FB Twitter Instagram YouTube Google+
Zum dritten Mal in Folge nach Niedersachsen

Zum dritten Mal in Folge nach Niedersachsen

Zuhause eine Macht, auswärts noch mit einigem Nachholbedarf: Nach den ersten 10 Spielen in der Beko Basketball Bundesliga befindet sich Aufsteiger s.Oliver Baskets mit 7 Siegen und 3 Niederlagen auf Tabellenplatz 5 vorerst in der guten Gesellschaft zahlreicher Playoff-Kandidaten wieder. Was die bisher gezeigten Leistungen der Mannschaft von Trainer John Patrick wert sind, wird sich in den kommenden vier Wochen zeigen: Drei schwere Auswärtsspiele in Oldenburg, Hagen und Bremerhaven stehen ebenso auf dem Programm wie die allesamt ausverkauften Heimspiele gegen die drei großen „B“: Bamberg, Bayern und Berlin sind nacheinander beim bislang heimstärksten Team der Liga zu Gast. „Erst beim Allstar-Break werden wir wissen, wo wir wirklich stehen“, betont Patrick.
Zum Auftakt der vier „Wochen der Wahrheit“ treten die Würzburger am Sonntag in der ausverkauften EWE-Arena in Oldenburg an. Es ist das dritte Auswärtsspiel in Serie in Niedersachsen, und an die letzten beiden Partien im hohen Norden haben die Baskets keine allzu guten Erinnerungen: Bei den Artland Dragons unterlagen sie mit 74:87, bei den New Yorker Phantoms Braunschweig mit 63:78. Und jetzt geht es nach Oldenburg zum Deutschen Meister von 2009: „Dort wartet wieder eine sehr schwere Aufgabe auf uns. Oldenburg ist sehr heimstark und hat eine der talentiertesten und vielleicht die athletischste Mannschaft der Liga“, sagt John Patrick: „Sie sind vor allem im Fastbreak sehr gefährlich und haben mit Bobby Brown und Ricky Paulding zwei der besten Spieler und Scorer der Liga in ihren Reihen. Im Europapokal haben sie gezeigt, wie stark sie sind.“

Neun Siege und vier Niederlagen – so lautet die Gesamt-Bilanz der Oldenburger „Donnervögel“ in der Bundesliga und der FIBA EuroChallenge. Im Europapokal sind die EWE Baskets nach vier Spielen noch ungeschlagen und haben bereits die Runde der letzten 16 erreicht. In der Beko BBL lief es für die vor der Saison fast komplett ausgetauschte Truppe von Trainer Predrag Krunic mit 5 Siegen und 4 Niederlagen und Rang neun bisher noch nicht ganz so rund. Ihre Heimstärke bekam aber unter anderem bereits der FC Bayern München zu spüren, der gegen die offensivstarken Oldenburger in der EWE-Arena mit 88:81 den Kürzeren zog.

Entscheidender Spieler mit 28 Punkten war dabei der Mann, der bei den „Donnervögeln“ seit dieser Saison die Fäden zieht: Spielmacher Bobby Brown, knapp vor David Holston von den Artland Dragons derzeit mit 18,9 Punkten pro Partie Top-Scorer der Beko BBL und mit 5,2 Assists außerdem ein ausgezeichneter Vorlagengeber. Zusammen mit Flügelspieler Ricky Paulding (10,4 Punkte), einem von nur zwei Spielern, die in Oldenburg den personellen Umbruch vor der Saison überlebten, liegt Brown derzeit bei der Wahl der Startformation des „Team International“ für den ALLSTARDAY 2012 in der Fan-Gunst ganz weit vorne.

Doch nicht nur auf den kleinen Positionen sind die Oldenburger sehr gut aufgestellt: Power Forward Ronald Burrell (13,9 Punkte, 5,4 Rebounds) und Center Adam Chubb (9,7 Punkte, 7,1 Rebounds) gehören in vielen wichtigen Statistik-Kategorien zum Besten, was die Beko BBL zu bieten hat. Auch Shooting Guard Kenny Hasbrouck (9,7 Punkte, 41,4 Prozent Dreierquote) ist jederzeit für eine zweistellige Punkte-Ausbeute gut.

Komplettiert wird die Neuner-Rotation von Predrag Krunic durch Center Robin Smeulders, Power Forward Milan Majstorovic sowie Dominik Bahiense de Mello und Sead Sehovic, die alle im Schnitt mindestens 13 Minuten auf dem Feld stehen und für die nötige Entlastung der Starter sorgen. Bleibt abzuwarten, ob es der aktuell besten Verteidigung (die s.Oliver Baskets lassen pro Spiel nur 65,6 gegnerische Punkte zu) gelingt, eine der besten Offensivreihen der Liga (die EWE Baskets erzielen im Schnitt 82,2 Punkte pro Partie) zu stoppen.
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport