besiktas vor der Saison die Schlagzeilen bestimmt, indem NBA-Superstar Deron Williams verpflichtet wurde. Der Aufbauspieler gilt als einer der besten Point Guards der Welt und trägt für die Dauer des NBA-Lockouts das Besiktas-Trikot. Seine Klasse stellte Williams bisher mit 20 beziehungsweise 31 Punkten in den beiden ersten Gruppenspielen unter Beweis.

Um Williams herum hat Besiktas eine Mannschaft gebaut, die der Topfavorit in der Gruppe B ist und dem Club auch in der ersten türkischen Liga wieder zu altem Glanz verhelfen kann. Marcelus Kemp (Shooting Guard, USA) und David Hawkins (Shooting Guard/Small Forward, USA) sind sichere Punktelieferanten auf den Flügelpositionen.

Unter den Körben stehen mit dem türkischen Nationalspieler und NBA-Akteur Semih Erden sowie mit dem eingebürgerten Ersin Dagli zwei durchsetzungsstarke Spieler bereit. Dagli ist gebürtiger US-Amerikaner, dessen Name bei seiner Einbürgerung in die Türkei von Erwin Dudley auf Ersin Dagli abgeändert wurde. Ergänzt wird der Frontcourt durch den ehemaligen serbischen Nationalspieler Zoran Erceg.

In der türkischen Liga steht Besiktas auf dem zweiten Tabellenplatz. Am Wochenende musste man allerdings die erste Saisonniederlage hinnehmen (84:88 gegen Erdemir).

Gegen das Starensemble von Trainer Ergin Ataman geht die BG als Außenseiter in das Rennen. Von Frankfurt aus hat sich das BG-Team am heutigen Montagmorgen auf die Reise in die türkische Millionenmetropole gemacht. Das Match am Dienstag beginnt um 20 Uhr Ortszeit (19 Uhr deutscher Zeit).

Mit Evans nach Istanbul

Mit nach Istanbul geflogen ist Neuzugang Sean Evans, der am Wochenende gegen Artland sein Debüt im BG-Dress gab. Ergänzt wird der Kader durch Nachwuchsspieler Greg Onwuegbuzie.

Unvergessene Duelle

In der vergangenen Saison waren die Veilchen gleich drei Mal auf Besiktas getroffen. Unvergessen ist dabei das erste Duell, zu dem die Türken mit Basketball-Ikone Allen Iverson angetreten waren. Das Match endete mit einem Buzzer Beater von Trent Meacham zum vermeintlichen Sieg. Das Spiel musste wegen Problemen mit der Zeitnahme am Ende aber wiederholt werden. Im Wiederholungsspiel setzte sich die BG klar durch. Das dritte Spiel in Istanbul gewann Besiktas.

image_1288779294890.png

Quelle: BG Göttingen

Hoffnung auf dritten Sieg in Europa

EWE Baskets Oldenburg

Nach einem pflichtspielfreien, aber trainingsintensiven Wochenende haben sich die EWE Baskets Oldenburg am frühen Montagmorgen auf den Weg nach Schweden gemacht. Am Dienstag steht bei den Norrköping Dolphins ab 19 Uhr der dritte Spieltag in EuroChallenge-Gruppe A auf dem Programm. Die Oldenburger reisen mit der Empfehlung von zwei Siegen und der Tabellenführung nach Skandinavien, während die Hausherren ihrem deutlichen Erfolg gegen Nitra einen zweiten folgen lassen möchten. Einen Livescore gibt es während der Partie unter diesem Link. Das nächste internationale Heimspiel der EWE Baskets folgt übrigens am Mittwoch, 30. November, um 20 Uhr gegen Nitra (EWE ARENA). Vergünstigte Tickets gibt es unter www.ewe-baskets.de/tickets und an den Vorverkaufsstellen.

Ein aus Oldenburger Sicht bekanntes Gesicht steht bei den Dolphins an der Seitenlinie. Der US-Amerikaner Paul Burke (Jahrgang 1971) war bei den EWE Baskets zwischen 2004 und 2006 als Aufbauspieler aktiv und ist seit der laufenden Saison Headcoach in Norrköping. Burke kennt auch Oldenburgs Trainer Predrag Krunic bestens: Von 2000 bis 2002 spielte er in Bonn unter Coach Krunic – der Bosnier war 2000/2001 Assistant- und 2001/2002 Headcoach bei den Telekom Baskets. 2004 gewann Burke mit dem Mitteldeutschen BC den Fiba Europe Cup. Zwischen 2007 und 2011 war der 39-Jährige nur noch gelegentlich auf dem Parkett aktiv und agierte parallel als Trainer der Damen-Mannschaft Norrköpings.

Die Dolphins haben unter der Regie von Burke mit 8:3 Siegen einen guten Start in die Saison hingelegt, mussten sich nach fünf Erfolgen in Serie am Wochenende aber dem Tabellenführer Boras Baskets mit 91:103 geschlagen geben. Burke kann sich in seinem offensivfreudigen Team über gleich fünf Spieler mit zweistelliger Durchschnitts-Korbausbeute freuen: Oladapo Ayuba (15,9 Punkte pro Partie), Andrew Mitchell (13,8), Sylvester Seay (11), Martin Ringstrom (11) und Mikael Lindquist (10,8). Auch dahinter lauern punktehungrige Akteure: Edgard Jeromanovs (9,8), Povilas Sakinis (8,8), Fred Drains (8,4), Petras Balocka (8,1) und Anton Saks (7) mischen in der Offensive munter mit. In der EuroChallenge gab es vor dem klaren Sieg gegen Nitra eine Niederlage in Fuenlabrada.

Das Selbstvertrauen der EWE Baskets, bei denen hinter einem Einsatz von Robin Smeulders ein Fragezeichen steht, sollte derweil entsprechenden Zuwachs erhalten haben. Nach drei wichtigen Siegen in Folge (in Nitra sowie gegen Hagen und Fuenlabrada) haben sich die Huntestädter in beiden Wettbewerben ordentlich platziert und könnten mit einem Erfolg in Schweden das Tor zur zweiten Runde (Top16) sehr weit aufstoßen. In der Beko BBL geht es am Samstag bei der BG Göttingen weiter (14.30 Uhr, Ausschnitte im NDR).

image_1288779294890.png

Quelle: EWE Baskets Oldenburg

Pau weckt bei Dragons gute Erinnerungen

Artland Dragons

Gute Erinnerungen werden bei den Artland Dragons wach, wenn sie an den kommenden EuroChallenge-Gegner denken. Gegen den französischen Tradi-tionsklub Pau-Orthez gaben die Quakenbrücker Basketballer im November 2007 ihr Debüt auf europäischem Parkett und gewannen 85:74. Am morgigen Dienstag, 22. November, sind die Franzosen, die sich inzwischen Elan Béarnais Pau-Lacq-Orthez nennen, wieder im Artland zu Gast. Die Partie in der Artland Arena beginnt um 19.30 Uhr, die Abendkasse öffnet um 18 Uhr. Für kurz¬entschlossene Fans gibt es noch ausreichend Tickets.

Bei den Gästen aus Frankreich gab es in den vergangenen Wochen einen großen Umbruch. Mit nur einem Sieg aus den ersten fünf Spielen in der heimischen Liga und keinem Erfolg in der EuroChallenge gestartet musste Headcoach Didier Dobbels seinen Hut nehmen. Zudem verließen die beiden Spieler Mustafa Shakur und Moustapha Diarra den Klub, Ersatz wurde noch nicht gefunden. „Sie sind angeschlagen, aber das macht sie gerade auch nach dem Trainerwechsel gefährlich“, sagt Dragons-Co-Trainer Martin Schiller.

Derzeit steht Interimstrainer Laurent Vila an der Seitenlinie des neunfachen französischen Meisters und mehrmaligen Euroleague-Teilnehmers. Der Wechsel scheint dem Team gut getan zu haben: Am Wochenende gewann Pau sein Liga-Spiel gegen Aufsteiger Nanterre 89:84 nach Verlängerung. Beste Spieler waren US-Guard Teddy Gipson (24 Punkte, sechs Rebounds, zwölf Assists) und der nigeranische Center Chinemelu Elonu (13 Punkte, 14 Rebounds).

„Offensiv lebt Pau von Gipson“, sagt Schiller. „Ihn müssen wir gut verteidigen und vor allem die Schnellangriffe unterbinden.“ Gipson, der in der Saison 2006/2007 für die Paderborn Baskets auf Korbjagd ging, ist auch in der EuroChallenge Paus bester Punktesammler. Im Schnitt erzielt der 31-Jährige 18,0 Punkte pro Spiel, gibt zudem sechs Assists und holt vier Rebounds. Bester Rebounder ist Elonu (8,0), der im Schnitt auf elf Punkte pro EuroChallenge-Partie kommt. Zweitbester Werfer ist Slaven Rimac mit 16,5 Zählern und 80 Prozent Dreier-Trefferquote. „Elonu ist ein physischer Spieler, während Rimac mit seinen fast 38 Jahren sehr erfahren und auch abseits des Balls gefährlich ist“, so Schiller.

Ohne Shakur und Diarra fehlen den Franzosen Alternativen, so dass Vila im Grunde mit einer Sechser-Rotation spielt. Gipson, die Forwards Marko Maravic und Antoine Mendy sowie Elonu standen am vergangenen Samstag 40 Minuten und mehr auf dem Parkett. Guard Florian Lesca und Rimac erhielten rund 20 Minuten Spielzeit. „Danach kommt nicht mehr viel“, sagt Schiller. „Eigentlich müssten sie sehr müde sein.“ Ob die Dragons sich dies zu Nutze machen können, wird sich morgen zeigen.

Kartenvorverkauf für ALBA-Heimspiel startet

Der Kartenvorverkauf für das Beko Basketball Bundesliga-Spiel der Artland Dragons gegen ALBA Berlin am Dienstag, 27. Dezember, (19.30 Uhr, Artland Arena) startet am kommenden Donnerstag, 24. November, um 17 Uhr. Tickets für alle Dragons-Spiele gibt es in der Dragons-Geschäftsstelle (Lange Str. 22, Quakenbrück), bei der OsnabrückHalle und der Tourist-Info in Osnabrück, an der Dragons-Hotline unter Tel.: 07000-DRAGONS (07000-3724667; 14 ct/min. aus dem deutschen Festnetz) und im Internet unter www.artland-dragons.de.

image_1288779294890.png

Quelle: Artland Dragons

easyCredit TOP FOUR

Jetzt Tickets sichern!

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport