FB Twitter Instagram YouTube Google+
Zurück in die Erfolgsspur: 70:69-Sieg in der Arena Ludwigsburg

Zurück in die Erfolgsspur: 70:69-Sieg in der Arena Ludwigsburg

Die New Yorker Phantoms haben sich mit einem Befreiungsschlag zurückgemeldet. Im dritten Auswärtsspiel in Folge gewannen die in der Verteidigung stark verbesserten Phantoms-Basketballer am Samstagabend die nervenaufreibende Partie bei EnBW Ludwigsburg hauchdünn mit 70:69 (39:34). Phantoms-Kapitän Nils Mittmann bot an alter Wirkungsstätte eine herausragende Vorstellung und war gemeinsam mit Rich Melzer eifrigster Scorer (beide 14 Punkte). Die Braunschweiger gewannen damit zwei der drei Auswärtsspiele in Serie – und kletterten in der Tabelle auf Rang neun hoch.
Auf Braunschweiger Seite nahm Aufbauspieler Stephen Dennis das Heft fest in die Hand und markierte die ersten beiden Körbe für die Gäste. Die Anfangsminuten waren jedoch durch gegenseitiges vorsichtiges Abtasten geprägt – und beide Teams haderten in der Arena Ludwigsburg zu Beginn mit der Trefferquote. Nils Mittmanns Dunking bedeutete nach fünf Minuten erst das 5:5.

Die Showeinlage war eine Initialzündung: Das Braunschweiger Team, bei dem Nick Williams verletzungsbedingt nicht zum Einsatz kam, setzte sich in der Folgezeit ein wenig ab. Immanuel McElroy erzielte per Halbdistanzwurf das 12:6 für die ohne U20-Nationalspieler Daniel Theis (Wadenprellung) angereisten Okerstädter. Ludwigsburgs Trainerduo Marcus Jochum/Steven Key nahm eine Auszeit. Der ehemalige Bonner John Bowler sorgte zusammen mit dem wiedergenesenen Litauer Donatas Zavackas anschließend bei den Baden-Württembergern für Zählbares, doch Phantoms-Kapitän Mittmann hielt die knappe Führung mit seinem zweiten Dreier zur Viertelpause fest (15:18).

Nils Mittmann (alle 14 Punkte bis zur Halbzeit) war der Held des Abends. Mit seinem vierten Dreier ohne Fehlwurf sorgte der frühere Ludwigsburger Mitte des zweiten Abschnitts für das 23:26 (14.) – der ebenfalls stark aufspielende Rich Melzer legte sogar noch nach. Erneut sahen sich die EnBW-Basketballer zur Timeout gezwungen, um den Spielfluss der Konkurrenten zu stören. Die Braunschweigs Korbjäger antworteten wie beim 90:88-Sieg in Oldenburg mit einem Dreierfeuerwerk (7 von 11 bis zur Halbzeit).

Dennis Schröder mit viel Selbstbewusstsein

Trotz des knappen Ergebnisses schenkte Phantoms-Trainer Sebastian Machowski Youngster Dennis Schröder in dieser Phase das Vertrauen. Der U18-Nationalspieler spielte wie in Bamberg äußerst selbstbewusst auf und stellte rund einen Minute vor der Halbzeitsirene das 31:39 her – ehe Jerry Green per Dreier auf 5 Zähler vor dem Seitentausch verkürzte.

Nach dem Seitenwechsel trumpfte bei den Barockstädtern zunächst vor allem Jerry Green auf, sein Teamkollege John Bowler stellte in der 24. Minute den 43:43-Ausgleich her. Ständig wechselte im dritten Abschnitt die Führung. Die Gastgeber spielten sich kurzzeitig in einen Rausch: Doch Braunschweigs 2,11 Meter-Center Kyle Visser trug ebenfalls bei seinem Ex-Klub dazu bei, dass die Okerstädter zum Schlussviertel knapp vorne lagen (52:54/30.).

Mac hält den Sieg fest

Die Partie blieb spannend: Nach 36 Minuten stand es 64:59 für die Mannschaft von Sebastian Machowski. 2:51 Minuten vor Schluss führten die Braunschweiger denkbar knapp mit 3 Zählern – 63:66. Rich Melzer sorgte 1:38 vor dem Ende per Dunking für das 67:70. Bis auf einen Zähler kam Ludwigsburg noch einmal heran, 26 Sekunden vor dem Ende sicherte sich Immanuel McElroy den wichtigen Defensivrebound – und damit den Sieg.

Trainerstimme zum Spiel

Sebastian Machowski: „Das war ein am Ende glücklicher aber nicht unverdienter Sieg gegen einen Playoff-Konkurrenten. Wir haben heute ein sehr ordentliches Spiel abgeliefert. Besonders mit der gezeigten Trotzreaktion der Spieler in der Defense bin ich sehr zufrieden. Nach der zuletzt deftigen Niederlage gegen Bamberg hat meine Mannschaft Moral bewiesen.“

New Yorker Phantoms: Kulawick, Mittmann 14 (5 Rebounds, 4 von 5 Dreier), Visser 10, Jorovic 3, Schneiders 1, Greer 7, Dennis 8, Schröder 2, McElroy 11, Melzer 14

EnBW Ludwigsburg: Green 11, McCray 5, Harris 4, Lischka 13, Zavackas 8, Looby 5, Harris 2, Dorris 8, Bowler 13 (9 Rebounds)

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport