FB Twitter Instagram YouTube Google+
Beko BBL-Schiedsgericht weist Berufung der FRAPORT SKYLINERS zurück

Beko BBL-Schiedsgericht weist Berufung der FRAPORT SKYLINERS zurück

Das Schiedsgericht der Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) unter dem Vorsitz von Wolfgang Schreier hat die Entscheidung des Beko BBL-Spielleiters Dirk Horstmann vom 15. März 2012 bestätigt und die Berufung der FRAPORT SKYLINERS gegen das erstinstanzliche Urteil ...
1335110782/img_Jermareo_Davidson.jpg... als unbegründet zurückgewiesen. Die Entscheidung des Beko BBL-Schiedsgerichts ist endgültig. Somit wird die Partie des 26. Spieltags zwischen ALBA BERLIN und den FRAPORT SKYLINERS, diese endete am 10. März 70:66 nach Verlängerung für die „Albatrosse“, wie ausgetragen gewertet.

Das Schiedsgericht stellte heute in der mündlichen Verhandlung fest, dass die Voraussetzungen für einen begründeten Protest nicht vorliegen, da es sich um eine Tatsachenentscheidung der Schiedsrichter gehandelt habe. Eine solche ist nach § 7, Absatz 3 der Verfahrens- und Schiedsgerichtsordnung nicht anfechtbar.

Die FRAPORT SKYLINERS hatten Protest gegen die Spielwertung eingelegt, da ihrer Meinung nach die Unparteiischen in der vierten Minute der Verlängerung beim Stand von 66:68 aus Frankfurter Sicht eine falsche Entscheidung getroffen hätten: Nach Auffassung der FRAPORT SKYLINERS hätte es nach einem Schiedsrichterpfiff nicht mit Ballbesitz (wegen Übertretung der 24-Sekunden-Regel) ALBA BERLIN weitergehen dürfen, sondern mit zwei Freiwürfen (Foul an dem Frankfurter Spieler Jermareo Davidson) für die FRAPORT SKYLINERS.
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport