FB Twitter Instagram YouTube Google+
Der 24. Spieltag der Beko BBL unter der Lupe: Verdrängen die

Der 24. Spieltag der Beko BBL unter der Lupe: Verdrängen die "Drachen" Ulm vom zweiten Platz?

Seit Weihnachten, also schon mehr als zwei Monate lang steht ratiopharm ulm in der Beko BBL wie festgenagelt auf dem zweiten Tabellenplatz. Aber die beiden Niederlagen gegen den Tabellenführer Brose Baskets und beim FC Bayern München vor einer Woche haben den Nagel, der das Überraschungsteam so weit oben in der Tabelle hält, etwas locker gerüttelt. An diesem Wochenende müssen sich die Ulmer deshalb besonders festhalten, denn der Dritte Artland Dragons möchte sie am Samstag (20:00 Uhr, live auf Sport1) mit einem Sieg mit fünf oder mehr Punkten Differenz vom zweiten Tabellenplatz verdrängen.
1330030218/img_anriss.jpeg
Samstag, 14:30 Uhr:
BBC Bayreuth (13) – FRAPORT SKYLINERS (12)
Große Erleichterung in Bayreuth nach dem 86:83-Erfolg in Gießen: Danny Gibson und Osvaldo Jeanty treffen den Korb wieder – und wie: In Gießen trafen die Bayreuther in der zweiten Halbzeit selbst bedrängte Würfe so traumwandlerisch sicher, dass Gießens Trainer Björn Harmsen seiner Mannschaft trotz eines nach dem Seitenwechsel noch verspielten 16-Punkte-Vorsprungs keinen Vorwurf machen wollte. Gegen die FRAPORT SKYLINERS treffen die Bayreuther Kunstschützen aber auf eine der besten Verteidigungen der Beko BBL, die erst am vergangenen Samstag dem FC Bayern nur 49 Punkte zugestanden hat. „Wir haben nicht so viele Schützen wie viele andere Teams in der Liga“, sagt Frankfurts Trainer Muli Katzurin, „Umso mehr müssen wir unseren guten Rhythmus in der Verteidigung beibehalten. Das bringt uns die Siege, die wir brauchen.“

Samstag, 19:30 Uhr:
EnBW Ludwigsburg (16) – ALBA BERLIN (4)
Auswärts noch sieglos, kann sich die EnBW-Heimbilanz von 7:5 Siegen durchaus sehen lassen – erst recht, wenn man bedenkt, wieviele personelle Veränderungen die Schwaben in den vergangenen Wochen verkraften mussten. Gaben am 5. Januar beim 69:88 in Berlin noch John Bowler und Donatas Zavackas den Ton an, nehmen beim Rückspiel Ermin Jazvin und Matt Howard ihre Positionen ein. Vor allem auf den US-Forward setzt Trainer Steven Key große Stücke: „So mannschaftsdienlich wie er sollte das ganze Team spielen.“ Auch Gordon Herbert forderte zuletzt oft eine größere Geschlossenheit seiner Spieler ein. Erst in den letzten Heimspielen gegen Artland und Treviso sah der Berlins Headcoach wieder „das Spiel, was uns bis Weihnachten ausgezeichnet hat.“ In Ludwigsburg folgt jetzt die Auswärts-Nagelprobe für die aufsteigende Berliner Form.

Der Sieg der Albatrosse im Hinspiel:



Samstag, 19:30 Uhr
Phoenix Hagen (15) – FC Bayern München (8)
„Die Mannschaft hat im Kopf ein Problem, mit dem Druck auswärts umzugehen“, sagt Trainer Dirk Bauermann und denkt angesichts der rational kaum noch zu erklärenden negativen Auswärtsserie des FC Bayern mittlerweile sogar darüber nach, psychologischen Rat einzuholen. Der Spielplan treibt diese Geschichte jetzt auf die Spitze: Die nächsten drei Münchener Auswärtsgegner heißen Hagen (15.), Ludwigsburg (16.) und Gießen (17.). Wenn die Bayern dort nicht gewinnen, wo dann? Oder heißt es am Ende gar: Wer zu Hause gegen den FC Bayern verliert, muss absteigen? In Hagen treffen die Bayern auf einen schwer angeschlagenen Gegner, der am letzten Spieltag das Schlüsselspiel in Trier mit einem 0:22-Fehlstart gleich in den ersten Minuten verlor und sich nach der Trennung von Patrick Sparks wieder auf der Suche nach einem Point Guard befindet. Von den Bayern-Profis dagegen erwartet Dirk Bauermann nach der letzten Niederlage in Frankfurt, dass jeder sich bewusst macht, dass keine Kavallerie zur Hilfe kommen werde, sondern man selber mit viel Galligkeit agieren müsse:



Samstag, 20:00 Uhr (live auf Sport1):
Artland Dragons (3) – ratiopharm ulm (2)
Das Spitzenspiel ragt in vielerlei Hinsicht aus dem 24. Spieltag heraus, treffen dabei doch – wenn auch nicht im direkten Duell – zwei heiße MVP-Kandidaten aufeinander. Wer über ratiopharm ulm redet, kommt nicht am US-Center John Bryant vorbei, der mit seinen 2,11 Meter und 127 Kilogramm unter den Körben dominiert und gerade erst am vergangenen Wochenende mit 17 Rebounds einen neuen Saisonrekord aufgestellt hat. Mit 9,6 Rebounds und 14,0 Punkten im Schnitt ist John Bryant der effektivste Spieler der Beko BBL. Spricht man über die Artland Dragons, fällt sehr schnell der Name des nur 1,70 Meter kleinen Spielmachers David Holston, der mit durchschnittlich 16,7 Punkten der zweitbeste Werfer und mit 6,1 Assists auch der zweitbeste Passgeber der Beko BBL ist und die Zuschauer mit seinem spektakulären Spiel begeistert.

Nach der 79:84-Niederlage in Ulm im Hinspiel am 8. Oktober sprachen viele von einem verpatzten Fehlstart im ersten Quakenbrücker Saisonspiel. „Ich bin enttäuscht darüber, wie leichtfertig wir hier unsere Siegchance vergeben haben,“ resümierte Artlands Trainer Stefan ohne zu ahnen, dass die Dragons mit ihrer Fünf-Punkt-Niederlage glimpflicher davongekommen waren als es fast alle folgenden Ulmer Gegner tun sollten. Für Ulms Trainer Thorsten Leibenath ist das Rückspiel in Quakenbrück auch eine Reise in die eigene Vergangenheit. Er kehrt am Samstag nicht nur an seine frühere Wirkungsstätte (2008 - 2010) zurück, sondern trifft dort gegen Stefan Koch auch auf den Freund und Trainer, unter dem er in Gießen seine letzten beiden Jahre als Assistenztrainer absolvierte, bevor er 2008 in Schottland sein erstes Engagement als Headcoach einging:



Sonntag, 16:00 Uhr:
Eisbären Bremerhaven (6) – TBB Trier (14)
Das Hinspiel vor fast fünf Monaten war für die Bremerhavener das erste Saisonspiel und die Moselstädter verpassten den Norddeutschen damals mit 75:56 gleich eine kalte Dusche. Aber solche frühen Ergebnisse geben nur selten Aufschluss über den weiteren Saisonverlauf. Heute rangieren die Eisbären auf einem Playoff-Platz, während die Trierer um den Klassenerhalt kämpfen. Headcoach Henrik Rödl, der mit seiner Mannschaft nur drei Tage später in einem Nachholspiel (22. Spieltag) beim Tabellenführer Brose Baskets antreten muss, schöpft aus Triers jüngstem 89:66 gegen Hagen jedoch Mut für die schweren Aufgaben: „Zuletzt vier Heimsiege in Folge haben unser Selbstvertrauen gestärkt, um jetzt vielleicht für eine Überraschung zu sorgen.“ Der letzte Trierer Auswärtssieg (in Frankfurt) liegt bereits drei Monate zurück, was Philip Zwiner auch noch mal darin bestärkt, dass die Liga dieses Jahr extrem stark besetzt ist:



Bamberg empfängt Gießen, Göttingen in Oldenburg
„Wir schenken die Saison noch nicht ab,“ kommentiert Göttingens Manager Marc Franz den Umstand, dass das Schlusslicht routinemäßig auch die Lizenz für die ProA beantragt. Gleichwohl halten sich die Hoffnungen der BG Göttingen (18. Platz) vor dem Gastspiel am Samstag (20:00 Uhr) bei den EWE Baskets Oldenburg (10.) natürlich in Grenzen. Die Atmosphäre in Bamberg wird unterdessen am Sonntag (17:00 Uhr) von Revanchegelüsten bestimmt sein, kommt doch mit den LTi GIESSEN 46ers (17.) der Gegner, der den Brose Baskets (1.) im Hinspiel mit 68:65 die letzte Niederlage in der Beko BBL beigebracht hat. Seitdem gewannen die Bamberger 13 Spiele in Serie, aber die Niederlage in Gießen nach dem Gamewinner durch Barry Stewart 3,2 Sekunden vor der Sirene per Stepback-Dreier wird den Meister bestimmt noch schmerzen:



Da die New Yorker Phantoms Braunschweig (9.) und die WALTER Tigers Tübingen (11.) am Sonntag (17. Uhr) ihre am 22. Spieltag ausgefallene Begegnung nachholen, müssen die Braunschweiger und die Tübinger ihre ursprünglich für dieses Wochenende vorgesehenen Begegnungen des 24. Spieltages zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Die WALTER Tigers Tübingen tun das am Mittwoch kommender Woche (29. Februar) bei den s.Oliver Baskets in Würzburg. Das Spiel der New Yorker Phantoms Braunschweig gegen die Telekom Baskets Bonn ist noch nicht terminiert. Erstmal geht es für Braunschweig nun aber um eine Revanche für die Niederlage in Tübingen im Hinspiel, die von den Siegern auch noch nett per Sprechgesang nachbereitet wurde:

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport