FB Twitter Instagram YouTube Google+
Zweites Duell mit den Telekom Baskets

Zweites Duell mit den Telekom Baskets

Der Beko BBL ALLSTAR Day 2011 in Trier ist Geschichte. Und somit auch die zweiwöchige Spielpause in der Beko Basketball Bundesliga vorbei. Ab dem kommenden Wochenende kämpfen die achtzehn Erstligisten wieder um wichtige Punkte für das Erreichen der Play-offs oder für den erfolgreichen Klassenverbleib im deutschen Basketball-Oberhaus.
Während die Telekom Baskets Bonn sich eine gute Ausgangslage für die Endrunde um die Deutsche Basketball-Meisterschaft sichern wollen, benötigen die Tübinger dringend Siege, damit man in den restlichen 15 Saisonspielen nicht noch ernsthaft um den Klassenerhalt zittern muss. Unterschiedliche Ausgangspositionen der beiden Mannschaften also, die am Sonntagabend um 17 Uhr im Bonner Telekom Dome aufeinandertreffen.

Gute Erinnerungen an das Hinspiel

Bekanntlich hat die Truppe von Tigers-Cheftrainer Igor Perovic aktuell sieben Siege und zwölf Niederlagen auf dem Konto. Der letzte Sieg der Neckarstädter in der Spielrunde 2010/2011 datiert vom 06. Januar, als im heimischen Dschungel jene Mannschaft aus Bonn nach einer wahren Energieleistung mit 79:73 geschlagen werden konnte. Nach dem Sieg gegen ALBA BERLIN vier Tage davor der zweite Favoritenstreich der Schwaben. Bedauerlicherweise konnten die Tübinger diesen positiven Trend nicht in die nächsten Spiele mitnehmen und verloren sowohl in Hagen als auch gegen die TBB Trier vor heimischer Kulisse. Um den Kopf frei zu bekommen und neue Energie zu tanken, begaben sich die meisten Tigers-Akteure für eine Woche nach Hause zu ihren Familien. Am Sonntagabend bat Perovic dann wieder zur ersten Trainingseinheit, damit sich das gesamte Team optimal auf das Gastspiel im Bonner Telekom Dome vorbereiten kann.

Und dieses Auswärtsspiel dürfte eine sehr schwierige Partie für die Schwaben werden, denn dem Bonner Cheftrainer Michael Koch und seiner Truppe wird die Niederlage zum Jahresstart noch sehr präsent sein. Zur Erinnerung: In einer spannenden Schlussphase sicherte Oliver den Sieg für die Tübinger mit fünf von sechs erfolgreichen Freiwürfen. Der 25-jährige US-Amerikaner ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und verwandelte bis auf eine Fahrtkarte sicher von der Linie. Dazu schnappte er sich drei Sekunden vor Spielende noch den Ball seines Gegenspielers Jeremy Hunt und setzte den letzten Korb zum verdienten 79:73-Erfolg der Schwaben. Die Bonner werden die Tigers also nicht unterschätzen und werden auf Revanche brennen. Dieser Ansicht ist auch Radovan Markovic, der in der Spielzeit 2004/2005 bei den Rheinländern unter Vertrag stand, jedoch nicht zum Einsatz kam. "Für uns wird es kein leichtes Spiel. Bonn wird topmotiviert in das Spiel gehen und sich für die Niederlage in Tübingen revanchieren wollen. Wir müssen wieder mit viel Einsatz agieren und werden alles versuchen, dass wir in Bonn das scheinbare Unmögliche schaffen können", so der 28-Jährige.

Ganz unrealistisch ist es zumindest auch nicht, vor dem Hinspiel in Tübingen waren die WALTER Tigers auch krasser Außenseiter, wenngleich es im Telekom Dome sicherlich doppelt schwer wird. Wie vor dem ersten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaft hat Perovic großen Respekt vor den Bonnern: "Mit Nic Wise, Folarin Campbell und Jeremy Hunt haben sie gefährliche und vor allem schnelle Guards in ihren Reihen. Dazu unter den Körben mit Chris Ensminger und Tim Ohlbrecht eine gute Mischung aus Erfahrung und Unbekümmertheit. Ein echter Prüfstein für uns. Wir wollen so lange wie möglich das Spiel offen halten, dann haben wir eventuell eine Siegchance", so der 36-Jährige vor dem erneuten Aufeinandertreffen mit den Rheinländern im Januar.

Guard-Trio dominiert Bonner Spiel

Schlüsselspieler in Reihen der Baskets sind ein US-amerikanisches Guard-Trio. Das Spiel wird geprägt von Wise, Campbell und Hunt, die allesamt zweistellig punkten. Routinier und mehrfacher Beko BBL ALLSTAR Ensminger ist der Fels in der Brandung. Neben 8,1 Rebounds sammelt der inzwischen 37-Jährige auch noch 11,5 Punkte und ist ein sehr wichtiger Baustein im System von Koch. Ergänzt wird das Team durch Mark Tyndale, Jacob Jaacks sowie den beiden deutschen Akteuren Tim Ohlbrecht und Alex King.

Die Statistik spricht jedoch leider gegen ein Erfolgserlebnis der Schwaben. In Bonn, Berlin und in Bamberg gelang den WALTER Tigers Tübingen noch nie ein Erfolgserlebnis. Zeit, dass diese negative Serie gebrochen wird.

Eine Woche nach dem Auftritt in der Karnevalshochburg (05.02. - 20 Uhr - Paul Horn-Arena) kommt es dann zum Derby-Rückspiel gegen die EnBW Ludwigsburg. Und hier wollen sich die Neckarstädter für die äußerst bittere 86:89-Niederlage revanchieren. Alle, die sich diese Begegnung nicht entgehen lassen wollen, sollten sich jetzt bereits die begehrten Tickets sichern. Es sind nämlich nur noch knapp 50 Sitzplätze im freien Verkauf, Stehplätze gibt es dagegen noch in ausreichender Zahl. Tickets erhalten Sie an den bekannten Vorverkaufsstellen, im Tigers Onlineshop unter www.walter-tigers.de oder am Spieltag ab 18.30 Uhr an der Abendkasse.
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport